Schadensersatz wg. Nichterfüllung des Kaufvertrags

Dieses Thema "ᐅ Schadensersatz wg. Nichterfüllung des Kaufvertrags - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von freeman303, 1. April 2018.

  1. freeman303

    freeman303 Boardneuling 01.04.2018, 19:47

    Registriert seit:
    1. April 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Schadensersatz wg. Nichterfüllung des Kaufvertrags

    Hallo,

    folgender Sachverhalt soll sich ereignet haben.

    K ersteigert einen Artikel von V in einem Internet-Auktionshaus für 200 EUR, an einem Sonntag.

    Am Montag erkrankt K an Influenza, wacht mit 39°C Fieber auf und bleibt die Woche im Bett.

    V schickt am Mittwoch dem K eine Email, in der er schreibt, dass der Artikel verpackt ist und auf Versand wartet. Es fehle nur noch der Zahlungseingang von K. Es werden keine Fristen gesetzt. Er fragt, wann er mit der Zahlung rechnen könne.

    K erhält vom Internet-Auktionshaus am Donnerstag eine Email, die ihn darüber informiert, dass V einen nicht bezahlten Artikel gemeldet hat. Diese Meldung geht frühestens 4 Tage nach dem Kauf. Also hat V dies gemeldet, sobald es möglich war.

    V stellt am folgenden Samstag den gleichen Artikel, den er an K verkaufte, im Internet-Auktionshaus zum Verkauf ein.

    K wird langsam gesund und wundert sich darüber, er überlegt, ob er überhaupt zahlen soll. Er befürchtet, dass V gar nicht zu liefern gedenkt und er einem Betrüger aufgesessen ist. Außerdem sieht K, dass V immer wieder mit anderer Neuware handelt, wie ein gewerblicher Verkäufer, aber unter dem Deckmantel des Privatverkaufs.

    Also wartet K ab was passiert, ob sich V nochmals meldet oder anfragt. K geht davon aus, dass sein Prozessor an den anderen Käufer verkauft wird.

    In der Zwischenzeit verkauft V den am Samstag erneut eingestellten Artikel eine Woche später an einen anderen Käufer für 150 EUR.

    K erhält paar Tage später eine Informationsemail vom Auktionshaus, dass V den Verkauf abgebrochen hat und das Auktionshaus V die Verkaufsgebühren erstattete. K bekommt eine Verwarnung.

    K denkt sich, was soll’s. Hat er den Artikel nochmals verkauft, weil die Zahlung ihm nicht schnell genug kam.

    Zwei Wochen später erhält K einen Brief von V, in dem V von K den Schaden von 50 EUR fordert, da er den Artikel ein zweites Mal verkaufen musste und dafür nur 150 EUR erhielt.

    Diese Dreistigkeit reicht K endgültig, denn:

    1. Hat V den K nicht mit einer Frist zur Zahlung aufgefordert.
    2. Ist V nicht rechtswirksam vom Kaufvertrag zurückgetreten.
    3. V verkaufte ohne vorherigen Rücktritt vom Kauf den Artikel anderweitig.
    4. V fordert Schadensersatz für entgangenen Gewinn.

    Laut den Statuten des Auktionshauses: https://verkaeuferportal.ebay.de/kauf-abbrechen

    wird folgendes definiert zum Thema „Kaufabbruch über das Auktionshaus“ (Zitat):

    „Wenn Sie einen Artikel bei eBax verkaufen, gehen Sie einen rechtsverbindlichen Vertrag ein. Sie haben sich damit verpflichtet, den Kaufvertrag zu erfüllen. Bei der Funktionalität „Kauf abbrechen“ handelt es sich um einen technischen Vorgang, der den zwischen Ihnen und dem Käufer bei eBax geschlossenen Kaufvertrag unberührt lässt. Sollte es sich nicht um einen einvernehmlichen Abbruch handeln, überprüfen Sie bitte vorab, ob Sie rechtlich zum einseitigen Abbruch des Kaufs berechtigt sind.“

    Also überlegt sich K: Drehen wir doch den Spieß jetzt um:

    K fragt bei V an, ob dieser den Artikel noch liefern kann, wenn er die Zahlung vornimmt.

    V verneint das.

    K tritt vom Kaufvertrag wegen Nichterfüllung zurück.

    K fordert den Differenzbetrag bei V für den Kauf eines gleichwertigen Artikels im Handel.

    Ist diese Vorgehensweise so korrekt, oder seht Ihr Fehler darin?

    Existiert Rechtsprechung, die das melden eines unbezahlten Artikels oder den Abbruch einer Transaktion bei Ebax, eine gleichwertige Mahnung und Rücktrittserklärung vom Kauf vom Verkäufer an den Käufer ersetzt?

    Gruss
    Freeman
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Schadensersatz bei fehlerhafter Widerrufsadresse Verbraucherrecht 18. Juli 2017
DHL Päckchen verloren gegangen - Anrecht auf Schadensersatz? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 30. April 2016
Altmieter verweigert Auszug, Schadensersatz für Neumieter Mietrecht 21. Januar 2013
Wohnungsübergabe nicht erfolgt---> Schadensersatz? Mietrecht 24. Mai 2012
Schadensersatz? Arztrecht 6. August 2008