Recht auf Mehraufwandsentschädigung en und Wegezeit als Arbeitszeit

Dieses Thema "ᐅ Recht auf Mehraufwandsentschädigung en und Wegezeit als Arbeitszeit - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von toparak, 20. Januar 2016.

  1. toparak

    toparak Neues Mitglied 20.01.2016, 15:59

    Registriert seit:
    20. Januar 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, toparak hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Recht auf Mehraufwandsentschädigung en und Wegezeit als Arbeitszeit

    Hallo zusammen,

    zunächst einmal die fiktive Sachlage:
    Arbeitnehmer A ist bei Ingenieursdienstleister X im Projektmitarbeiterstatus angestellt und übt eine Einsatzwechseltätigkeit aus ohne feste und erste Tätigkeitsstätte.

    Ingenieursdienstleister X bietet seinerseits Pauschalen für anfallende Mehraufwendungen hinsichtlich Fahrweg und Übernachtungskosten für Arbeitnehmers A an. Die Pauschalen decken nicht die tatsächlichen Kosten.

    A ist seit längerer Zeit bei einem Kunden per Arbeitnehmerüberlassung beschäftigt und wird von einem Accountmanager aus Niederlassung Y betreut. Die Arbeitnehmerüberlassung beim Kunden endet, aber ein neues Projekt bei einem anderen Kunden wird gefunden, der von einem anderen Accountmanager in Niederlassung Z betreut wird. Der neue Kunde ist mehrere Autofahrstunden vom alten Kunden und dem Lebensmittelpunkt von Arbeitnehmer A entfernt, weshalb tägliches pendeln nicht in Frage kommt.

    Arbeitnehmer A plant daher von Montag bis Freitag am Einsatzort zu übernachten. Montags ist die direkte Anfahrt von der Wohnung am Lebensmittelpunkt zur Tätigkeitsstätte des Kunden geplant und Freitags dementsprechend von der Tätigkeitsstätte des neuen Kundens zur Wohnung am Lebensmittelpunkt.

    Nun meine Frage zu dieser fiktiven Sachlage:
    Arbeitnehmer A ist arbeitsvertraglich dazu verpflichtet, die Arbeit beim neuen Kunden aufzunehmen. Auch wenn es sich in diesem Fall nicht um eine Versetzung nach § 95 Abs.3 BetrVG handelt. Hat Arbeitnehmer A das Recht, alle anfallenden Mehraufwendungen durch den Ingenieursdienstleister X bezahlt zu bekommen, die über die Pauschalen hinausgehen? Für die Übernachtungen bzw. der Zweitwohnung und insbesondere die hohe Anzahl an Fahrkilometer am Montag und am Freitag von bzw. zu der Wohnung am Lebensmittelpunkt.
    Sind die Wegezeiten als Arbeitszeiten abzurechnen? Auch hier wieder insbesondere die langen Fahrzeiten von bzw. zu der Wohnung am Lebensmittelpunkt.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
HA öffentliches Recht Öffentliches Recht - Hausarbeiten 24. Juli 2015
Aufenthaltsbestimmungspflicht Familienrecht 10. April 2014
1. Hausarbeit bzw. Ferienhausarbeit Ö-Recht f. Fortgeschrittene Tübingen im SS 2009 Öff-Recht - Examensvorbereitung 15. Februar 2009
Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme Betäubungsmittelrecht 19. Dezember 2008
Wieso gibt es ein Eigentums-Recht? Immobilienrecht 4. Mai 2006