Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

Dieses Thema "ᐅ Unfallversicherung sinnvoll oder nicht? | Seite 2 - Versicherungsrecht" im Forum "Versicherungsrecht" wurde erstellt von Pianist, 2. Juli 2018.

  1. Kataster

    Kataster V.I.P. 11.07.2018, 23:45

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.585
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Da kann eine UV für die beiden Mädels sinnvoll sein. Sie deckt aber eben nicht alles ab.
     
  2. Kataster

    Kataster V.I.P. 11.07.2018, 23:51

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.585
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Immerhin! Nicht ironisch gemeint.

    Ein Gurt kann im brennenden oder sinkenden Auto auch schädlich sein. Aber so ist es mit einer UV ja nicht. Schaden kann sie nicht - bis auf die verschwendeten Beiträge im Falle der Nichtzahlung im Bedarfsfalle.

    Rechnen und abwägen muss jede(r) selber.

    Für die Durchsetzung noch eine RV - da kommt über die Jahre dies und das zusammen.
     
  3. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 12.07.2018, 09:45

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.740
    Zustimmungen:
    1.618
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.032
    93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Eine Berufsunfähigkeitsrente wird logischerweise immer nur bis zum Eintritt in die normale Rente gezahlt. Ihr Zweck ist es ja, die Zeit abzusichern, in der der Versicherte arbeiten und Einkommen erzielen könnte, dies aber nicht kann, weil ihn eine Berufsunfähigkeit durch Unfallfolgen oder Krankheit daran hindert.

    Ist bei der Arbeitslosenversicherung nicht anders - die leistet auch nicht mehr nach Eintritt ins Rentenalter...
     
  4. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 12.07.2018, 09:48

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.740
    Zustimmungen:
    1.618
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.032
    93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Sowieso.
    Da gibt's dann allerdings andere Versicherungen, auf die man eher verzichten kann. Oder noch besser: man versucht, diverse Versicherungen mit höherer Selbstbeteiligung abzuschließen und dadurch Beiträge zu reduzieren.
    Das macht insofern Sinn, als eine Risiko-Versicherung anders als eine Renten-Versicherung ja für einen Fall abgeschlossen wird, der möglichst nie eintreten soll.
     
  5. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 12.07.2018, 10:09

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.740
    Zustimmungen:
    1.618
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.032
    93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16740 Beiträge, 1172 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Etwas vereinfacht dargestellt:
    die staatlichen Berufsunfähigkeitsrente wurde für alle Arbeitnehmer die nach dem 01.01.1961 geboren wurden, im Jahr 2001 durch die damalige Rentenreform abgeschafft.

    An ihre Stelle trat für diese Gruppe die staatliche Erwerbsminderungsrente. Im Unterschied zur Berufsunfähigkeitsrente wird hier erst eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung erbracht, wenn man keiner Tätigkeit mehr nachgehen kann.

    Das bedeutet überspitzt gesagt: die Frau muss halt putzen gehen, um Geld zu verdienen.

    Der erlernte Beruf spielt für die Erwerbsminderungsrente keine Rolle. Ebenso wenig ob der Arbeitsmarkt einen beschäftigen kann. Die gesetzliche Rentenversicherung prüft, ob man im Stande wäre, irgendeiner Tätigkeit weniger als 3 Stunden pro Tag nachzugehen.

    Ist das der Fall, wird die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt. Die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente richtet sich nach dem jeweiligen Einkommen. Es werden circa 38 % des letzten Bruttoeinkommens veranschlagt.

    Etwas anderes ist es bei Berufsunfällen - da sorgt die Berufsgenossenschaft (in der jeder Arbeitnehmer über seinen Arbeitgeber versichert ist) für Schutz. Ggf. Umschulung, etc.pp. Die BG leistet im Prinzip gut, ist aber - gerade deshalb - auch "zäh".

    Wird man aber durch einen "privaten Unfall" oder durch eine Erkrankung, die nicht Berufskrankheit ist, erwerbsunfähig, dann guckt man bös in die Röhre.
    Wenn man keine zusätzliche private Absicherung hat.

    Beim Kind ist es noch übler - da das nie in den Genuß der Rentenversicherung oder des berufsgenossenschaftlichen Schutzes kommt, wird es zum Sozialfall. (Ausnahmen z.B.: Unfall in der Schule, Impfschaden)
    Private Unfallversicherung für Mutter und Tochter und Berufsunfähigkeitsversicherung für die Mutter.

    Reitsport gehört zwar jetzt nicht zu den ganz besonders gefahrgeneigten Sportarten, aber wenn es beim Reitsport zu Unfällen kommt, dann haben die die Tendenz, eher schwer zu sein - die Leute fallen dann nämlich von einem vergleichsweise hohen Tier herunter, oftmals mit Schwung, und das hat dann gerne schwere Kopfverletzungen und/oder Verletzungen des Bewegungsapparates (Wirbelsäule) zur Folge.

    Jährlich ereignen sich etwa 30 000 bis 40 000 Reitunfälle in Deutschland, deren Opfer ärztlich behandelt werden müssen. Der Reitsport zählt zu den fünf verletzungsreichsten Sportarten in Deutschland. »Die Schwere der Verletzungen reicht von Prellungen über leichte Knochenbrüche bis hin zu schweren Becken- und Wirbelsäulenverletzungen«, sagt Professor Ulrich Stöckle, Ärztlicher Direktor der BG Klinik. Auch tödliche Verletzungen sind nicht auszuschließen. Laut Zahlen einer Sportversicherung liegt Reiten in der Statistik tödlicher Sportunfälle mit durchschnittlich 12 Todesfällen pro Jahr auf Platz vier.
    (Reutlinger Generalanzeiger, 18.07.2012)

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis ungefähr zehn Leute, die reiten (mit oder ohne eigenes Pferd). Einer von denen hat sich bei einem Sturz vom Pferd schwere Kopfverletzungen (Schädelbruch) zugezogen - er hat sie nach längerer Rekonvaleszenz dann ohne bleibende Schäden überstanden, und war als Beamter glücklicherweise recht gut abgesichert. Aber auch da gab es eine Arbeitsunfähigkeit von fast zwei Jahren...
    So selten ist es nicht, daß sich Menschen beim Reitsport verletzen, und die weiteren Folgen können leicht erheblich sein. Es kommt nicht zuletzt auf den Beruf an, den jemand ausübt. Manche Berufe und Tätigkeiten sind relativ "unempfindlich" gegen die Folgen körperlicher Schäden. Ein Beruf, den man auch im Rollstuhl ausüben kann, ist großes Glück, wenn man im Rollstuhl landet. Als Försterin wird man im Rollstuhl nicht weit kommen.

    Andere Berufe sind viel "empfindlicher". Berufsmusiker versichern ihre Finger und ihr Gehör. Denn da reicht ein blöder Zufall, und das war's mit der Berufsausübung...
     
  6. mayerei

    mayerei V.I.P. 12.07.2018, 13:21

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    8.459
    Zustimmungen:
    723
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    383
    90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8459 Beiträge, 449 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Und wenn ich berufsunfähig bin, wie soll ich dann in welche Rente einzahlen? Das ist doch ein Konstruktionsfehler.
    In die Rente zahle ich doch nur ein, wenn ich einen Beruf ausübe. Übe ich keinen Beruf aus, zahlt die BU. Die BU zahlt aber keine Rentenbeiträge. (korrigiere mich, falsch ich falsch liege)
     
  7. Kataster

    Kataster V.I.P. 14.07.2018, 21:49

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.585
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9585 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Unfallversicherung sinnvoll oder nicht?

    Genau. Ich klinke mich hier aber aus, das fasert mir doch zu sehr aus.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Bestellung von BtM im Netz - Einspruch gg. Strafbefehl sinnvoll? Strafrecht / Strafprozeßrecht 11. September 2016
RA bei Unfallversicherung untätig, aber hohe Rechnung Versicherungsrecht 12. Dezember 2013
"Antrag auf Klageabweisung" - Reaktion sinnvoll Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 13. September 2013
Ärztefehler, Anzeige sinnvoll? Medizinrecht 29. Mai 2013
Unfallversicherung , Schilderung Krankheitsbild Versicherungsrecht 2. Februar 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum