Rücktritt vom Handyvertrag.

Dieses Thema "ᐅ Rücktritt vom Handyvertrag. - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von Urumbel, 19. Juli 2012.

  1. Urumbel

    Urumbel Neues Mitglied 19.07.2012, 13:27

    Registriert seit:
    19. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Rücktritt vom Handyvertrag.

    Fall:
    Rentner K (84 Jahre) hat gestern seinen alten Handyvertrag für monatlich 9,99€ erneuert. Verkäufer A verkaufte ihm ein nagelneues Smartphone zu den gleichen Konditionen seines alten Vertrages zu 9,99€ wo keinerlei Flatrates etc. enhalten waren, Rentner K dachte er seie gut bedient und unterschrieb eigenhändig im Laden. Renter K hat nun ein neues Smartphone mit den weiterhin monatlichen Vertragskosten von 9,99€ von seinem alten veralteten Handy, für dieses Smartphone. Dies bringt immense Kosten für Rentner K auf, da Internet, etc. nicht gedeckt sind.

    Da es Rentner K am darauffolgenden Tag sofort auffiel möchte er nun vom Vertrag zurücktreten, ist dass möglich?
     
  2. Kataster

    Kataster V.I.P. 19.07.2012, 13:34

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.974
    Zustimmungen:
    863
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    674
    97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Die Konditionen sind also die gleichen geblieben und es kamen hohe Kosten dazu. :confused::confused::confused:

    Ich verstehe das nicht oder nicht richtig und bitte um Erkärung! :o
     
  3. Urumbel

    Urumbel Neues Mitglied 19.07.2012, 13:41

    Registriert seit:
    19. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Rentner K hatte ein altes Handy wo nicht Internetfähig war, hatte dort bestimmte Freiminuten im Monat und dies zu einem Preis von 9,99€.

    Nun hat Verkäufer A ihm ein neues Handy verkauft das Internetfähig ist, Farbdisplay, MMS-fähig ist etc. zum gleichen Monatlichen Preis von 9,99€.
    Wenn nun Rentner K allerdings ins Internet möchte mit seinem neuen Handy, ist dass durch den Vertrag nicht gedeckt und es entstehen weitere Kosten.
     
  4. moriarty

    moriarty V.I.P. 19.07.2012, 13:44

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    206
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    199
    98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1882 Beiträge, 187 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Man kan die Internetfunktion im Handy auch deaktivieren. K sollte nochmal in den Laden gehen und sich diese Funktionen ausschalten lassen.
     
  5. Urumbel

    Urumbel Neues Mitglied 19.07.2012, 13:47

    Registriert seit:
    19. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    K möchte allerdings ins Internet und auch weitere Funktionen des neuen Handy nutzen. K denkt ihm wurde ein völlig falscher Vertrag angedreht.

    Wie wären die Wiederrufsfirsten, bzw. gibt es überhaupt welche wenn er persönlich im Laden unterschrieben hat?
     
  6. Kataster

    Kataster V.I.P. 19.07.2012, 13:52

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.974
    Zustimmungen:
    863
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    674
    97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Dann hat Rentner K für 240€ ein neues Smartphone "gekauft", dass er entweder nicht braucht oder das er doch braucht und mit einer kostengünstigen SIM-Karte seiner Wahl für die Anwendungen nutzen kann, die er wünscht.

    Lässt sich die Internetfunktion deaktivieren, so ist das Smartphone auf jeden Fall frei von Mängeln und der Vertrag auch, da doch die gleichen Konditionen wie zuvor gelten, eine Verschlechterung also nicht ableitbar ist.

    Für Erstattung von 0€/1€ kann er das Smartphone doch sicher zurückgeben und sein altes Handy nutzen. :p

    Im Ernst: Ich sehe weder am Gerät, noch am Vertrag einen Mangel. Und auch keine Benachteiligung des Rentners K. Er MUSS doch nicht ins Internet gehen. Vielleicht hat man ihm das nicht gut oder gar falsch erklärt, was nachzuweisen wäre dann. Es ist nicht so, dass ich für Unmut gar kein Verständnis hätte.
     
  7. Urumbel

    Urumbel Neues Mitglied 19.07.2012, 14:07

    Registriert seit:
    19. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Urumbel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Der Rentner K, hat meines Erachtens einfach einen Vertrag abgeschlossen, wo garnicht wusste was er tut. Zumal er auch noch meiner Ansicht nach dass total falsche und zu komplizierte Handy für sich selbst gekauft hat und einfach in totalem Unverständnis gehandelt hat.

    Abschlussfrage: Der Vertrag hat 2 Willenserklärungen durch die Unterschrift des Rentners K, so besteht er über die komplette Vertragslaufzeit? Da keinerlei Mängel vorliegen?
     
  8. Kataster

    Kataster V.I.P. 19.07.2012, 14:23

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.974
    Zustimmungen:
    863
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    674
    97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8974 Beiträge, 692 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Das kann und will ich jetzt nicht widerlegen! :)

    Nur, juristisch gilt der Vertrag und wäre eine übermäßig benachteiligende Beratung nachzuweisen - was schwer ist.

    Ja.
     
  9. motzmecker

    motzmecker V.I.P. 19.07.2012, 23:35

    Registriert seit:
    31. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.404
    Zustimmungen:
    174
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Südostneufünfland
    Renommee:
    206
    96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3404 Beiträge, 198 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Rentner K hat nach meinem Verständnis 2 Willenserklärungen abgegeben und 2 Verträge geschlossen.
    Zum einen hat er seinen Handyvertrag erneuert/verlängert.
    :confused: Warum eigentlich? Laufen die nicht sowieso alle unbefristet bis zur Kündigung? Was gibt es da zu erneuern?

    Zum anderen hat er sich ein neues Mobilfunkgerät zugelegt.
    Beide sind unabhängig voneinander nutzbar.

    Ihm könnte aber nun auffallen, dass er da entscheidende Dinge nicht begriffen hat und bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falleseine oder beide Willenserklärungen nicht abgegeben haben würde. Dann müsste er diese Erklärung(en) gemäß §119 BGB unverzüglich anfechten.
     
  10. zeiten

    zeiten V.I.P. 20.07.2012, 00:15

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.504
    Zustimmungen:
    1.672
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    solange herr k beim abschulss des vertrags wusste, dass er einen vertrag schließt, wo keine internet-flat dabei ist und er sich auch für das modell smartphone entschieden hat, welches er dann bekommen hat, liegt kein anfechtbarer irrtum vor.

    es sieht eher nach ganz normaler kaufreuhe aus. er hat sich hinreissen lassen, weil der verkäufer ihm das toll angepriesen hat... da kann man dann rein rechtlich nix mehr machen.

    das handy is wahrscheinlich gebrandet... welcher anbieter wär es denn so rein fiktiv? von den meisten billiganbietern gibts internet-flatrates für um die 9 euro im monat. man muss nur drauf achten, dass die auch über den gebrandeten provider läuft. dann kann man die karte tauschen und das ist nicht mehr so sehr teuer.

    aber das smartphone in gar keinem fall mit der normalen karte in betrieb nehmen. die biester wählen sich automatisch ein, so schnell kann man die ensprechenden funktionen gar nicht ausschalten und schon ist man arm!
     
  11. once

    once V.I.P. 20.07.2012, 09:40

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.592
    Zustimmungen:
    512
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    535
    97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    1. K hatte bis vorgestern einen "alten" Mobilfunk-Laufzeit-Vertrag, der sich per ( üblicher ) AGB stillschweigend bis zum Lebesende automatisch jeweils um ein weiteres Jahr verlängert haben dürfte.

    2. K dürfte außerdem Eigentümer eines "alten" Handys gewesen sein.

    3. Die ( zur Vertragsfortsetzung eigentlich nicht nötige ) "Erneuerung" des Mobilfunkvertrags durch K dürfte in Wahrheit eine Vertragsänderunggewesen sein: und zwar wurde der Vertrag vereinbarungsgemäß wohl dahin geändert, daß der Vertrag nicht mehr bis zum ( angenommen ) Ende September 2012 laufen wird, vorbehaltlich einer Kündigung, sondern daß

    - eine Laufzeit bis (mindestens) 18.Juli 2014
    - die Einbeziehung der aktuellen AGB

    gelten wird. ( Lediglich die bisher vereinbarte monatliche Grundgebühr von 9,99 Euro sollte fortgelten ).

    War es wirklich ein Kauf? Der Verkäufer dürfte wohl eher Ks Einverständnis zu einer Änderung des Mobilfunkvertrags ( EInbeziehung aktueller AGB / Tarife, neue 2-jährige Mindestlaufzeit bis 7/2014) mit dem Angebot "erschlichen" haben, als Gegenleistung für Ks Verlängerung ( "Erneuerung" ) des Mobilfunkvertrags ein internetfähiges Smartphone gegen eine vernachlässibar niedrige Zuzahlung erhalten zu können.

    Hat der Vertragsvermittler/Handyverkäufer ihn denn zum Vertragsabschluß verleitet, indem er bei K unter Vortäuschung falscher Tatsachen unrichtige Vorstellungen über die K schmackhaft gemachte Internet-Smartphonenutzung erweckt hat?

    Weil für den Verkäufer des Smartphones erkennbar war, daß K mit dem angebotenen Smartphone Internet-Dienste würde nutzen wollen, dürfte ihn ( insbesondere in Anbetracht des Alters des K ) eine erhöhte Pflicht zur Aufklärung über die beim zur Verlängerung angebotenen 9,99-Tarif zu erwartenden Internet-Kosten getroffen haben.

    Die "Vertragsverlängerung" könnte K wohl mit dem Argument rückgängig machen, daß sie von ihm mit dem Danaer-Geschenk eines als internetfähig angepriesenen Smartphones schmackhaft gemacht wurde unter Verletzung einer Aufklärungspflicht über die erheblichen Kosten, die mit der Nutzung der Internet-Mobilfunkdienste bei dem betreffenden Mobilfunktarif verbunden sein würden.

    Dagegen könnte sich K kaum gegen den "Kauf" des 1-Euro-Smartphones wenden mit dem Argument, die für den Erhalt des Smartphones mit "zu komplizierten" , für K (fast) ungeeigneten Funktionen zu erbringende Gegenleistung ( 1 Euro? 8 Euro? ) sei unangemessen hoch und durch unlautere Täuschung bwz. aufklärungspflichtverletzende Nichtinformation über die Kompliziertheit des Geräts ergaunert.

    Wenn K erklären kann, weshalb er die Vertragsverlängerung in einer unrichtigen Vorstellung über die für eine Nutzung von Internet- und sonstigen Datendiensten zu leistenden Vergütungen eingegangen ist, dann könnte er die Vertragsverlangerung evtl. rückgängig machen.

    Könnte K es rechtfertigen, eine unzutreffende Vorstellung gehabt zu haben, eine zukünftige Nutzung von Internet-Diensten würde "so billig" sein wie seine bisherige Nutzung von Sprachtelefonie-Diensten? ( Etwa aufgrund irgendwelcher unklarer Verkäufer-Aussagen, "alles bleibt für Sie wie bisher" o.ä. ? )

    Vor allem: könnte K es rechtfertigen, vor seiner Verlängerungs-Einverständniserkläung nicht argwöhnisch nachgefragt zu haben, welche Mobilfunkvertragskosten ihm bei zukünftiger Nutzung von Internet- und sonstigen ( über das neue Smartphone möglichen ) Diensten entstehen würden?

    Bei Vertragsabschlüssen in persönlicher Anwesenheit des Vertragspartners/Vertragsvermittlers werden Verbraucher nicht davor geschützt, eine Vertragsentscheidung in unvollständiger Kenntnis aller vertragsrelevanter Einzelheiten getroffen zu haben. Denn "vor Ort" gibt es keinen sachlichen Grund ( wie bei Distanz-Vertragsabschlüssen ), weshalb ein Verbraucher seine Vertragsentscheidung ohne vorherige Kenntnis wesentlicher Eigenschaften von Ware oder Dienstleistung treffen müßte. Im Ladengeschäft kann jeder Verbraucher seine Vertragsentscheidung davon abhängig machen, welche entscheidungsrelevanten Erkenntnisse ihm seine Frage "kann ich die Sache/Dienstleistung erst mal ansehen/prüfen/ausprobieren/testen/..." bringt.

    11
     
    zeiten gefällt das.
  12. zeiten

    zeiten V.I.P. 31.07.2012, 12:18

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.504
    Zustimmungen:
    1.672
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17504 Beiträge, 1613 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    dazu ist mir grade was in die hände gefallen:

    normal gibt es bei ladenkäufen kein widerrufsrecht. bei solchen 1-euro-handys, die über den vertrag finanziert werden, liegt aber nach AG Dortmund, Urteil vom 13.10.2010, Az.: 417 C 3787/10 und Landgericht Lüneburg (Az.: 2 S 86/10) vom 13.01.2011 ein verbraucherdarlehensvertrag vor. (weitere infos zb. hier: hier link (klick!)

    wobei ich nun nicht weiß, ob es sich hier um ein solches 1-euro-handy handelt oder ob das handy zum regulären preis gekauft wurde - dann käme das nicht in betracht.

    solle es sich allerding um einen verbraucherdarlehensvertrag handeln, sieht das gesetz ein widerruftsrecht des kunden vor und da der handy-vertragsanbieter gewiss nicht daruaf hingewiesen hat, dass ein widerrufsrecht besteht, bestände es auch nicht nur die ersten zwei wochen, sondern länger (weil verbraucher nicht informiert wurde).
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2012
     
  13. once

    once V.I.P. 31.07.2012, 13:15

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.592
    Zustimmungen:
    512
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    535
    97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4592 Beiträge, 540 Bewertungen)

    AW: Rücktritt vom Handyvertrag.

    Siehe dazu 24. Januar 2010:
    https://www.juraforum.de/forum/verb...auftes-handy-widerrufsrecht-307874#post705798

     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Rücktritt vom versuchten Totschlag eines nicht durch Notwehr gerechtfertigten Täters? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 14. April 2017
Rücktritt des Schatzmeisters - kein Nachfolger Vereinsrecht 9. Januar 2015
Rücktritt vom Mietvertrag vor Bezug der Wohnung Mietrecht 26. August 2012
Affenpension, Vertragstypen ? Zivilrecht - Hausarbeiten 7. August 2012
Rücktritt vom Versuch wegen Verbrechervernunft nicht möglich? Strafrecht / Strafprozeßrecht 25. Juli 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum