Meinungsstreitigkeiten in der Klausur

Dieses Thema "Meinungsstreitigkeiten in der Klausur - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von DavidSchabany, 17. Juli 2017.

  1. DavidSchabany

    DavidSchabany Boardneuling 17.07.2017, 14:01

    Registriert seit:
    30. März 2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidSchabany hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Meinungsstreitigkeiten in der Klausur

    Reicht es aus wenn ich mich in einer Klausur bei einem Meinungsstreit mit zB drei Ansichten, gegen die eine Ansicht entscheide, die als einzige zu einem abweichenden Ergebnis kommt? Um danach zu sagen dass die restlichen zwei Meinungen sich i.E. nicht unterscheiden. Oder gibt es eine empfehlenswertere Darstellungsmöglichkeit für die Klausur.
     
  2. Tyron

    Tyron Star Mitglied 17.07.2017, 14:58

    Registriert seit:
    15. Dezember 2016
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    91
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    70
    97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)97% positive Bewertungen (533 Beiträge, 64 Bewertungen)
    Ich denke diese Form der Darstellung ist vertretbar. Ich hatte mal einen Fall, da kam wirklich jede der fünf ETBI-Theorien zu dem Ergebnis: Straflosigkeit! Da war noch eine a.i. dabei. Da musste ich mich für einen Ansatz entscheiden, aber bei dem ETBI wäre es sogar sehr falsch gewesen, sich für eine Theorie zu entscheiden innerhalb des Gutachtens zu einem Fall, denn die Ansätze führten ja wirklich alle zu demselben Ergebnis, dass sich der Täter nach keiner Theorie strafbar gemacht hat.

    Bloß weil man darstellt, dass eine Theorie totaler Schrott und unvertretbar ist, sollte man mMn in ein paar Sätzchen erwähnen, dass bei den Ansätzen Stärken sind, auch wenn man sich wegen dem Ergebnis ja nicht ganz konkret für einen der verbleibenden Ansätze entscheiden muss...
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Menschenrechtsschutz Klausur Öff-Recht - Examensvorbereitung 5. Februar 2013
Klausur Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. Oktober 2010
Klausur Strafrecht / Strafprozeßrecht 14. September 2009
Reiserecht Klausur Reiserecht 18. Februar 2008
Klausur Strafrecht / Strafprozeßrecht 27. Januar 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum