Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

Dieses Thema "Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung - Waffenrecht" im Forum "Waffenrecht" wurde erstellt von karlchen0815, 1. Dezember 2008.

  1. karlchen0815

    karlchen0815 Neues Mitglied 01.12.2008, 13:19

    Registriert seit:
    13. August 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, karlchen0815 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

    Hallo!

    Angenommen eine Person hat sich vor der Einführung der geänderten Waffengesetze eine Schreckschußpistole mit PTB-Kennzeichnung zugelegt. Nun will er dafür einen kleinen Waffenschein beantragen. Diese Person wurde allerdings vor ca 5 Jahren zu einer Geldstrafe von 140€ wegen Beleidigung sowie vor 2 Jahren zu einer Bewährungsstrafe von 3 Monaten in einem minderschweren Fall der gefährlichen Körperverletzung verurteilt. Die Bewährungszeit im zweiten Fall ist inzwischen abgelaufen. Würde es für diese Person überhaupt Sinn machen einen kleinen Waffenschein zu beantragen oder wird aufgrund der Vorstrafen aller Vorraussicht nach ein solcher Antrag abgelehnt? Dazu sei noch gesagt das die Person noch nie auffällig geworden ist im Zusammenhang mit Waffen.
     
  2. Mobile1961

    Mobile1961 V.I.P. 01.12.2008, 14:24

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    1.133
    Zustimmungen:
    93
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    113
    97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)
    AW: Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

    Da betrifft die Zuverlässigkeit und nicht die persönliche Eignung.
    Aber egal - es könnte der letzte Absatz zum Zuge kommen. Das ist demnach auch noch nicht verjährt.
    Aber darüber kann man mit dem SB der Waffenbehörde reden, denn sehen tut der das beim Einholen der Registerdaten auf jeden Fall.

    § 5 Zuverlässigkeit
    1) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen Personen nicht,
    1.die rechtskräftig verurteilt worden sind
    a)wegen eines Verbrechens oder
    b)wegen sonstiger vorsätzlicher Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr,
    wenn seit dem Eintritt der Rechtskraft der letzten Verurteilung zehn Jahre noch nicht verstrichen sind,
    2.bei denen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie
    a)Waffen oder Munition missbräuchlich oder leichtfertig verwenden werden,
    b)mit Waffen oder Munition nicht vorsichtig oder sachgemäß umgehen oder diese Gegenstände nicht sorgfältig verwahren werden,
    c)Waffen oder Munition Personen überlassen werden, die zur Ausübung der tatsächlichen Gewalt über diese Gegenstände nicht berechtigt sind.
    (2) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen in der Regel Personen nicht, die
    1.a)wegen einer vorsätzlichen Straftat,
    b)wegen einer fahrlässigen Straftat im Zusammenhang mit dem Umgang mit Waffen, Munition oder explosionsgefährlichen Stoffen oder wegen einer fahrlässigen gemeingefährlichen Straftat,
    c)wegen einer Straftat nach dem Waffengesetz, dem Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen, dem Sprengstoffgesetz oder dem Bundesjagdgesetz
    zu einer Freiheitsstrafe, Jugendstrafe, Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen oder mindestens zweimal zu einer geringeren Geldstrafe rechtskräftig verurteilt worden sind
    oder bei denen die Verhängung von Jugendstrafe ausgesetzt worden ist, wenn seit dem Eintritt der Rechtskraft der letzten Verurteilung fünf Jahre noch nicht verstrichen sind,
    ...

    (Allerdings sollte man die Verjährungsfrist in Fällen von schwerer Körperverletzung überdenken, bevor man da waffenrechtliche Erlaubnisse vergibt.)
     
  3. HardStrike

    HardStrike Neues Mitglied 02.12.2008, 21:53

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kleiner Waffenschein

    Guten Abend,

    ich wollte kein neues Thread eröffnen und stelle meine Frage gleich hier:

    Ich werde mir in Kürze eine Schreckschusswaffe zulegen und habe den kleinen Waffenschein bereits beantragt. Grund: ich verfolge regelmäßig den im Internet veröffentlichten Polizeibericht Polizeibericht Halle/S. und da fällt einem auf, dass es vermehrt zu Überfällen und Übergriffen mehrerer auf Einzelpersonen kommt (TÄGLICH ist hiervon zu lesen). Da einige der Straftaten auch in meiner unmittelbaren Umgebung begangen werden, sehe ich mich gezwungen, mich zu schützen.
    Nun die eigentliche Frage:
    Womit muss ich rechnen, wenn ich in einer Notwehrlage die Waffe benutze [a) ich schieße, b) ich drohe nur], obwohl der kleine Waffenschein noch nicht ausgestellt wurde (von einer Eignung gehe ich aus)?

    Danke im Voraus für die Antworten.

    Viele Grüße
    Sebastian
     
  4. Mobile1961

    Mobile1961 V.I.P. 02.12.2008, 22:36

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    1.133
    Zustimmungen:
    93
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    113
    97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)
    AW: Kleiner Waffenschein

    Du tastet schon mal im Vorfeld das Strafmaß ab?
    Dann wollen wir mal schauen, ob man von Lebenslänglich weg kommt.

    Prinzipiell ist die Notwehr mit allen zu Verfügung stehenden Mitteln möglich.
    Das Problem dabei, oft ist es keine Notwehr und dann hätte derjenige ein Problem, wenn er eine Waffe ohne Erlaubnis führt und auch nur damit droht.
    Kurz um - ich rate dringend davor ab. Denn Führen einer Schusswaffe ohne Erlaubnis ist eine Straftat. Dann würde der Antrag auf eine waffenrechtliche Erlaubnis mit Lichtgeschwindigkeit zerknüllt im Rundordner landen. Dann wird es auch in weiter Zukunft nichts mit irgendwelchen Anträgen. Somit auch als Sportschütze WBK verwirkt und einen Jagdschein gibbet och nich'.

    Ich bin ohnehin dafür, den Erwerb von Schreckschusswaffen an einer Waffensachkundeprüfung light abhängig zu machen. Dann würden solche Fragen gar nicht kommen. Das hätte sicherlich auch den Effekt, dass die meisten SSW dann erst gar nicht gekauft werden, bzw. überwiegend im Schrank Staub ansetzzen.
     
  5. HardStrike

    HardStrike Neues Mitglied 02.12.2008, 23:15

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, HardStrike hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

    Es heißt "lebenslang", egal ;)

    Ich taste ganz und garnicht irgendein Strafmaß ab. Ich habe den Schein beantragt und bin bereit, alle dafür erforderlichen Prüfungen etc. abzulegen.
    Als Jurastudent im 7. Semester weiß ich, wann ich Notwehr üben darf und welche "Härte" anzuwenden ist. Ich habe mich scheinbar nicht gut genug ausgedrückt.
    Es war nicht die Frage danach, was geschieht, wenn keine Notwehr gem. §32 StGB geboten ist. Es ging auch nicht um irgendein Strafmaß oder sonstige RF'n.

    Ausgangsfall:

    O hat einen kleinen Waffenschein (§10 IV 4 WaffG) beantragt. Da er sich nie etwas hat zu Schulden kommen lassen, kann von einer erfolgreichen Ausstellung ausgegangen werden. Eine Schreckschusswaffe nach Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 3 Nr. 2 und 2.1 WaffG hat O sich bereits gekauft.
    Aufgrund beängstigender Informationen aus den Medien hat O abends und nachts Angst, sein Haus zu verlassen: immer wieder gibt es in seinem Viertel Überfälle und Raubüberfälle mit Körperverletzungen gegenüber Einzelpersonen. Daher beschließt O zur seiner eigenen Sicherheit, die Schreckschusswaffe nachts im Rucksack mit zu nehmen (Magazin liegt neben der Waffe, ist bestückt), obwohl der kleine Waffenschein noch nicht ausgestellt wurde.
    Eines nachts wird O von zwei jugendlichen Personen (wir nennen sie hier mal T1 und T2) angepöbelt und zur Herausgabe seines Handys und seiner Brieftasche gezwungen. Daraufhin greift O in seinen Rucksack, holt die Waffe und das Magazin heraus, macht die Waffe scharf und gibt einen Warnschuss ab.
    Er warnt T1 und T2 davor, keinen weiteren Warnschuss abzugeben und stattdessen auf sie zu schießen, sollten sie sich nicht von ihm entfernen. Daraufhin flüchten T1 und T2 ohne die Beute. O ruft die Polizei.
    Strafbarkeit des O?

    1. Abwandlung:
    Statt zu flüchten, bedrängen T1 und T2 den O weiterhin und gehen auf ihn zu. Daraufhin zielt O auf den T1 und gibt einen Schuss ab. Er trifft den T1 mit einer Ladung CS-Gas ins Gesicht aus einem Abstand von 2 Metern. T1 greift sich ins Gesicht und kann als kampfunfähig angesehen werden. T2 flüchtet. O ruft die Polizei.

    1.1 Abwandlung: T2 flüchtet nicht und wird ebenfalls von O getroffen.

    1.2 Abwandlung: Da O sich nur gegen Kampfhunde schützen wollte, hat er statt CS- Pfefferpatronen geladen.

    Es kann davon ausgegangen werden, dass die Waffe im Rucksack transportiert, nicht geführt wird.



    Das mit der light-Prüfung sehe ich genau so wie du. Da man als ordentlicher Jurist nach bestem Wissen und Gewissen handelt (auch als Jurastudent), muss ich dir meine Ansichten sicher nicht erläutern.


    Viele Grüße
    Sebastian
     
  6. Mobile1961

    Mobile1961 V.I.P. 02.12.2008, 23:25

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    1.133
    Zustimmungen:
    93
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    113
    97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)97% positive Bewertungen (1133 Beiträge, 96 Bewertungen)
    AW: Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

    Na ja, mit konkreten Fällen zu beschäftigen tut man sich hier schwer und mache ich auch nicht.
    Aber wenn eine Waffe sich nicht in einem verschlossenem Behältnis befindet, wird sie geführt.
    Für den KWS reicht ein Antrag und 50 €. Da sind - leider - keine Prüfungen zu absolvieren. Er wird bedürfnisfrei nach Prüfung der Zuverlässigkeit (§5) und pers. Eignung (§6) ausgestellt.
     
  7. Waffenmensch

    Waffenmensch Senior Mitglied 23.12.2008, 12:20

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Süddeutschland
    Renommee:
    40
    100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)100% positive Bewertungen (384 Beiträge, 20 Bewertungen)
    AW: Kleiner Waffenschein - persönliche Eignung

    Nur zur Klarstellung. Geführt wird eine Waffe auch in einem nicht verschlossenen Behältnis. Der Transport ist lediglich eine Unterart des führens, die gewisse Erleichterungen (kein Waffenschein bzw. kein KWS erforderlich) mit sich bringt.
     
  8. M_reineke

    M_reineke Neues Mitglied 08.06.2017, 16:51

    Registriert seit:
    8. Juni 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, M_reineke hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Schon etwas her. Sry dafür. Wollte trotzdem mal meinen Senf dazu geben.
    Sobald du dich in einer Notsituation befindest, hast du zuerst alle Möglichkeiten abzuwägen und zu probieren, indenen kein Gebrauch der Waffe gemacht werden muss. Bedeutet, versuchen wegzurennen etc.

    Sollte dir letztendlich die einzige Möglichkeit "Waffe" bleiben, solltest du in keinem Fall "drohen". Du nimmst die Waffe aus dem Holster und schießt die Kartusche ab.

    Je nachdem, welche Art Munition du verwendest (zb. Reizgas etc) ist natürlich zu Überprüfen, ob dein Gegner schaden genommen hat und medizinische Hilfsmasnahmen, Rettungswagen, Polizei zu verständigen.

    Nach solch einer Situation solltest du dich direkt zur Polizei begeben, um denjenigen Anzuzeigen und den Tatvorgang inklusive den Waffengebrauch zu schildern.


    Wichtig ist halt, dass die Pistole der letzte Ausweg ist und du nicht auf jemanden schießt oder drohst, nur weil er dich verfolgt etc.
     
  9. Pirate

    Pirate Star Mitglied 09.06.2017, 08:50

    Registriert seit:
    9. Juli 2014
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    143
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    94
    92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)
    Bei der Notwehr findet gerade KEINE Güterabwägung statt.

    Und gerade beim Einsatz einer Schusswaffe (bei einer scharfen natürlich noch viel mehr) sollte man nach Möglichkeit das tun, was Du als "drohen" bezeichnest, nämlich den Einsatz ankündigen ("Halt oder ich schieße", ggf Warnschuß).
     
    sanderson gefällt das.
  10. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 09.06.2017, 11:57

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.220
    Zustimmungen:
    1.360
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    932
    92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)
    Nein. Man muss eben nicht "wegrennen".

    "Das Recht muß dem Unrecht nicht weichen." (BGH, 2 StR 375/11 v. 02.11.2011)
    "Der Angegriffene muß eine 'vorteilhafte Kampfposition' nicht aufgeben." (BGH, ebenda)
     
    sanderson gefällt das.
  11. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 09.06.2017, 11:58

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.220
    Zustimmungen:
    1.360
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    932
    92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)
    Wenn man dies tun kann, ohne eine "vorteilhafte Kampfposition" aufzugeben: ja. Wenn nicht, ist man dazu nicht verpflichtet.

    Wenn also der Angreifer auf einen zurennt und zu befürchten ist, daß durch einen Warnruf oder die Abgabe eines Warnschusses die Möglichkeit verspielt wird, den Angreifer rechtzeitig durch einen gezielten Schuss zu stoppen, bevor er den Angegriffenen erreicht, dann darf man auch ohne solche Warnung schießen.
     
    sanderson gefällt das.
  12. Pirate

    Pirate Star Mitglied 09.06.2017, 18:22

    Registriert seit:
    9. Juli 2014
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    143
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    94
    92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)92% positive Bewertungen (714 Beiträge, 100 Bewertungen)
    Genau, das meinte ich mit "nach Möglichkeit"; wenn es die Situation erlaubt. Interessanterweise verneinen die Amis (ggf auch lokalspezifisch) eine Notwehrsituation, wenn man einen Warnschuss abgibt. Denn wenn man erst noch in die Luft schiessen kann, dann kann es so ernst nicht gewesen sein.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Kleiner Waffenschein Erneut beantragen. Waffenrecht 4. Februar 2013
Kleiner Waffenschein Waffenrecht 10. Oktober 2012
Kleiner Waffenschein / Waffenschein für Sportschützen Waffenrecht 10. Dezember 2008
Kleiner Waffenschein bei "Vorbelastung"? Waffenrecht 4. Februar 2007
Kleiner Waffenschein mit Schwerbehinderung? Waffenrecht 10. Dezember 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum