Leistungsanspruchkorrektur nach 8 Monaten, Rückforderung

Dieses Thema "ᐅ Leistungsanspruchkorrektur nach 8 Monaten, Rückforderung - Sozialrecht" im Forum "Sozialrecht" wurde erstellt von Benny2209, 25. September 2013.

  1. Benny2209

    Benny2209 Star Mitglied 25.09.2013, 17:50

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    18
    Keine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Benny2209 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Leistungsanspruchkorrektur nach 8 Monaten, Rückforderung

    Hallo,

    nehmen wir an eine Person erhält aufstockend ALG 2. Nun hat er nach 7 Monaten etwa einen Überprüfungsantrag gestellt da irgendwie sein Kind nie einberechnet wurden und wollte dies gern noch mal prüfen lassen.
    Nun erhält Person A Post das JAnuar und FEbruar insgesammt 800 Euro zuviel bezahlt wurden!! Es lag wohl damals ein FEhler vor bei der Berechnung da es damals ein anderen Bescheid gab.
    Nun die Frage, wenn das Jobcenter nach 8 Monaten nun durch den Überprüfungsantrag mit bekommt das irgendwas falsch berechnet wurde (was auch immer), darf man da noch das Geld zurück fordern? Person A hat damals alle Angaben wahrheitsgemäß genannt, so das es nicht seine SChuld ist.

    Desweiteren ist ein Schreiben am Brief dran wo man angeben soll welche Summe für die Rückforderung man von den monatlichen Leistungen die man erhält man abziehen soll. Soweit Person A weiß dürfen vom Regelsatz doch gar keine "Rückzahlungen" einfach abgezogen werden.
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2013