Umschuldung geht schief. Wer haftet für die Kosten

Dieses Thema "ᐅ Umschuldung geht schief. Wer haftet für die Kosten - Bankrecht" im Forum "Bankrecht" wurde erstellt von Knight74, 28. November 2017.

  1. Knight74

    Knight74 Neues Mitglied 28.11.2017, 19:13

    Registriert seit:
    28. November 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Knight74 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Umschuldung geht schief. Wer haftet für die Kosten

    Hallo zusammen,

    Ich möchte Euch hier einen fiktiven Fall vorstellen und würde mich über Eure Einschätzung freuen.

    Es geht um eine Umschuldung bei der die jetztige Bank S den Grundbucheintrag nicht erstrangig abgeben möchte. Nun ist aber ein Vertrag geschloßen über einen Finanzvermitler AC bei Bank A. Der Person die Umschulden möchte hat die gesamte Überprüung der Dokument , Verträge , jetztigen Kredite für beide Häuser, Grundbucheinträge, einfach alles wahrheitsgemäß ausgefüllt und die Dokument übergeben.
    Nun sagt Bank A. Vertrag ist Vertrag, Wir wollen eine Nichtabnahmeentschädigung.
    Der Vermitttöer sagt, wir haben nur Vermittler, sie haben einen Vertrag mit Bank A abgeschlßen.
    Die alte Bank S sagt, das alles ist nicht unser Problem, sie wollten wechseln... Wir haben durch den Kredit von Haus B (2015) im Vertrag festgehalten das wir erstrangig auf die Sicherheit im alten Haus A (2007) uns stützten. Das die Umschuldung nicht funktioniert weil die Einträge im Grundbuch nicht sorgfälltig betrachtet worden sind ist das Problem der neuen Bank.
    Hintergrund:
    Nehmen wir an jemand besitzt 2 Häuser, das eine Haus B bewohnt er selbst und hat dafür 2015 bei eine Bank einen Kredit bekommen. Er besitzt ein zweites Haus A (2007) das er vermietet. Bei Kredite laufen über eine Bank. Haus B. (2015) hat auch einen Grundschuldeintrag im Haus A 2007.

    Wer hat hier gepennt? Es auf die Situation aus das der Kreditnehmen die Kredite gekündigt hat für Haus A 2007 , keine nachfolge Finanzierung hat, weil Bank S auf teilen des Grundbucheintrag sitzt.
    Hätte die neue Bank das sehen müssen? Hätter der Vermittöer das prüfen müssen?
    Oder ist der Kreditnehmer jetzt der Dumme?

    bitte um Einschätzung.

    Danke im Voraus
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. November 2017
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Begünstigung und Anwalt - wie geht das zusammen? Strafrecht / Strafprozeßrecht 11. Juni 2015
Affenpension, Vertragstypen ? Zivilrecht - Hausarbeiten 7. August 2012
Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme Betäubungsmittelrecht 19. Dezember 2008
"Die Kosten trägt die Staatskasse" Recht, Politik und Gesellschaft 22. Januar 2008
Vornamen ändern geht das? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 21. Januar 2004