Rechte und Pflichten eines Betreuers bei demenzkranker Mutter

Dieses Thema "Rechte und Pflichten eines Betreuers bei demenzkranker Mutter - Betreuungsrecht" im Forum "Betreuungsrecht" wurde erstellt von bleifuß, 12. November 2017.

  1. bleifuß

    bleifuß Boardneuling 12.11.2017, 21:08

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bleifuß hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Rechte und Pflichten eines Betreuers bei demenzkranker Mutter

    Hallo,
    angenommen, für eine demenzkranke Frau I. 83 J., zeichnet sich der Bedarf einer gesetzlichen Betreuung ab.Der Sohn A. könnte angesprochen werden ob er die Betreuung übernimmt. Wenn der Ehemann F. überzeugt ist, daß seine Frau I. weiterhin bei ihm wohnen kann denke ich, daß man dies beiden Eltern zunächst nicht abschlagen kann. Was würde denn auf A. zukommen, wenn er die Betreuung übernimmt ?
    So, wie ich das verstehe, müsste sich A. in jeder Angelegenheit mit beiden Eltern verständigen, im Sinne des Wohlergehens von I. Was wäre , wenn F. Schwierigkeiten bei der Erledigung der Betreuungsangelegenheiten macht, indem der Sohn A. nicht akzeptiert wird, bzw. F. seine Frau I. verbal so " bearbeitet " , daß sie sich dann doch gegen ihren Sohn entscheidet ?
    Hat A. die Möglichkeit, sich aus der Betreuung zurückzuziehen und die Betreuung an einen gesetzlichen Betreuer abzugeben ?
     
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 13.11.2017, 11:23

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.217
    Zustimmungen:
    1.360
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    932
    92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15217 Beiträge, 1072 Bewertungen)
    Kann denn der Ehemann nicht als gesetzlicher Betreuer eingesetzt werden?

    Gesetzliche Betreuung bedeutet ja nicht, daß der Betreuer nun wie z.B. ein Pfleger die unter Betreuung Stehende "betreuen" muss. Es bedeutet "nur", daß er im rechtlichen Sinne ihre Angelegenheiten regelt.
    Der Betreuer muss sich mit dem Betreuten verständigen, mit niemandem sonst.
    Was soll "Schwierigkeiten machen" bedeuten? Wenn das Gericht einen Betreuer bestellt, dann hat der bestimmte Aufgaben und Pflichten, und zur Erfüllung von diesen kann er für den Betreuten rechtlich wirksame Erklärungen abgeben.
    Niemand muss eine Betreuung übernehmen. Wenn A das - aus welchen Gründen auch immer - nicht möchte, dann macht er es eben nicht.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Gesellschafter: Rechte & Pflichten / Übertragbarkeit Gesellschaftsrecht 5. März 2013
Kassenprüfer: Rechte und Pflichten Vereinsrecht 25. Februar 2013
Nießbrauchrecht Rechte & pflichten? Immobilienrecht 20. Januar 2010
Rechte/ Pflichten Hausmeister Mietrecht 13. Dezember 2007
Fitnesscomunity (Rechte und Pflichten) Internetrecht 17. Mai 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum