Rücktritt erster Vorsitzender

Dieses Thema "ᐅ Rücktritt erster Vorsitzender - Vereinsrecht" im Forum "Vereinsrecht" wurde erstellt von Timo638, 24. April 2018.

  1. Timo638

    Timo638 Neues Mitglied 24.04.2018, 14:01

    Registriert seit:
    24. April 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Timo638 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Rücktritt erster Vorsitzender

    Hallo alle zusammen,

    ich würde gerne auch einmal einen fiktiven Fall zur Diskussion beitragen:

    Nehmen wir einmal an, der 1. Vorsitzende des Vereins XYZ gibt schriftlich seinen Rücktritt bekannt aus persönlichen Gründen. Die Vorstandschaft besteht lt. Satzung aus 1. Vorsitzenden, 2. Vorsitzendem, Kassier und Schriftführer.

    Vermuten wir, das die Mustersatzung folgendes aussagt:

    - Mustertext 1: "Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende, vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Jeder ist allein vertretungsberechtigt."

    - Mustertext 2: "Tritt ein Mitglied der Vorstandschaft während der laufenden Amtsperiode vorzeitig zurück oder wird durch andere Umstände (Austritt aus dem Verein, Tod usw. ) der Posten eines Vorstandsmitgliedes vakant, so hat die Vorstandschaft bis zur Neuwahl durch die kommende Jahreshauptversammlung kommissarisch einen Nachfolger zu bestimmen."


    Gehen wir mal davon aus, das die Vorstandschaft den 2. Vorsitzenden kommissarisch zum ersten ernennt und auch der zurückgetretene noch nicht im VR gelöscht wurde.

    Wie würdet ihr nun Vorgehen?

    Folgende mögliche Szenarien schlage ich vor zur Debatte:

    1. Beispiel: Der Kassier will kosten sparen und schlägt vor, eine komplette neue Vorstandschaft im Rahmen der Jahreshauptversammlung zu wählen. (Hintergrund könnte auch sein, das vielleicht ein geeigneter 2.Vorsitzender vorhanden wäre der in den Augen der Mitglieder aber nicht Diplomatisch genug für Posten 1 ist)

    2. Beispiel: Der 2.Vorsitzende und die Mitglieder wünschen das der 2.Vorsitzende das Amt des ersten übernimmt und alle wählen einen neuen 2.Vorsitzenden in der JHV. (Auch hier könnte ggf. der gleiche Hintergedanke sein wie bei Beispiel 1)

    3. Beispiel: Es wird gemäß Mustersatzung ein neuer 1.Vorsitzender in der JHV gewählt und dieser an Stelle des alten im VR eingetragen.

    Darf im oben genannten Beispiel die Vorstandschaft den 2.Vorsitzenden kommissarisch zum ersten ernennen?
    Und wenn jeder lt. Satzung allein Vertretungsberechtigt ist, sollte auch 1. und 2. Vorsitzender gleiche Rechte haben und es ist im Prinzip wer den Titel 1. oder 2. trägt.

    Zum Beispiel 1; denke ich müsste die komplette Vorstandschaft zurücktreten oder abgewählt werden, um eine neue wählen zu können. Kann so etwas zeitgleich als TOP im Rahmen der JHV von statten gehen?

    Zum Beispiel 2; wenn ich alles richtig aus diversen anderen Fällen richtig gelesen habe ist so etwas nicht Gesetzeskonform.

    Zum Beispiel 3; So sollte es nach der Mustersatzung vermutlich richtig laufen.

    Dann bin ich mal auf eure Antworten gespannt.
     
  2. Spezi–3

    Spezi–3 Senior Mitglied 25.04.2018, 19:19

    Registriert seit:
    21. Dezember 2017
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    30
    100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (450 Beiträge, 20 Bewertungen)
    AW: Rücktritt erster Vorsitzender

    Ich verstehe nicht wieso es da 3 Senarien geben muss.
    Es steht doch eine Entscheidung „der Vorstandschaft“ ( Mustersatzungstext 2) an. Die Satzung schreibt doch die kommissarische Besetzung vor.
    Dies gilt dann auch für die Neubesetzung des 2. Vorsitzenden wenn dieser kommissarisch 1.Vorsitzender wird.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Rücktritt vom versuchten Totschlag eines nicht durch Notwehr gerechtfertigten Täters? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 14. April 2017
Rücktritt des Schatzmeisters - kein Nachfolger Vereinsrecht 9. Januar 2015
Rücktritt vom Mietvertrag vor Bezug der Wohnung Mietrecht 26. August 2012
Affenpension, Vertragstypen ? Zivilrecht - Hausarbeiten 7. August 2012
Rücktritt vom Versuch wegen Verbrechervernunft nicht möglich? Strafrecht / Strafprozeßrecht 25. Juli 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum