Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

Dieses Thema "Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank - Adoptionsrecht" im Forum "Adoptionsrecht" wurde erstellt von nutellawunder, 22. August 2007.

  1. nutellawunder

    nutellawunder Boardneuling 22.08.2007, 10:00

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Ich glaube ich war mit meiner Anfrage im Thema "Familienrecht" falsch. Vielleicht hat ja hier jemand einen Tipp?

    Stellen wir uns also folgendes vor:

    Situation: Die Mutter eines fast 4 jährigen Sohnes ist mit dem borderline Syndrom und Münchhausensyndrom diagnostiziert. Münchhausen by proxy wird vermutet, ist jedoch nicht nachgewiesen, demnach besteht kein "Tatbestand".

    (boderline: Wechselnde Neurosen und Psychosen, gestörte sozialbindungen, häufig assoziiert mit Selbstverletzendem Verhalten; Münchhausen: "Einbildung" von Krankheiten resultierend in Krankenhausaufenthalt, zum Teil werden Symptome durch Medikamenteneinnahme oder Selbstverletzung induziert; Münchhausen by proxy: übertragung oben genannten auf das eigene Kind)

    Derzeit ist die Mutter in Therapie (von ca. 4 Wochen Dauer), soll aber in Kürze entlassen werden, der Sohn ist derzeit bei den Grosseltern.

    Es sind sowohl Tante (im Europäischen Ausland lebend) als auch Grosseltern (in der Nähe der Mutter ansässig) vorhanden, alle bereit den Kleinen zu übernehmen.

    Die Grosseltern sind finanziell nicht gesichert, die Tante schon, diese ist jedoch alleinstehend und lebt - wie bereits erwähnt - im Ausland. Ein Vater ist vorhanden, jedoch ist das Paar unverheiratet und er hat nur geringen Bezug zum Kind.

    Nun sind die Verwandten besorgt um das Kindeswohl, denn derzeit liegt das Sorgerecht bei der Mutter, diese ist nur sehr bedingt einsichtig und es wird befürchtet, dass eine Therapie nicht anschlägt.

    Es besteht die Befürchtung, dass das Kind akut gefährdet ist (in der Hauptsache seelischen) Schaden zu nehmen, jedoch scheint es in Deutschland so zu sein, dass einem Kind erst geholfen kann wenn dieses "in den Brunnen gefallen ist".

    Was kann getan werden, um dies zu verhindern? Haben die Grosseltern oder die Tante Aussicht darauf, bei Meldung der Situation an das Jugendamt, das Sorgerecht zu bekommen? Es scheint, als sei es rechtlich nicht möglich, dass die Mutter das Sorgerecht gezielt abgibt, gibt es hier andere Möglichkeiten?

    Einer Information nach kann das Sorgerecht nicht gezielt an eine bestimmte Person abgegeben werden, sondern dies wird vom Jugendamt evaluiert und bestimmt.

    Gibt es irgendjemanden mit ähnlichen Erfahrungen oder Wissen auf diesem Themengebiet, der hier weiterhelfen kann?

    Was sind die Möglichkeiten das Kind zu schützen?
    Gibt es eine Möglichkeit das Kind gezielt zu den Grosseltern oder der Tante zu geben?

    Schon vorab herzlichen Dank für mögliche Tipps,

    Nutellawunder
     
  2. juletill

    juletill Star Mitglied 22.08.2007, 11:27

    Registriert seit:
    30. Juli 2007
    Beiträge:
    965
    Zustimmungen:
    176
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    219
    99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)
    AW: Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Es sollte möglich sein das Kind als Pflegekind aufzunehmen. Die Freigabe zur Pflege entscheidet die Mutter, die auch i.d.R. die volle Personensorge behält - das sollte es ihr leichter machen zuzustimmen. Das Jugendamt ist natürlich auch immer involviert. In diesem Fall sollte man mit den behandelnden Ärzten und den betreuenden Sozialarbeitern der Mutter sprechen.

    Die finanzielle Situation der Pflegefamilie spielt eigentlich nur eine untergeordnete Rolle. Wenn der Vater auch das Sorgerecht hat, und er das Kind auch aufnehmen möchte, steht er natürlich an erster Stelle. Wenn nicht schätze ich die Chancen der Groseltern das Kind zu bekommen als deutlich grösser ein. Das Kind hat ja schon einen engen Bezug zu diesen und vor allem bleibt es in der nähe der Mutter. Betreuter Kontakt zwischen Mutter und Kind ist für beide sehr wichtig. Auch der Vater kann seinen Besuchskontakt aufrecht erhalten. Bei Pflegschaften ins Ausland kenne ich mich gar nicht aus, kann ich mir aber allein wegen des viel grösseren Trennungserlebnisses (Entfernung, Sprache, ...) für das Kind nicht als gut vorstellen.


    Wie gesagt, sie muss das Sorgerecht gar nicht abgeben. Aber sie kann natürlich mitbeeinflussen wohin Ihr Kind in Pflege kommt. Natürlich überprüft das Jugendamt alle möglichen Pflegeeltern wobei schon gewichtige Gründe vorliegen müssen, wenn sich das Amt gegen eine mögliche Verwandschaftspflegestelle entscheiden sollte.

    Hoffe etwas weitergeholfen zu haben.
     
  3. ciboulette

    ciboulette Aktives Mitglied 18.12.2007, 00:01

    Registriert seit:
    12. Dezember 2007
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    35
    94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)94% positive Bewertungen (167 Beiträge, 17 Bewertungen)
    AW: Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Vielleicht passt es zur Borderline-Diagnose der Mutter ( da gibts typischerweise Schwarz-Weiß-Denken), dass bislag nur die Extreme diskutiert wurden?

    Bei sichtlicher Überforderung der Mutter und Verdacht auf Gefährdung des Kindes ist doch vor der Herausnahme aus der Familie (bzw. von der Mutter) eine Erziehungsbeistandschaft durch das Jugendamt, ggf. weitere Maßnahmen zu prüfen!
    Ist das Jugendamt überhaupt schon einbezogen?

    :winke: :winke:
     
  4. juletill

    juletill Star Mitglied 18.12.2007, 08:53

    Registriert seit:
    30. Juli 2007
    Beiträge:
    965
    Zustimmungen:
    176
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    219
    99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)99% positive Bewertungen (965 Beiträge, 179 Bewertungen)
    AW: Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Hier werden Dinghe in die Frage hineingelesen, die dort gar nicht stehen.

    Die Frage ist offensichtlich nicht von der Mutter gestellt und auch nicht beantwortet worden.

    Wo ist denn da das diagnostizierte schwarz weiss denken?

    Zum Thema Borderline-Patient zieht Kind auf: Das möchte ich keinem Kind Wünschen. Insbesonders das angesprochene ausgeprägte sw Denken der Mutter und das daraufhin sehr unberechenbare Handeln der Mutter sind vor allem für das Kind, welches die Stimmungen und Handlungen der kranken Mutter naturbedingt auf sich persönlich bezieht sehr belastend wenn nicht sogar unverständlich. Eine Erziehungsbeistandschaft hilft da nur sehr wenig, da sie i.d.R nicht in der akuten Kriese vor Ort anwesend ist.

    Ich habe ja geschrieben, das ein betreuter Kontakt Mutter Kind sehr wohl dem Kindswohl (und auch der Mutter) dient und aufrechterhaten werden sollte. Das ist in einer Pflegestelle die gleichzeitig Familie (Grosseltern) ist sicher am besten gewährleistet.

    Abschlissend der Hinweis, das bei einer 4 Monate alten Frage, deren Fragesteller seitdem nicht mehr aktiv war, keine Reaktion des Fragestellers mehr wahrscheinlich ist. Würde mich aber selbst auch über Infos zum Aktuellen Stand des Falles freuen. :)
     
  5. nutellawunder

    nutellawunder Boardneuling 18.12.2007, 09:27

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Herzlichen Dank für die Antworten!

    Die Mutter hat eine Therapie begonnen und - zumindest den stationären Teil - abgeschlossen und betrachtet sich nun als "geheilt". Da nach wie vor kein Tatbestand vorliegt ist das Kind mittlerweile wieder vollzeit bei der Mutter (für einige Zeit war er bei den Grosseltern untergekommen) und nun ist das Warten auf die nächste Krise. Leider lässt scheinbar das Rechtssystem keine Möglichkeiten ausserhalb des "wait and see" - bei Einschaltung des Jugendamts wurde befürchtet das dieses nicht umgehend eingreift, sondern zunächst "beobachtet", worauf die Mutter möglicherweise Drohungen wahrgemacht hätte die als Risiko nicht zu akzeptieren waren.

    Derzeit ist die Situation stabil, der Kindergarten ist in relativ regelmässigem Kontakt mit den Grosseltern und hat bisher keine weiteren Warnungen ausgegeben, man versucht also dem Kind soviel wie möglich Stabilität von aussen zu geben und hofft, das Extremsituationen "mit einem blauen Auge" ausgehen. Sollte eine solche Auftreten wird das Jugendamt in jedem Fall eingeschaltet, dann müssen sich die Behörden mit dem Fall auseinandersetzen. Hier sind auch alle umgebenden Ärzte eingeweiht - bei geringstem Verdacht auf "Fremdeinwirken" greifen diese automatisch ein und kontaktieren die Behörden (zumindest ist das die Theorie).

    Definitiv eine mehr als unglückliche Lage, ein anderer Ausweg ist der Familie bisher nicht ersichtlich.

    Herzlichen Dank für die Antworten und die Unterstützung, eine solche Situation ist sehr emotionsgeladen und führt manchmal zu sehr verzögerten Reaktionen - sorry!

    Nutellawunder
     
    juletill gefällt das.
  6. nutellawunder

    nutellawunder Boardneuling 07.04.2008, 12:13

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nutellawunder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Sorgerechtsentzug - Mutter psychisch krank

    Und wieder Neuigkeiten, vielleicht kann mir jemand kurz das ein oder andere dazu erklären? Ich würde mich sehr über Antwort freuen.

    Nachdem in den letzten 2 Wochen die oben beschriebene Situation eskaliert ist, ist nun das JA eingeschaltet. Die Grosseltern haben das Sorgerecht beantragt, derzeit lebt das Kind (seit etwa 2 Wochen) bei den Grosseltern, die Mutter war oder ist noch in einer (offenen) psychiatrischen Klinik.

    Heute ist die Mutter informiert worden, dass die Pflegschaft von einer vom JA bestimmten Person übernommen worden sei (nicht die Grosseltern, scheint eine offiziell bestimmte Person zu sein).

    Meine Frage: was genau ist der Unterschied zwischen Pflegschaft und Sorgerecht? Was heisst dies für die Grosseltern und den Aufenthalt des Kindes bei den Grosseltern?

    Ich bin für jede weitere Info dankbar!

    Nutellawunder
     
  7. broccoli_ist_gesund

    broccoli_ist_gesund Neues Mitglied 03.08.2016, 21:27

    Registriert seit:
    3. August 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, broccoli_ist_gesund hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Hallo Nutellawunder,
    mal ganz salopp gesagt: Erstens: warum sollte eine Mutter, die gerade eine Behandlung ihrer Krankheit in Anspruch nimmt, ihr Kind in ihre eigene Ursprungsfamilie geben, wo sie ihre eigene psychische Störung her hat? Dann ist die Person vom Jugendamt besser geeignet. Zweitens: das Dramatische bei der Diagnose Borderline ist nun mal, dass diese als unheilbar gilt, da es sich um eine relativ "junge" Diagnose handelt, wo Langzeitstudien noch fehlen. Der neueste Stand müsste sogar sein, dass diese als heilbar gilt, aber nagel mich nicht fest. Auf jeden Fall kann man dieses Störungsbild mittlerweile sehr gut und gezielt behandeln, ein Alkoholiker gilt auch als unheilbar, solange er aber trocken lebt, unterscheidet er sich nicht von "normalen" Menschen. Vor allem brauchen Mutter und Kind erst Hilfe zur Selbsthilfe und erst in der letzten Konsequenz eine Trennung, welche fürs Kind ja auch traumatisch ist und übrigens den Grundstein für spätere Persönlichkeitsstörungen, wie beispielsweise die Borderlinestörung legt.
    Alles Gute.
     
  8. Azalee

    Azalee V.I.P. 03.08.2016, 23:34

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    253
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    129
    92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)92% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 131 Bewertungen)
    * räusper* inzwischen wächst dem 'Kind' der erste Bartflaum....
     
    Phil79 gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Unzumutbare Familienverhältnisse- Mutter psychisch krank, Kind volljährig, aber Hilflos! Familienrecht 14. Februar 2012
Psychisch kranke Mutter Betreuungsrecht 6. Juli 2011
Psychisch kranke Mutter Adoptionsrecht 2. Dezember 2008
Auszubildende psychisch krank - was tun Arbeitsrecht 20. September 2007
Mieter psychisch krank Mietrecht 29. September 2004

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum