Privatverkauf angeblicher Defekt

Dieses Thema "ᐅ Privatverkauf angeblicher Defekt - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von Flupsi1984, 24. April 2018.

  1. Flupsi1984

    Flupsi1984 Neues Mitglied 24.04.2018, 10:39

    Registriert seit:
    24. April 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Flupsi1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Privatverkauf angeblicher Defekt

    Wir stellen uns folgenden Fall vor:
    Jemand hat ein gebrauchtes Iphone über Ebay Kleinanzeigen verkauft. Fotos, Beschreibung und der Zusatz „Keine Garantie, Gewährleistung oder Rücknahme, da es sich um einen Privatverkauf handelt“. Kurze Zeit später meldete sich ein Interessent, der zunächst den Preis noch etwas drückt und dann vorbei kommt, um das Handy abzuholen und bar zu bezahlen. Das Iphone wurde auf Werkseinstellungen zurück gesetzt und auf dem Display war nun „mit Itunes verbinden“ zu sehen, um es wieder zu aktiveren. Nach drei Tagen meldet sich der Käufer, dass er angeblich im AppleStore war und dass das Handy defekt wäre. Er fordert eine Rückabwicklung und droht mit rechtlichen Konsequenzen.
    Wie sollte man sich in so einem Fall verhalten?!?
     
  2. aero89

    aero89 V.I.P. 24.04.2018, 19:31

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    7.144
    Zustimmungen:
    711
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    376
    90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)90% positive Bewertungen (7144 Beiträge, 448 Bewertungen)
    AW: Privatverkauf angeblicher Defekt

    Das ist immer ein gern genutzter Satz - allerdings nur beschränkt möglich. Man kann sich seiner Haftung nie ganz entziehen - die Zusicherungen, die man macht, muss man logischerweise auch gewährleisten.

    Grundsätzlich ist das hier eine Beweisfrage. Die Tatsache, dass der Käufer sogar vorbei kam und "kaufte wie gesehen" macht für ihn deutlich schwerer mit seiner Forderung durchzukommen. Wurde es denn nun defekt verkauft oder nicht?
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Angeblicher Hundebiss jetzt Brief vom Anwalt Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 14. Dezember 2017
Zulaufhahn Waschmaschine defekt - wie eilig Reparatur? Mietrecht 10. November 2013
Rohr defekt - Vermieter nicht erreichbar Mietrecht 21. Mai 2009
Onlinekauf - angeblicher Betrug - Was nun? Strafrecht / Strafprozeßrecht 27. Januar 2008
WLAN-Nutzung durch den Nachbarn - Technischer Defekt Computerrecht / EDV-Recht 1. Dezember 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum