Lenkzeiten Personenbeförderung

Dieses Thema "ᐅ Lenkzeiten Personenbeförderung - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von RichterinSalesch, 16. Mai 2018.

  1. RichterinSalesch

    RichterinSalesch Neues Mitglied 16.05.2018, 13:34

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RichterinSalesch hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Lenkzeiten Personenbeförderung

    Mal angenommen, ein Herr S. arbeitete hin und wieder als Fahrer für Transfers kleiner Gruppen von Termin zu Termin sowie Flughafenfahrten.
    Zwischen den Fahrten hätte er in der Regel längere Pausen, bzw. wartete am Flughafen auf die ankommenden Personen.
    Herr S. würde diese Beschäftigung nicht in Vollzeit durchführen, sondern nebenbei. Aber immer nur für den selben Arbeitgeber, der auch den Dienstwagen stellen würde. Er hätte einen Personenbeförderungsschein und würde maximal sieben Personen in einem PKW befördern.
    An einem langen Arbeitstag hätte er einen Autounfall verursacht, wobei es zu Personenschaden kam.
    Der Beginn der ersten Fahrt wäre um 8:00 morgens gewesen, der Unfall hätte sich um 23:00 ereignet.
    Die Polizei blickte ins Fahrtenbuch und würde nicht nur feststellen, dass er vor dem Unfall bereits sehr lange gearbeitet hätte (inkl. Wartezeiten am Flughafen), sondern dies nicht das erste Mal gewesen wäre. Er hätte dies bereits öfters getan, da sein Arbeitgeber ihm mitteilte, er würde ja nicht jeden Tag arbeiten und für ihn würden die Arbeitszeiten nicht gelten, außerdem hätte er bei der Suche im Internet nach gesetzlichen Lenkzeiten nichts passendes gefunden (unter 3,5t, mit vielen Fahrtpausen sowie nicht Vollzeit).
    Nun würde Herrn S. fahrlässige Körperverletzung unterstellt werden, da er dies mit diesen langen Tagen ja billigend in Kauf genommen hätte.
    Womit müsste Herr S. rechnen? Hat er sich strafbar gemacht?
     
  2. Phil79

    Phil79 V.I.P. 17.05.2018, 09:18

    Registriert seit:
    16. Mai 2014
    Beiträge:
    4.967
    Zustimmungen:
    995
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    924
    99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4967 Beiträge, 936 Bewertungen)
    AW: Lenkzeiten Personenbeförderung

    Ja, hat er; mE sogar in Tateinheit mit Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315c I Nr. 1b StGB.
    Das hat mit gesetzlich-vorgeschriebenen (primär zivilrechtlich-relevanten) Lenkzeiten nur bedingt was zu tun; vielmehr mit der Tatsache, dass sicherlich anzunehmen sein wird, dass Herr S übermüdet war und sorgfaltswidrig gehandelt hat.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Fahrerzeiten wesentlich überschritten Strafrecht / Strafprozeßrecht 26. November 2017
Gesetzesverstöße kein Unzumutbarkeit? Sozialrecht 15. Januar 2015
Mitfahrgelegenheit Beförderungsvertrag? Adoptionsrecht 22. September 2014
Prosenbeförderung, darf man es einfach so machen ? Vereinsrecht 1. April 2008
Fristlose Kündigung des Arbeitnehmer wegen Gesetzesverstoß durch den Arbeitgeber Arbeitsrecht 27. August 2005

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum