Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

Dieses Thema "ᐅ Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es? - Mietrecht" im Forum "Mietrecht" wurde erstellt von Murphys_law, 17. Mai 2018 um 10:08 Uhr.

  1. Murphys_law

    Murphys_law Neues Mitglied 17.05.2018, 10:08

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Hallo zusammen,

    In einer WG mit 3 Parteien, in der alle Parteien als gleichberechtigte Mieter sich einen Mietvertrag teilen, möchten zwei der Mieter, dass der dritte Mieter Auszieht. Gründe dafür sind Ruhestörung (laute Musik bis spät in die Nacht), Beleidigungen und auch Verleumdung. Darüberhinaus beschweren sich inzwischen auch die Nachbarn beim Vermieter.

    Nehmen wir nun an, dass sich der dritte Mieter weigert die Kündigung zu schreiben, welche Möglichkeiten haben die verbleibenden Mieter die dritte Person aus der Wohnung zu bekommen?

    Durch einen gemeinsamen Auszug von Mieter eins und zwei müsste ein neuer Vertrag aufgesetzt werden. Nehmen wir also an, Mieter eins und zwei würden ihrerseits eine Kündigung verfassen, daraufhin müsste zwischen dem verbleibenden Mieter und dem Vermieter ein neuer Vertrag aufgesetzt werden. Dürfte der Vermieter dem verbleibenden Mieter dann mitteilen, dass er den Vertrag mit ihm nicht weiter fortsetzen möchte und besteht irgendwie eine legale Möglichkeit den Vertrag mit Mieter eins und zwei, trotz Kündigung, im Anschluss weiterzuführen?

    vielen Dank und lieben Gruß,
    Murphy
     
  2. 772

    772 V.I.P. 17.05.2018, 10:46

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    898
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Bayern
    Renommee:
    641
    98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11065 Beiträge, 645 Bewertungen)
    AW: Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Eine Kündigung durch einen Teil der Mieter ist rechtlich nicht vorgesehen.

    Abgesehen von Vereinbarungen, bei denen alle drei Mieter und der VM sich einigen müssten, läuft dies auf eine erzwungene gemeinsame Kündigung aller drei Mieter hinaus. Dabei kann eine (oder auch zwei) unwillige Partei gezwungen werden (auch gerichtlich!) die Kündigung zu unterschreiben. Anschließend hat VM die freie Wahl: Einen neuen Mietvertrag mit einigen der alten Mieter abzuschließen, oder sich neue Mieter zu suchen.
     
    Super Bleifrei gefällt das.
  3. cherokee

    cherokee V.I.P. 17.05.2018, 11:52

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    3.869
    Zustimmungen:
    514
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    410
    94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3869 Beiträge, 440 Bewertungen)
    AW: Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Der Vermieter könnte auch die WG wegen Ruhestörung etc. Abmahnen und dann Kündigen. Und dann mit neuen Mietern einen neuen Vertrag machen. Wer die neuen Mieter sind steht allerdings nicht fest.
     
  4. Super Bleifrei

    Super Bleifrei V.I.P. 17.05.2018, 16:56

    Registriert seit:
    9. August 2012
    Beiträge:
    2.573
    Zustimmungen:
    290
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    47
    55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)
    AW: Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Mieter 1 und 2 können nur auf den guten Willen des VM hoffen. Mieter 3 ist gegen dessen Willen nur mittels Kündigung des gesamten Vertrages hinaus zu bekommen. Natürlich kann man mit VM schon im Vorfeld reden, ob VM bereit ist, mit M1 und M2 einen neuen Vertrag zu schließen, ehe der Alte Vertrag gekugekün bzw. beendet ist.

    Eine weitere denkbare Alternative wäre "Uberredung": Man redet M3 ins Gewissen, und klart ihn auf, das es keine gemeinsame Zukunft gibt, und die schon erwähnte erzwungene gemeinsame Kündigung droht. Und bietet ihm dann einen Aufhebungsvertrag an: M3 verlässt freiwillig und ohne Murren die Wohnung, und bekommt dafür zB Mieterlaß im letzten Monat. Hat man evtl schon einen M4 an der Hand, welcher die Lücke, die durch den Auszug von M3 entstehen würde, füllen möchte, dann könnte man auch eine Regelung "M4 ersetzt M3 im laufenden Mietvertrag" aufsetzen. Der Vorteil daran ist, daß VM einer solchen Regelung zumeist zustimmen muss, es müssen sich also nur M1 bis M4 untereinander einig werden. Es müssen also alle vier freiwillig unterschreiben, und falls M3 nicht durch gutes Zureden zur Einsicht zu bringen ist, dann evtl durch schnöden Mammon.
     
  5. Murphys_law

    Murphys_law Neues Mitglied 17.05.2018, 20:41

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Murphys_law hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Zunächst einmal vielen Dank für die Antworten.

    Wenn ich die Möglichkeiten richtig verstanden habe, wären folgende zwei Szenarien also rechtens?

    1. Verwarnung und anschließende (fristlose) Kündigung durch den Vermieter. M1 und M2 handeln im Vorfeld einen Neuvertrag mit dem Vermieter aus und können somit in der Wohnung verbleiben.

    oder

    2. Komplette Kündigung des Vertrages durch alle Mieter. M1 und M2 handeln im Vorfeld einen Neuvertrag mit dem Vermieter aus und können somit in der Wohnung verbleiben.

    Sollte sich M3 weigern die Kündigung zu unterschreiben, kann die Unterschrift auch gegen seinen Willen eingeklagt werden. Welcher Aufwand und welche Kosten wären mit so einer Klage verbunden? Wie lange würde es dauern, bis diese tatsächlich eingeklagt werden würde?
     
  6. Super Bleifrei

    Super Bleifrei V.I.P. 17.05.2018, 21:25

    Registriert seit:
    9. August 2012
    Beiträge:
    2.573
    Zustimmungen:
    290
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    47
    55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)55% positive Bewertungen (2573 Beiträge, 293 Bewertungen)
    AW: Problem mit der WG - Welche Möglichkeiten gibt es?

    1. Das würde eine enge Zusammenarbeit zwischen VM und M1/2 erfordern. Eine fristlose Kündigung von VM gegen M1-3 stünde rechtlich auf wackeligen Beinen, und falls M3 dagegen vorgehen möchte wären dessen Vetragspartner M1/2 verpflichtet, den M3 darin zu unterstützen. Und damit gerieten M1/2 zwangsläufig in Interessenkonflikte.

    2. Es reicht einer, zB M1, welcher die gemeinsame Kündigung von M2 und M3 verlangen und durchsetzen kann. Sollte sich M3 (M2 würde ja mitmachen) weigern, dann müsste man es notfalls einklagen. Die Kosten müsste letzten Endes M3 als sicherer Verlierer dieses Rechtsstreit tragen.

    3. Ein Aufhebungsvertrag ist immer eine Alternative zu einer Kündigung.

    Ob VM gewillt ist, einen Neuvertrag mit M1/2 einzugehen, steht bei allen drei Szenarien in den Sternen.

    Sicher drin bleiben können M1/2 nur, wenn sie einen M4 finden, der bereit ist, M3 zu ersetzen, und einen Weg finden, daß M3 da - ggfs zähneknirschend - mitmacht.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Schweigerecht für Ehrenamtliche Beratungsstelle - Gibt es hier Möglichkeiten? Strafrecht / Strafprozeßrecht 2. Juni 2014
OLG-Berufung ablehnt und Revision nicht zugelassen - welche Möglichkeiten gibt es??? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 6. Juni 2012
WG -Allergie - Problem Fall Mietrecht 9. November 2009
Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme Betäubungsmittelrecht 19. Dezember 2008
fiktives Softair-Problem Waffenrecht 25. November 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum