Schadenersatz - Kosten für Rechtsbeistand

Dieses Thema "ᐅ Schadenersatz - Kosten für Rechtsbeistand - Bürgerliches Recht allgemein" im Forum "Bürgerliches Recht allgemein" wurde erstellt von BigMikeOWL, 6. Dezember 2017.

  1. BigMikeOWL

    BigMikeOWL V.I.P. 06.12.2017, 07:59

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    1.754
    Zustimmungen:
    205
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    160
    93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1754 Beiträge, 162 Bewertungen)
    Schadenersatz - Kosten für Rechtsbeistand

    Guten Morgen,

    Fachfrage aus Hausaufgabe ohne Bezug auf eine realen Fall.

    Gibt es im Schadenersatz eine Untergrenze oder Bagatellgrenze, ab welcher ein Rechtsbeistand hinzugezogen werden kann?

    Beispiel:

    Schadenhöhe 120,- Euro, Geschädigt ist A. A lässt diesen Schaden über einen RA abwickeln, es entstehen zusätzliche Kosten.

    Die Schadenhöhe bedarf keiner Prüfung.

    Schädiger B erkennt Schaden anstandslos an und begleicht unverzüglich. Die RA Kosten ignoriert B, mit dem Hinweis auf mangelne Notwendigkeit und zahlt anstelle dessen eine Kosten pauschale.

    Gibt es hier im Rahmen der Schadenminderungspflicht eine Untergrenze der Schadenshöhe?

    Vielen Dank.
     
  2. Christovur

    Christovur Aktives Mitglied 06.12.2017, 13:07

    Registriert seit:
    27. November 2017
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Student/Rechtsanwaltsfachangestellter
    Renommee:
    30
    100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)
    Nicht dass ich wüsste. Wenn der Schuldner nicht rechtzeitig zahlt und in Verzug gesetzt wurde, sind die Kosten des Rechtsanwalts notwendig und erstattungsfähig nach §§ 280, 286 BGB. Und wenn der Schuldner eine Zahlung verweigert, ist er automatisch in Verzug.
     
  3. Judginator

    Judginator V.I.P. 06.12.2017, 15:14

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.079
    Zustimmungen:
    252
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    War in der Justiz
    Homepage:
    Renommee:
    332
    100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1079 Beiträge, 322 Bewertungen)
    Ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht. Wenn der Rechtsanwalt für seinen Mandanten einen Anspruch auf Schadensersatz geltend macht, so stellen die Anwaltskosten nur dann einen kausalen Folgeschaden dar, wenn die Einschaltung des Rechtsanwaltes auch erforderlich war. Hier sind durchaus Fälle denkbar, in denen das nicht gegeben ist. Des Weiteren geht es in dem vorgegebenen Beispiel nicht um die Frage des Verzugs.
     
  4. Christovur

    Christovur Aktives Mitglied 06.12.2017, 15:37

    Registriert seit:
    27. November 2017
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Student/Rechtsanwaltsfachangestellter
    Renommee:
    30
    100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (153 Beiträge, 20 Bewertungen)
    Richtig.

    Hier wird von Schädiger und Geschädigtem gesprochen. Ich müsste spekulieren, aber wenn es sich um einen Verkehrsunfall handelt, dann ist der Geschädigte m. E. nach immer berechtigt, sofort und erstattungsfähig einen Rechtsanwalt einzuschalten, weil erforderlich zur Wahrnehmung der eigenen rechtlichen Interessen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Rechtsbeistand ohne Kosten Verbraucherrecht 21. Juli 2013
Rechtsbeistand/ Rechtsberatung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Dezember 2010
Möglichkeiten, Kosten und Schadenersatz bei Spam-Mail? Ohne Anwalt? Internetrecht 8. Februar 2010
Rechtsbeistand Sozialrecht 26. Februar 2009
Rechtsbeistand Pflicht? Familienrecht 6. Mai 2008

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum