Rückerstattung bei irrtümlicher Überweisung

Dieses Thema "Rückerstattung bei irrtümlicher Überweisung - Wirtschaftsrecht und Börse" im Forum "Wirtschaftsrecht und Börse" wurde erstellt von Frostfrei, 22. Mai 2017.

  1. Frostfrei

    Frostfrei Neues Mitglied 22.05.2017, 13:28

    Registriert seit:
    25. Mai 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frostfrei hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Rückerstattung bei irrtümlicher Überweisung

    Wie ist das eigentlich, wenn jemand für jemand anderen etwas überweist, obwohl es nicht nötig gewesen wäre. Wem gegenüber hat der Überweiser dann einen Rückanspruch? Gegenüber dem, der den Betrag bekommen hat oder der, für dessen Gunsten es war?
    Zum Beispiel wenn ein Vater für den Sohn eine Studiengebühr überweist, wozu er aber gar keinen Auftrag hatte, und die Uni es dann nicht mehr zurückzahlen mag, welche Möglichkeiten hat er dann, das Geld vielleicht doch noch zu bekommen?

    Vielen Dank!
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
überweisung Bankrecht 26. November 2009
Überweisung Arztrecht 6. März 2009
Überweisung Bankrecht 28. Januar 2009
Überweisung Bankrecht 10. Juni 2008
Rückerstattung der Praxisgebühr bei nachgereichter Überweisung nicht rechtens? Arztrecht 30. Januar 2008