Ruhestörung durch Nachbarin

Dieses Thema "ᐅ Ruhestörung durch Nachbarin - Mietrecht" im Forum "Mietrecht" wurde erstellt von BenutzerXY, 14. Januar 2014.

  1. BenutzerXY

    BenutzerXY Neues Mitglied 14.01.2014, 11:16

    Registriert seit:
    14. Januar 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BenutzerXY hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ruhestörung durch Nachbarin

    Hallo zusammen,

    mal angenommen, folgender fiktiver Fall würde sich abspielen:

    die Mieter X haben Mitte des letzten Jahres eine Wohnung in einem 6-Parteienhaus mit jeweils 3 Wohnungen pro Etage angemietet.
    Wand an Wand lebt Mieterin Y, welche anfangs alle paar Tage für einige Stunden laute, basslastige Musik hörte und die Wohnungstür sowohl am Tag als auch in der Nacht so geräuschvoll schloss, dass Mieter X dadurch oft geweckt wurden.
    Die Dauer und Lautstärke der Musik nahm stetig zu und Mieter X bat Mieterin Y, die Musik etwas leiser zu drehen. Kurz darauf tat er es ein zweites Mal und demonstrierte Mieterin Y sogar den herrschenden Lärmpegel, indem er sie kurz in seine Wohnung bat.
    Leider veränderte sich das Verhalten der Mieterin Y weiterhin negativ und Mieterin X bat ein weiteres Mal um Ruhe. Die Bitte wurde rundheraus abgelehnt, da Mieterin Y der Meinung ist, Zimmerlautstärke könne jeder für sich definieren und gesetzliche Ruhezeiten gäbe es seit einiger Zeit nicht mehr.
    Daraufhin begannen die Mieter X, ein Lärmprotokoll zu führen und informierten einige Tage später auch die Hausverwaltung, da sich der Lärmpegel immer weiter steigerte. Mittlerweile kam noch hinzu, dass aus der Wohnung der Mieterin Y des nachts lautes Gestöhne und Schreie drangen, welche die Mieter X regelmäßig aus dem Schlaf rissen.

    Die Mitarbeiterin der Hausverwaltung bot an, sich den Lärm, welcher in Wohnung X dringt, einmal persönlich anzuhören und schickte außerdem noch am gleichen Tag einen Brief an Mieterin Y mit der Bitte, sich an die Ruhezeiten zu halten.
    Kurze Zeit später kam die Dame von der Hausverwaltung in die Wohnung X und hörte zumindest den Musiklärm persönlich. Daraufhin klingelte sie bei Mieterin Y und wies sie darauf hin, dass ihre Musik in der Nachbarwohnung deutlich zu vernehmen sei. Es wurde offensichtlich ein Kompromiss geschlossen, dass die Musik zwar nicht auf Zimmerlautstärke, dafür aber minimal leiser gestellt werden solle. Damit war die Verwalterin wohl zufrieden und verließ das Haus.
    Mieterin X konnte keine Reduzierung der Lautstärke feststellen.
    Die Musik lief an diesem Tag noch bis ca. 00:30 Uhr, außerdem wurde die Wohnungstür der Mieterin Y um ca. 01:30, 02:30 und 03:45 derart laut zugeschmissen, dass Mieterin X aus dem Schlaf fuhr und sogar ihre eigene Wohnungstür vibrieren hören konnte. Scheinbar möchte sich Mieterin Y für die Beschwerden rächen.
    Die übrigen Nachbarn fühlen sich wohl nicht gestört, denn die Mieter X sind bisher die einzigen, welche sich beschwert haben. Allerdings ließ Mieterin Y durchblicken, dass es in vorherigen Wohnungen bereits zu Beschwerden über ihr Verhalten gekommen ist.

    Die Polizei haben die Mieter X bisher nicht eingeschaltet. Da Mieterin X in der Woche allein in der Wohnung lebt und Mieter X nur an den Wochenenden zu Hause ist, fürchtet Mieterin X, von der Polizei vielleicht nicht ernst genommen zu werden, wenn sie allein dort anruft.
    Die Vermieterin der Wohnung X wurde bereits von ihren Mietern über die Ruhestörung informiert. Leider weiß sie nicht, wie sie handeln soll. Mieterin Y hat einen anderen Vermieter, welchen die Vermieterin der Wohnung X nicht kennt.

    Wie sollten die Mieter X weiter vorgehen und welche Möglichkeiten gibt es überhaupt?
    Zu welchen Schritten sind Hauverwaltung und Vermieter berechtigt/verpflichtet?
     
  2. mayerei

    mayerei V.I.P. 14.01.2014, 11:45

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    7.110
    Zustimmungen:
    558
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    285
    88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)88% positive Bewertungen (7110 Beiträge, 351 Bewertungen)
    AW: Ruhestörung durch Nachbarin

    ?? Die Polizei nimmt auch Einzelanzeigen entgegen, die Bildung von Gruppen ist nicht notwendig.
    Das würde ich auch raten: Bei fortgesetzter Ruhestörung auch gerne mehrmals pro Nacht.

    Prinzipell ergibt sich auch die Möglichkeit einer Mietminderung gegenüber seinen Vermieter, dieser müsste dann den Schaden gegenüber dem anderen Vermieter gelten machen. Dazu muss der Vermieter jedoch über den Mangel informiert sein.
    Vielleicht einfach eine Kopie des Lärmprotokolls schicken und auf eine mögliche Mietminderung hinweisen.
     
  3. schielu

    schielu V.I.P. 15.01.2014, 11:43

    Registriert seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    16.116
    Zustimmungen:
    61
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    611
    89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)
    AW: Ruhestörung durch Nachbarin

    Maßgebend ist die Zimmerlautstärke. Diese ist eingehalten, wenn die Geräusche außerhalb einer abgeschlossenen Wohnung nicht mehr oder kaum noch wahrnehmbar sind (LG Berlin DWW 1988, 83). Da diese Geräte einen Lautstärkeregler besitzen, kann die Zimmerlautstärke leicht eingehalten werden, so dass jeder Nachbar erwarten kann, während und außerhalb der Ruhezeiten nicht belästigt zu werden (LG Hamburg WuM 1996, 159). Das AG Braunschweig (WuM 1990, 147) erkannte wegen lautstarker Musik aus der Nachbarwohnung bis in die Nacht 50 % Mietminderung zu.
    Ruhezeiten gibt es nach wie vor. Die Grenzwerte sind im Bundes-Immissionsschutzgesetz verankert: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/l1/laermschutz.htm
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Ruhestörung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 29. April 2013
Ruhestörung Mietrecht 20. Dezember 2012
Ruhestörung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 10. Juni 2011
Ruhestörung Strafrecht / Strafprozeßrecht 27. Juni 2008
Ruhestörung Mietrecht 17. September 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum