Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug

Dieses Thema "ᐅ Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug - Sportrecht" im Forum "Sportrecht" wurde erstellt von Francis123, 30. Januar 2015.

  1. Francis123

    Francis123 Neues Mitglied 30.01.2015, 16:22

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Francis123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug

    Hallo, angenommen A schließt am 29.09.2013 einen 24-monatigen Vertrag in einem Fitnessstudio ab. Am 08.01.2015 zieht A um, meldet sich im 46,8km entfernten Ort um und schickt am 09.01.2015 eine sofortige Kündigung mit Kopie der Meldebescheinigung an das Studio (per Einschreiben, nachweislich zugegangen am 10.01.2015). Außerdem wird die Einzugsermächtigung dadurch entzogen.
    Die Antwort bestätigt das Ende des Vertrages zum 04.02; bis dahin anfallende Beiträge werden weiterhin eingezogen.
    A ruft daraufhin bei dem Studio an und spricht mit der Vertragsabteilung. Diese erklärt ihm, dass A den Umzug schon lange geplant hatte, er dies allerdings innerhalb von zwei Wochen hätte mitteilen müssen. Somit liegt kein außerordentlicher Grund vor, es handle sich nurnoch um Kulanz seitens des Studios. (Der Wohnungswechsel des A findet familienintern, ohne Kündigungsfristen und Mietverträge, statt.)
    Desweiteren wird A erklärt, dass Umzug ohnehin kein außerordentlicher Grund sei, sondern nur Tod. Alles sei Kulanz, es gäbe keine Grundlage, §314BGB käme hier nicht zum tragen. Außerdem ist das neue Fitnessstudio des A (gehört nicht der selben Kette an) <1km vom neuen Wohnungsort entfernt.

    1)Wann endet der Vertrag?
    2)Gibt es rechtliche Grundlagen oder ist es Kulanz des Studios?
    3)Kann das Unternehmen weiterhin Geld einziehen?

    Vielen Dank :)
     
  2. 13

    13 V.I.P. 30.01.2015, 18:28

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    9.211
    Zustimmungen:
    2.085
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Dummsdorf an der Knatter
    Renommee:
    1.352
    99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9211 Beiträge, 1342 Bewertungen)
    AW: Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug

    Das Studio hat Recht und es verbleibt bei der "normalen" Kündigungsfrist. Dazu aus den Gründen einer Entscheidung des LG Bonn v. 05.08.2014 (8 S 103/14):

    [Rn. 5] 2. Das Vertragsverhältnis wurde durch die Beklagte nicht wirksam gekündigt.

    [Rn. 6] Zwar hat die Beklagte mit Schreiben vom 14.01.2013 zum 31.01.2013 und sodann erneut mit Schreiben vom 01.02.2013 fristlos die Kündigung erklärt. Die Beantwortung der Frage, ob sich die Kündigungserklärung als rechtzeitig i.S.d. § 314 III BGB erweist, kann jedoch dahinstehen, da der Beklagten eine hier allein im Betracht kommende außerordentliche Kündigung des Fitnessstudio-Vertrages als Dauerschuldverhältnis nicht möglich war, denn ein wichtiger Grund i.S.d. Gesetzes liegt nicht vor.

    [Rn. 7] Der insoweit allein in Betracht kommende und zugleich unstreitige Umstand, dass die Beklagte gezwungen war, ihren Wohnsitz von U nach L zu verlegen, und hierdurch faktisch gehindert war und ist, jedenfalls regelmäßig die Einrichtung der Klägerin zu nutzen, stellt keinen wichtigen Grund nach Maßgabe des § 314 I BGB dar.

    So auch das AG Bremen v. 16.10.2014 (10 C 47/14) mit weiteren Nachweisen:

    [Rn. 18] Der Mitgliedsvertrag ist nicht durch die Kündigung des Beklagten vom 21.06.2013 zum 30.06.2013 beendet worden. Der Beklagte war wegen des erfolgten Umzugs nach Bremen nicht zur außerordentlichen Kündigung berechtigt (siehe auch AG Aachen, Urt. v. 27.06.2012 - 111 C 31/12 = juris; LG Gießen, Urt. v. 15.02.2012 - 1 S 338/11 = juris; AG Bonn, Urt. v. 12.08.2009 - 104 C 311/09 = juris; anders AG Hamburg-Wandsbek, Urt. v. 29.10.1998 - 716 C 421/98 = juris).
     
    13
    #2
  3. Karin1963

    Karin1963 Junior Mitglied 03.02.2015, 00:02

    Registriert seit:
    10. Juli 2012
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    8
    Renommee:
    19
    85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)85% positive Bewertungen (73 Beiträge, 13 Bewertungen)
    AW: Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug

    A hat saumässiges Glück, dass sich das Studio auf eine derart kurze Kündigungsfrist eingelassen hat; die hätten auch auf Erfüllung der 24 Monate bestehen können.
     
  4. once

    once V.I.P. 10.02.2015, 09:08

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.591
    Zustimmungen:
    513
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    535
    97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4591 Beiträge, 540 Bewertungen)
    AW: Kündigung Fitnessstudio aufgrund Umzug

    Hatte das Fitnessstudio auch Verträge ohne, oder mit wesentlicher kürzerer Laufzeit angeboten?

    Nach dem Umzug könnte A die Vertragsleistungen nur noch unter erheblichem Einsatz von Zeit und Kosten für den Hin- und Rückweg in Anspruch nehmen. Der BGH hatte im Fall des Umzugs in ein nicht mit DSL-Anschlüssen versorgtes Gebiet dem Anbieter dennoch ein schutzwürdiges Interesse am Weiter-Erhalt der Grundgebühren-Zahlung trotz entfallener Inanspruchnahme der DSL-Dienstleistungen bis zum Ende der (Mindest-)Vertragslaufzeit zuerkannt, weil der Anbieter zu Beginn der 24-monatigen Laufzeit Investitionen getätigt hatte ( kostenloser Mobilfunkanschluß, DSL-Hardware, DSL-Installation usw. ), die sich erst nach mehrmonatiger Laufzeit zu amortisieren begannen. Außerdem hatte der BGH bei der Abwägung der beiderseitigen Interessen ( des Kunden, keine "nutzlosen" Gebühren bis zum Laufzeitende entrichten zu müssen, andererseits das Anbieter-Interesse, nicht auf unrentierten Investitionen sitzen zu bleiben ) vor allem darauf abgestellt, daß der Kunde bei Abschluss des Vertrags die Wahl zwischen verschiedenen Laufzeiten hatte und bewußt eine lange Vertragsbindung eingegangen war. Deshalb sei es "gerecht", daß der Kunde das mit seiner Laufzeit-Wahl verbundene Risiko zu tragen haben soll:

    Diese Begründung hat das LG Bonn auch seiner Entscheidung über Sonderkündigungsrechte bei Fitnessstudio-Verträgen wegen Umzugs zu Grunde gelegt:

    Offenbar war eine "lange" Laufzeit gewählt worden, wegen der günstigeren Monats-Beiträge:

    Das LG Bonn hat aber völlig unbegründet gelassen, weshalb der Fitnessstudio-Anbieter ein gewichtigeres Interesse am Weitererhalt der Zahlungen bis Laufzeitende OHNE Inanspruchnahme des Leistungsangebots durch den an einen entfernten Wohnort verzogenen Kunden haben soll, als umgekehrt der an einen entfernten Wohnort verzogene Kunde, der kein Interesse haben kann, für faktisch nicht mehr nutzbare Leistungsangebote bis Laufzeitende zahlen zu müssen.

    Anders als im DSL-Fall des BGH tätigt der Fitnessstudio-Betreiber zu Vertragsbeginn keine Investitionen, deren Amortisation erst nach einer gewissen Vertragslaufzeit beginnt.

    11
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Vormieterin sagt eine Woche vor Umzug ab Mietrecht 7. August 2015
Kündigung-Eigenbedarf Mietrecht 3. Januar 2013
OWiG, ZPO und StPO aufgrund von geltungsbereich ungültig? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Oktober 2011
Bankrott durch Dispo Kündigung Bankrecht 14. März 2008
Kündigung Fitnessstudio wegen Umzug Sportrecht 9. Februar 2005

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum