Privatverkauf OHNE Gewährleistungsausschluß

Dieses Thema "ᐅ Privatverkauf OHNE Gewährleistungsausschluß - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von freeman303, 30. Mai 2018.

  1. freeman303

    freeman303 Boardneuling 30.05.2018, 17:03

    Registriert seit:
    1. April 2018
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, freeman303 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Privatverkauf OHNE Gewährleistungsausschluß

    Hallo,

    mich würde interessieren, wie das läuft, wenn z.B. bei einem Online-Auktionshaus ein Artikel verkauft wird von Privatperson an Privatperson und ein Gewährleistungsausschluß *nicht* vereinbart wurde.

    Gehen wir weiter davon aus, dass der Artikel auch noch als "Tip Top voll Funktionsfähig, absolut einwandfrei" beschreiben war. Also eine Zusicherung der Mängelfreiheit.

    Nun kommt ein Artikel an, beispielsweise ein Receiver, dessen HDMI-Buchse einen Wackelkontakt hat.

    D.h. ist der Receiver mit einem TV verbunden und verschiebt man den Receiver oder berührt leicht das in der Buchse steckende HDMI-Kabel, gibt es Störungen im Bild und letztlich fällt das Bild sogar bei stärkerem Bewegen des Kabels komplett aus.

    Dass es am Kabel liegt wurde ausgeschlossen, bleibt nur die HDMI-Buchse des gebraucht gekauften Receivers als Übeltäter übrig.

    Nun wird der Schaden reklamiert. Der Verkäufer meldet sich nicht oder behauptet, das wäre bei ihm nicht so gewesen und kommuniziert nicht weiter.

    Nehmen wir weiter an, dass der Käufer sonst keinen Weg sieht, um zu seinem Recht zu kommen und klagt auf Reparatur oder auf Erstattung des Kaufpreises und gibt als Grund den vorliegenden Defekt an.

    Der Verkäufer bestreitet den Defekt und behauptet, der Defekt sei erst beim Käufer entstanden.

    Wie ist nun auf Grund des fehlenden Gewährleistungsausschlusses die Rechtslage?

    Wie lange gilt dann die Gewährleistung aus dem Privatkaufvertrag?

    Gibt es auch die 6-monatige Beweislastumkehr zu Lasten des Verkäufers?

    Wann tritt der Gefahrenübergang ein, wenn kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?

    Muss der Käufer nachweisen, dass die HDMI-Buchse bereits defekt war, als der Verkäufer das Gerät hatte oder muss der Verkäufer nachweisen, dass die HDMI-Buchse funktioniert hat, als er das Gerät hatte? Wer muss was nachweisen?

    Danke für Eure Antworten.

    Grüße
    Freeman
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Juni 2018
     
  2. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 30.05.2018, 20:15

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    3.942
    Zustimmungen:
    731
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    548
    99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3942 Beiträge, 527 Bewertungen)
    AW: Privatverkauf OHNE Gewährleistungsausschluß

    Bei Gebrauchtgütern sind es immer 24 Monate - solange zulässiger weise nichts anderes vereinbart wurde.

    Nein. Die gilt ausschließlich bei gewerblichen Verkäufern gegenüber Verbrauchern.

    Wenn nichts anderes vereinbart ist, trägt der Käufer das Versandrisiko ( wenn der Verkäufer auch Verbraucher ist )

    Der Käufer muss einen Mangel nachweisen. Das ist mitunter problematisch, wenn der Mangel auch durch den Käufer verursacht werden kann.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Privatverkauf Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. Januar 2018
Privatverkauf: Versichertes Paket verloren gegangen- falsches dafür zugestellt Handelsrecht 20. Juni 2015
Ebay Privatverkauf - unversichert - Käufer schaltet Anwalt ein Internetrecht 10. Oktober 2013
Käufer fordert Rechnung trotz Privatverkauf Internetrecht 3. April 2011
Maklervertrag: Aufwandsersatzpauschale 4.000,- EUR korrekt bei Privatverkauf? Immobilienrecht 5. März 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum