Online reserviert, im Geschäft Auftrag erhalten - besteht ein Rückgaberecht?

Dieses Thema "ᐅ Online reserviert, im Geschäft Auftrag erhalten - besteht ein Rückgaberecht? - Verbraucherrecht" im Forum "Verbraucherrecht" wurde erstellt von Luckybird1, 6. Dezember 2017.

  1. Luckybird1

    Luckybird1 Neues Mitglied 06.12.2017, 11:28

    Registriert seit:
    6. Dezember 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Luckybird1 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Online reserviert, im Geschäft Auftrag erhalten - besteht ein Rückgaberecht?

    Hallo,

    Annahme: Eine Person erfragt über ein Onlineportal eines Elektrogeschäftes vor Ort den Preis eines Haushaltsgeräts und reserviert es daraufhin online. Ein paar Tage später geht er zum besagten Geschäft und bekommt den Auftrag ausgehändigt und vereinbart einen Liefertermin.

    Am Liefertrag testet die Person das Gerät und stellt fest, dass dieses für die Nutzung im Miethaus nicht geeignet ist, da es entgegen der Produktbeschreibung des Herstellers nicht leise ist, sondern extrem laut,m d. h. die im Produkt ausgewiesene Dezibelangabe wird massiv überschritten.

    Besteht in diesem Fall ein 14tägiges Rückgaberecht wie bei einem Onlinehandel oder nur eine mögliche Kulanzregelung des Verkäufers?

    Welche Möglichkeiten bestehen in diesem Fall?

    VG
     
  2. Gammaflyer

    Gammaflyer V.I.P. 06.12.2017, 18:22

    Registriert seit:
    22. August 2014
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    186
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    165
    93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1010 Beiträge, 179 Bewertungen)
    In diesem Fall liegt kein Fernabsatzgeschäft vor, entsprechend gibt es kein Widerrufsrecht.

    Es könnte höchstens argumentiert werden, dass das Gerät mangelhaft ist.
     
  3. Kataster

    Kataster V.I.P. 06.12.2017, 21:03

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.651
    Zustimmungen:
    834
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    659
    97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8651 Beiträge, 677 Bewertungen)
    In der Tat wurde der Vertrag im Geschäft geschlossen - also nicht online.

    Das berührt aber in keiner Weise die Rechte des Käufers nach den §§433ff BGB.
    Der Verkäufer wäre u.U. gut beraten, das Geschäft rückabzuwickeln. Ansonsten kann der Käufer nämlich die Rücknahme des Gerätes und die Lieferung eines mangelfreien Gerätes verlangen. Das kann er auch einklagen. Und das leise Gerät mag auch angemessen teurer sein als das Erworbene.

    Stolperstein: Die Bemessung nach GEHÖR von Dezibel ist gewagt. Nervige Geräusche sind nach meiner Kenntnis absolute Prozesskiller. Was war denn fiktiv angegeben und ggf. für Spül- und Schleudergang oder Vergleichbares?
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Online-Händler verweigert Rückgaberecht da Geschäft (GbR) zwischenzeitlich geschlossen Internetrecht 20. Januar 2011
Rückgaberecht bei Online-Geschäft mit speziellem Kundenwunsch Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. Dezember 2010
Rückgaberecht im Geschäft Handelsrecht 3. Mai 2009
Rechnung über nicht erteilten Auftrag erhalten Handelsrecht 2. April 2008
Rückgaberecht Online-Verkäufe unter Kaufleuten Handelsrecht 2. März 2006

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum