Kleine Hausarbeit Uni Mainz

Dieses Thema "ᐅ Kleine Hausarbeit Uni Mainz - Zivilrecht - Examensvorbereitung" im Forum "Zivilrecht - Examensvorbereitung" wurde erstellt von dilmacse, 21. Februar 2009.

  1. dilmacse

    dilmacse Boardneuling 21.02.2009, 15:20

    Registriert seit:
    21. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Hallo,
    ich bin neu hier und habe eine paar Fragen zur Hausarbeit. Wäre super, wenn ihr einfach mal so eure ersten Eindrücke zum Fall sagen könntet; was euch eben so inhaltlich oder sonst einfällt...

    Folgendes Problem:
    Studentin E macht einen Leihvertrag mit dem 9.Jährigen K über ein Comic Heft am 1.2. 2 Monate später soll er das Heft zurückggeben. Am 1.3. veräußert er das Heft, ohne E´s Wissen an den Erwachsenen A weiter. Kaufpreiszahlung, Übergabe sind erfolgt.
    Als am 1.4. die E ihr Heft zurückhaben will fleigt die Sache auf. E ruft am 2.4. bei K´s Mutter A an. Mutter wusste weder nichts vom Leihvertrag, noch vom Kaufvertrag. Desweiteren ist sie mit den Geschäften ihres Sohnes insgesamt nicht einverstanden.
    Am 3.4. verlangt dann E von S die Herausgabe des Heftes. S wusste nichts davon, dass E die Eigentümerin war. K sagte, wahrheitswidrig er habe das Heft zu Weihnachten bekommen und habe am 1.3. behauptet (auch wahrheitswidrig) seine Mutter wäre einverstanden mit dem Weiterverkauf.
    Kann E nun von S die Herausgabe des Heftes verlangen?
    Hoffe ihr könnt mir helfen. Bin echt kein Ass im Zivilrecht. Danke euch! :)
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2009
     
  2. marebi

    marebi Forum-Interessierte(r) 22.02.2009, 14:44

    Registriert seit:
    31. Januar 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    KOK
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    § 106 Beschränkte Geschäftsfähigkeit Minderjähriger
    Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der §§ 107 bis 113 in der Geschäftsfähigkeit beschränkt.

    § 110 Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln
    Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.

    Taschengeldparagraf:
    Das Leihgeschäft und der Verkauf dürften somit rechtlich in Ordnung sein.


    § 935 BGB
    Kein gutgläubiger Erwerb von abhanden gekommenen Sachen
    1) Der Erwerb des Eigentums auf Grund der §§ 932 bis 934 tritt nicht ein, wenn die Sache dem Eigentümer gestohlen worden, verloren gegangen oder sonst abhanden gekommen war. Das Gleiche gilt, falls der Eigentümer nur mittelbarer Besitzer war, dann, wenn die Sache dem Besitzer abhanden gekommen war.

    Die Sache war nicht gestohlen oder sonst abhanden gekommen, somit gutgläubiger Erwerb und keine Rückgabe.


    Aber:
    E begeht eine Unterschlagung 246 Stgb und ist gegenüber K Schadenersatzpflichtig
     
  3. dilmacse

    dilmacse Boardneuling 22.02.2009, 21:49

    Registriert seit:
    21. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Vielen Dank für deine Antwort. Was ich vergessen habe zu schreiben. Der Minderjährige hat nur behauptet er hätte das Geld bekommen. Er täuschte, sozusagen. Dann müsste sich doch wieder was ändern, oder?
    Hab den Sachverhalt jetzt geändert.
    Thx :)
     
  4. Jimmy2k7

    Jimmy2k7 Junior Mitglied 23.02.2009, 01:53

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Also ich sehe da ein, zwei Probleme beim gutgläubigen Erwerb.

    1. Auch beim gutgläubigen Erwerb muss man die Einigung zwischen K und S prüfen. K verliert den Besitz am Comicheft, das ist - glaube ich - rechtlich nachteilhaft. (Aber schlag das lieber nochmal nach, müsste in jeden Kommentar stehen)
    Dann müsste die Mutter dieser Einigung zugestimmt haben, was sie nicht hat. (Wobei es mich interessieren würde, ob das überhaupt geht, da sie ja eigentlich auch nicht verfügungsbefugt wäre und sie ihre Zustimmung nicht zu einem Geschäft erteilen kann zudem sie gar nicht zustimmten darf. Aber das ist hier ja egal). Sie ist gerade nicht mit den Geschäften ihres Sohnes einverstanden und versagt damit die Genehmigung.
    Demnach läge keine Einigung vor und auch kein gutgläubiger Erwerb.

    2. Falls der Besitzverlust keinen rechtlichen Nachteil i.S.d. § 107 darstellt, könnte man an § 932 II denken. Ein Erwachsener kann nicht davon ausgehen, dass er von einem Minderjährigen Eigentum erwerben kann, insbesondere nicht wenn dieser erst 9 Jahre alt ist. Er hätte bei der Mutter nachfragen müssen oder sich sonst wie erkundigen, aber nicht einfach dem Jungen glauben dürfen. Meiner Meinung nach ist das grob fahrlässig.
     
    Jetzt Rechtsfrage stellen
  5. Mr.Mark

    Mr.Mark Forum-Interessierte(r) 23.02.2009, 11:50

    Registriert seit:
    29. September 2008
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mr.Mark hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Hab grade keine Zeit, auf alles zu antworten. Aber das ist mir aufgefallen:
    Ich denke nicht, dass K sich nach § 823 II iVm § 246 I schadensersatzpflichtig macht. K ist als 9jähriger schuldunfähig nach § 19 StGB.
     
  6. marebi

    marebi Forum-Interessierte(r) 23.02.2009, 16:46

    Registriert seit:
    31. Januar 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    KOK
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz


    Ich hab ja von der Studentin E gesprochen, die A eine Unterschlagung begangen hat und B für die jetzt "verkauften" Hefte dem ursprünglichen Eigentümer haften muss.
     
  7. Jimmy2k7

    Jimmy2k7 Junior Mitglied 24.02.2009, 15:31

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    E hat die Hefte nicht mehr gehabt seit dem sie mit K den Leihvertrag abgeschlossen hat. Eine Unterschlagung hat sie also nicht begangen.
     
  8. marebi

    marebi Forum-Interessierte(r) 24.02.2009, 16:39

    Registriert seit:
    31. Januar 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    KOK
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, marebi hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Ja stimmt, sorry,

    ich habe mich in der Buchstabensuppe (K, E, S, A ...) verlesen.
     
  9. dilmacse

    dilmacse Boardneuling 24.02.2009, 18:36

    Registriert seit:
    21. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Heyho,
    danke für eure Antworten. Da ich echt nicht gut bin in Zivilrecht, weiss ich nicht, was ich so genau sagen soll.
    Ich hätte mit den Standardherausgabeansprüchen angefangen, also §985 und 812. Denn das ist ja auch die Fallfrage.
    Ich wäre auf Aspekte des gutgläubigen Erwerbs (der für mich ausfällt, weil man bei einem 9Jährigen lieber mal nachfragen sollte), der Nichterteilung der Genehmigung usw. eingegangen. Mehr Ideen hab ich aber jedoch nicht.
    Vor allem weiss ich nicht, wie ich die Prüfung anfangen soll. Wisst ihr an welcher Stelle ich den gutgläubigen Erwerb erwähnen sollte? Fallen euch auch andre Herausgabeansprüche ein, die zum Thema passen?
    Freue mich auch eure kontruktiven Tipps :) :) :)
     
  10. Jimmy2k7

    Jimmy2k7 Junior Mitglied 24.02.2009, 23:09

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    I. § 985
    1. S = Besitzer? (+)
    2. E = Eigentümerin
    a. Ursprünglich (+)
    b. Verlust durch Mietvertrag? (-)
    c. Verlust durch Übergabe K an S ?
    aa. Nach § 929? K ist kein Eigentümer (-)
    bb. Nach §§ 929, 932? Dies setzt eine Einigung voraus? Einigung = WE -> Problem K ist minderjährig
    (1) lediglich rechtlich vorteilhaft? § 107 => Weiß ich wie gesagt nicht genau wenn (-) dann so weiter:
    (2) Mit Einwilligung? § 107 (-) Die Mutter wusste nichts von K's Geschäften
    (3) Mit eigenen Mitteln? § 110 (-)
    (4) Mit Genehmigung § 108 -> Die Mutter ist mit dem Geschäft nicht einverstanden also keine Genehmigung
    cc. Keine Einigung also kein §§ 929, 932
    d. E = Eigentümerin


    Wenn es sich bei (1) um ein neutrales Geschäft handelt, so weiter prüfen:
    (2) Einigung (+)
    (3) Übergabe (+)
    (4) § 932 II -> grob fahrlässig - ist denke ich am ehesten vertretbar hier zu sagen, dass er sich nicht auf die Worte des Minderjährigen hätte verlassen dürfen.
    cc. Kein gutgläubiger Erwerb
    d. E = Eigentümerin

    bei beiden Alternativen dann weiterprüfen mit:

    3. Recht zum Besitz § 986
    a. Aus Kaufvertrag? Ob man hier jetzt den Kaufvertrag prüft und feststellt, dass dieser nichtig ist oder direkt sagt, dass S der E den KV nicht vorhalten kann, weil er zwischen K/S "geschlossen" wurde weiß ich gerade nicht ^^
     
  11. dilmacse

    dilmacse Boardneuling 03.03.2009, 18:11

    Registriert seit:
    21. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dilmacse hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    @Jimmy2k7
    Danke für deine ausführliche Hilfe.
    So in etwa habe ich mir das bis jetzt auch gedacht.
    Die h.M. geht wohl davon aus, dass die Übereignung seitens des Minderjährigen in Ordnung geht, weil es ein lediglich neutrales Geschäft darstellt. Dies geht auch gerade nur deshalb, weil er nicht Eigentümer der Sache ist. Wenn der Minderjährige Eigentümer der Sache wäe, würde die Lage anders sein.
    Bei Punkt 2 b) Verlust durch Leihvertrag? Sollte dieser Punkt überhaupt angesprochen werden, da es sich um ein Geschäft zwischen K und E handelt?
    Schöne Woche noch! :)
     
  12. Jimmy2k7

    Jimmy2k7 Junior Mitglied 04.03.2009, 09:42

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jimmy2k7 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Kleine Hausarbeit Uni Mainz

    Ich würde da nur einen Satz schreiben, einfach um zu zeigen, dass du weißt was ein Mietvertrag ist und wo er geregelt ist.
    Der Vertrag ist zwischen E und K aber es passiert ja etwas mit der Sache, sie wechselt den Besitzer. Das könnte man kurz hinschreiben, zwingend ist es wahrscheinlich nicht ^^
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Hausarbeit Strafrecht - Körperverletzung/Mittäterschaft/Teilnahme/Totschlag Strafrecht / Strafprozeßrecht 6. August 2012
1. Hausarbeit bzw. Ferienhausarbeit Ö-Recht f. Fortgeschrittene Tübingen im SS 2009 Öff-Recht - Examensvorbereitung 15. Februar 2009
2. Hausarbeit, Übung im Zivilrecht für Fortgeschrittene, Uni Tübingen, WS 2008/09 Zivilrecht - Examensvorbereitung 2. Dezember 2008
Hausarbeit Zivilrecht für Fortgeschrittene Tübingen, WS 2008/09 Zivilrecht - Examensvorbereitung 22. Juli 2008
Ich brauche eure Hilfe für diese Hausarbeit im ÖR für Anfänger!!! Staats- und Verfassungsrecht 7. März 2006

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum