Stornierung einer Online-Bestellung

Dieses Thema "ᐅ Stornierung einer Online-Bestellung - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von NetzGeneration, 27. März 2017.

  1. NetzGeneration

    NetzGeneration Neues Mitglied 27.03.2017, 14:10

    Registriert seit:
    27. März 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Stornierung einer Online-Bestellung

    Hallo,

    Folgende Situation:

    Ein Verkäufer(V) bietet auf einem großen Online-Shopping Portal (A) seine Produkte an.

    Der Käufer(K) kauft ein Produkt über A.
    Der Bezahlvorgang erfolgt dabei ebenfalls über A.

    Durch die AGBs von V ist geregelt, dass mit einem vermeintlichen Einkauf über A ein Kaufangebot von K an V gesendet wird.

    Im Folgenden wurde nach einiger Zeit per E-Mail eine Rechnung über einen Betrag x, mit ausgezeichneten 0 EUR Versandkosten, sowie eine Versandbestätigung von V an K gesendet.

    Später am selben Tag wurde von V eine weitere Mail an K versandt.
    In dieser wird behauptet, der "Angebotsvorschlag" auf A sei aufgrund technischer Probleme fehlerhaft gewesen.
    K wird dazu aufgefordert, V außerhalb von A direkt auf ein Bankkonto zusätzlich Geld zu überweisen, da die Bestellung ansonsten nicht versendet werden kann (die Versandkosten seien wohl fehlerhaft ausgezeichnet gewesen).
    Zu diesem Zeitpunkt hat A bereits das Geld von K per Lastschriftverfahren eingezogen.

    K antwortet V per Mail und beklagt die Praxis A zu umgehen und weißt auf den bestehenden Vertrag hin.

    V antwortet mit dem Auszug der AGBs, dass es keinen Vertrag gebe, solange das Angebot von K nicht durch V angenommen wurde.

    Frage 1:
    Besteht nach Versenden einer Rechnung bereits ein Vertrag?

    Anschließend weißt K darauf hin, dass eine Rechnung und eine Abbuchung vorliegt.
    Wenn V das Recht hat, das Angebot abzulehnen, soll er das machen:
    "Wenn Sie das Recht haben, mein Angebot noch abzulehnen, dann machen Sie das."(Der Betrag ist eigentlich keinen Streit wert).

    Daraufhin storniert V die Bestellung.

    Falls Frage 1: ja
    Frage 2: ist K vom Vertrag zurückgetreten?

    Falls Frage 2: nein
    Frage 3: Worauf beruht das Recht von V die Bestellung einfach so zu stornieren?

    Dann sind Einkäufe auf A ja quasi nichts wert.


    Wie erwähnt lohnt es sich nicht wegen diesem Betrag zu streiten und K hat sein Geld auch wiederbekommen.

    Allerdings erscheint mir das Verhalten von V erstens nicht sehr kundenfreundlich und zweitens auch rechtlich bedenklich.
    Wie kann man einfach als Verkäufer, nachdem bereits bezahlt wurde und eine Rechnung ausgestellt wurde, das Ganze rückgängig machen?
    Das wäre, wie wenn ich im Supermarkt an der Kasse meine Waren bezahle, und man meine Einkäufe wieder wegnimmt.

    Kann mir da bitte mal jemand erklären, wie das möglich ist?

    Vielen Dank schon mal!
     
  2. NetzGeneration

    NetzGeneration Neues Mitglied 20.06.2017, 16:14

    Registriert seit:
    27. März 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung

    Findet das sonst niemand interessant :/
     
  3. Beth82

    Beth82 V.I.P. 20.06.2017, 18:20

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.900
    Zustimmungen:
    2.008
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.312
    96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung

    Hallo,

    m.E.n. lag, durch den Zahlungsvorgang, bereits ein Vertrag vor.

    Hier dürften §§ 323, 324 BGB gelten.

    Wobei die Hürden für einen Rücktritt vom Kaufvertrag für einen Händler höher angesetzt sind, als für den Käufer.

    Handelt es sich bei dem Käufer um einen Verbraucher?
     
  4. aero89

    aero89 V.I.P. 20.06.2017, 19:37

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    7.131
    Zustimmungen:
    709
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    376
    90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7131 Beiträge, 448 Bewertungen)
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung

    Wurde es aber. V hat bereits den Versand veranlasst. Spätestens hier ist der Vertrag zustande gekommen.

    1) Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber da die Versandbestätigung rausging liegt ein Vertrag vor.
    2) Nein. Zumindest steht davon nichts in der Fallbeschreibung???
    3) Das Recht hat er nicht. Er kann das Angebot ablehnen. Das hat er aber nicht getan.

    zu Antwort #3: Ein Kaufvertrag lag darin m.E. noch nicht vor. Die Zahlung wird nämlich durch den Drittanbieter ausgeführt ohne dass V darauf Einfluss nehmen kann. Wenn ich online einkaufe und dann sofort mit Paypal zahle kann es der V nicht verhindern bevor er nicht geprüft hat, ob er mein Angebot überhaupt annehmen möchte.
     
  5. Beth82

    Beth82 V.I.P. 20.06.2017, 19:48

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.900
    Zustimmungen:
    2.008
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.312
    96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9900 Beiträge, 1418 Bewertungen)
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung

    Von wem hat K das Geld wiederbekommen, A oder V?
     
  6. NetzGeneration

    NetzGeneration Neues Mitglied 04.07.2017, 19:32

    Registriert seit:
    27. März 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, NetzGeneration hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung

    Danke für eure Antworten :)

    Das Geld kam natürlich von A, da alle Transaktionen darüber abgewickelt werden.

    Es stimmt, dass die Zahlung zum Angebot gehört.

    Aber dann hat V ja eine Rechnung erstellt, was nicht automatisch von A passiert, wodurch meiner Meinung nach ein Vertrag entstehen sollte...
    Und dann die offensichtlich eigene Unfähigkeit auf den Kunden abzuwälzen ist erstens sehr unhöflich und zweitens grenzt das in meinen Augen an Betrug...
     
  7. JHS

    JHS V.I.P. 05.07.2017, 03:41

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    10.471
    Zustimmungen:
    1.531
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.960
    99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)99% positive Bewertungen (10471 Beiträge, 1951 Bewertungen)
    AW: Stornierung einer Online-Bestellung


    Lt. LG Wiesbaden 21.12.2011, 11 O 65/11 werden individuelle AGB der sog. Amazon-Marketplace Verkäufer nicht Vertragsbestandteil.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
deutsceh Bahn online Ticket Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 5. Dezember 2014
LIEFERUNG OHNE BESTELLUNG Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 31. Oktober 2014
Adresse bei bestellung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 13. April 2014
Heimliche Online-Durchsuchung des Rechners i.O.? Recht, Politik und Gesellschaft 6. Mai 2007
PC beschlagnahmt wegen Bestellung von Zauberpilzen per e-Mail Betäubungsmittelrecht 12. August 2005

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum