Kostenvoranschlag für Nachbesserung / Prüfung Gewährleistung unterschreiben nötig?

Dieses Thema "ᐅ Kostenvoranschlag für Nachbesserung / Prüfung Gewährleistung unterschreiben nötig? - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von mm2017, 22. Mai 2018.

  1. mm2017

    mm2017 Neues Mitglied 22.05.2018, 22:52

    Registriert seit:
    4. Mai 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mm2017 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kostenvoranschlag für Nachbesserung / Prüfung Gewährleistung unterschreiben nötig?

    Hallo,

    ich habe folgendes Szenario:

    Kunde A kauft bei (Internet-)Händler B in einer Bestellung drei Artikel des Sanitärbedarfs (Badewannen-Armaturen) im Werte von über 1.000 Euro. Die Artikel sind von drei Herstellern, wobei einer der Artikel größer ist mit einem Wert von ca 800 Euro (Lieferant C).

    Anschließend installiert ein Sanitärfachbetrieb die neue Badewanne und eben jene bestellte Elemente zu einem Gesamtwerk. Danach wird die ganze Anlage von einem Fliesenleger aufwendig verkoffert und verfliesst.

    Innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf stellt sich ein Mangel ein, der nach Einschätzung des Käufers A, eindeutig auf eines der verbauten Produkte von B zuordnen lässt. (Konkretere Beschreibung möglich, falls nötig).

    Damit wird B konfrontiert, wobei dieser stets auf sein Innenverhältnis mit C verweist und A auffordert, ein Dokument des Service-Betriebes von C zu unterzeichen, welches mit "Kostenvoranschlag" und einem dreistelligem Euro-Betrag im mittleren Bereich belastet ist.

    A erklärt, dass er einen Vertrag mit B hat und der für Mangelfreiheit zu sorgen hat. B erklärt, ohne unterschriebenes Dokument nicht machen zu können, da man nicht denkt, dass die dargestellte Mangelerscheinung von seinen gelieferten Produkten herrühre.

    Auf ein Angebot, sich die Sache vor Ort anzuschauen, wurde von B und C her kein Gebrauch gemacht. Ebenso, dass vor einer Mangelbeseitigung erst der Fliesenleger den Umbau öffnen müsse (Kosten, Angebot wurde vorgelegt), wird ignoriert.

    Wie sieht die Sachlage und empfohlene Vorgehensweise aus?

    Besten Dank!
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Strafe für Fahren ohne FS nach Prüfung am Geburtstag Straßenverkehrsrecht 2. Dezember 2016
Kann der Ehepartner die Auskunft bei Prüfung zum Elternunterhalt verweigern? Sozialrecht 10. November 2016
Rechtsanwaltskosten vor Gericht überschreiten Kostenvoranschlag wesentlich Kostenrecht 26. Mai 2016
In der Gewährleistung nur Teilrückerstattung? Computerrecht / EDV-Recht 8. April 2015
Affenpension, Vertragstypen ? Zivilrecht - Hausarbeiten 7. August 2012