Kreditvermittler - Widerruf und Mahnung

Dieses Thema "ᐅ Kreditvermittler - Widerruf und Mahnung - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von glorischka, 14. Januar 2016.

  1. glorischka

    glorischka Neues Mitglied 14.01.2016, 19:56

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, glorischka hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kreditvermittler - Widerruf und Mahnung

    Mal angenommen jemand hat bei einem Kreditvermittler einen Antrag gestellt und dieser wurde bewilligt. Dieser hat den Vermittlervertrag unterschrieben per Email zurückgeschickt und sich erst daraufhin erkundigt, dass es sich um Betrüger handelt. Es sind schon mehrere Fälle bekannt. Nun hat der jenige nicht darauf geachtet dass auf dem Vermittlervertrag vermerkt ist, dass vorab eine Vermittlergebühr in Höhe von Ca 300€ bezahlt werden muss und sofort per Email den Vermittlervertrag widerrufen. Nun kommt am nächsten Tag ein Brief per Nachname in dem man die 300€ bezahlen muss. Brief wurde abgelehnt. 2 Wochen später kommt ein Brief von den Kreditvermittlern, dass die 300€ fällig sind, da nicht widersprochen wurde innerhalb 14 Tage. Gilt diese Email nicht als Widerspruch? Daraufhin wird per Einschreiben nochmal widersprochen und hingewiesen dass nicht bezahlt wird. Vermittler schickt jeden Tag einen Brief mit der Aufforderung soll bezahlen sonst Inkasso. Was müsste diese Person tuen? Bezahlen oder liegen lassen? Was wäre wenn ein Inkassobrief kommt? Oder Gerichtsbescheid? Was sollte man am besten tuen? Vermittler sind bekannt als Abzocker.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Kündigung und Widerruf eines Mietvertrages (WG) Mietrecht 28. April 2017
Mahnung durch Inkassobüro Verbraucherrecht 20. Mai 2011
Mahnung von Supermarkt Verbraucherrecht 1. Juni 2010
Mahnung Mitgliedsbeiträge Vereinsrecht 17. April 2010
Widerruf meiner Bewährung!! Strafrecht / Strafprozeßrecht 24. Dezember 2008