Messi Mitbewohner - Stark vermüllt und Gestank

Dieses Thema "ᐅ Messi Mitbewohner - Stark vermüllt und Gestank - Mietrecht" im Forum "Mietrecht" wurde erstellt von mamoksche123, 31. August 2017.

  1. mamoksche123

    mamoksche123 Neues Mitglied 31.08.2017, 03:33

    Registriert seit:
    21. Oktober 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mamoksche123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Messi Mitbewohner - Stark vermüllt und Gestank

    Mal angenommen A. wohnt seit zwei Jahren mit B und C in einer WG. C zieht jetzt aus und überträgt A und B die Hauptmieterschaft.

    A kann aus finanziellen Gründen die WG nicht verlassen jedoch ist B ein sehr starker Messi. Bettrahmen zusammengebrochen, Stapel von verschimmelten Essensresten, Zigaretten, genereller Müll, etc. . Mittlerweile stinkt nun auch der gesammte Flur und alles in der Umgebung für 15 Minuten wenn B sein Zimmer verlässt. So stark dass man Brechreiz bekommt wenn er auf dem Klo war.

    B macht keine Aufräumarbeiten, lässt Essen und Besteck in der Küche stehen bis es vergammelt oder von A aufgeräumt wird.
    Teilweise wurden sogar Besteck / Töpfe / etc. die von A gekauft wurden von B verschimmelt und weggeschmissen, bei Ansprache wird dies bestritten und B reagiert agressiv.
    Also muss A jetzt für A und B die komplette Wohnung putzen ausser er will im Schimmel versinken ( Küche, Bad, Wohnzimmer )

    Für A ist das Leben also eine ziemliche Hölle, und er würde gerne ( sofort ) ausziehen, dies ist aber aufgrund von Schufa, etc. nicht wirklich möglich.

    Welche Rechte wie Mitminderung kann A an Mitbewohner B direkt adressieren ohne einen Umweg über den Vermieter zu gehen?

    Was kann A mit dem Vermieter klären was Vermieter B betrifft - Die größte Angst von A ist hierbei dass beiden Parteien das Mietverhältniß gekündigt wird da der Vermieter nichts von der jetzigen Situation weiß die schon seit 1 1/2 Jahren massiv ist.

    Grund dafür dass A sich erst jetzt darum bemüht ist dass B und C sehr gute Freunde waren und ein zwei gegen einen Verhältnis vorherschte und A nur Untermieter war. Jetzt wo A mit B alleine lebt und auch Hauptmieter ist möchte er endlich etwas tun.
     
  2. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 31.08.2017, 04:08

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    4.010
    Zustimmungen:
    748
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    561
    99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4010 Beiträge, 540 Bewertungen)
    AW: Messi Mitbewohner - Stark vermüllt und Gestank

    Das ist weitestgehend Schmuck und für eine Beurteilung unnötig.

    Ist-Zustand laut Beschreibung:
    A+B sind Hauptmieter in einem gesamt-schuldnerischen Vertrag und B ist eine wenig ... "unsauber".

    Eher gar keine - Insbesondere ist der Vermieter für die Situation nicht verantwortlich.

    A kann sich mit B einigen -worauf auch immer. Von einem Putzplan bis veränderte Anteile an der Miete. Das bleibt ihnen überlassen.

    A kann - wenn Gesundheitsgefahr besteht - auch Dritte einbeziehen.
    Vermieter oder Einwohneramt/Wohnungsaufsicht.

    Das Problem:
    Wenn nach objektiven Maßstäben ein Mangel an der Mietsache vorliegt und Vermieter oder Amt eingreifen, wird es kostspielig ... und da es eben gesamtschuldnerisch ist, bleiben im schlimmsten Fall die Kosten im Aussenverhältnis an A hängen ! ( Es steht dann A frei B in Regress zu nehmen ... wenn das möglich ist ) Ebenso droht dann eine Kündigung durch den Vermieter.

    Ich hoffe das Bild ist düster genug.
    Es war nicht sehr smart von A bei den bekannten Problemen als Hauptmieter in den Vertrag einzusteigen und sich wirtschaftlich an B zu binden.

    Und wenn B sich nicht umgehend um 180° dreht, wird das Problem mit jedem Tag größer.
     
    aero89 gefällt das.
  3. 772

    772 V.I.P. 31.08.2017, 08:13

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Beiträge:
    11.183
    Zustimmungen:
    932
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Bayern
    Renommee:
    642
    98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11183 Beiträge, 646 Bewertungen)
    AW: Messi Mitbewohner - Stark vermüllt und Gestank

    Zustimmung!

    Gestank alleine könnte VM auf den Plan rufen, Ärger und später eine Kündigung wären nicht ausgeschlossen.

    Ganz realistisch gesehen, müsste A hier einen zusätzlichen Preis für seine unerfreuliche wirtschaftliche Situation bezahlen - für Sauberkeit zu sorgen. Ganz zu schweigen davon, wie seine eigene soziale Situation darunter litt - er könnte wohl schwerlich jemanden zu sich einladen!?!

    Der Weg, sich davon zu befreien, ist, Bs Zustimmung zur gemeinsamen Kündigung zu erreichen oder juristisch zu erzwingen und umzuziehen!
     
    Cloakmaster gefällt das.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum