Kind zur Adoption freigeben

Dieses Thema "ᐅ Kind zur Adoption freigeben - Adoptionsrecht" im Forum "Adoptionsrecht" wurde erstellt von lena20, 2. Juni 2016.

  1. lena20

    lena20 Neues Mitglied 02.06.2016, 13:10

    Registriert seit:
    2. Juni 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, lena20 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kind zur Adoption freigeben

    Für mich ist es nicht einfach aber ich überlege das Kind zur Adoption freizugeben... Ich hab keine "guten" Gründe wie andere in diesem Forum, ich fühle mich einfach nicht bereit, ich kenne viele junge mütter und ich möchte nicht wie sie mit meinem schatz am existenzminimum Leben, mit dem vater des Kindes bin ich schon Monate nicht mehr zusammen, noch weis er nichts davon ich habe Angst das er meine entscheidung nicht akzeptiert, da er selbst bei schrecklichen pflegeeltern grossgeworden ist.. Leider sehe ich ihn ihm aber auch keinen guten vater... Er wird mich finanziell nicht unterstützen können und psychischgeht es ihm sowieso nicht gut.. Ich habe Angst diese Entscheidung für immer zu bereuen egal wie ich mich entscheide... (lenaperry233@gmail.com )
     
  2. Librarian

    Librarian Star Mitglied 02.06.2016, 21:14

    Registriert seit:
    21. Juni 2012
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    147
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Schwerbehindertenvertrauensperson, Betriebsrat
    Ort:
    Bonn
    Renommee:
    126
    96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)96% positive Bewertungen (744 Beiträge, 116 Bewertungen)
    AW: Kind zur Adoption freigeben

    Was ist Ihre Frage?
     
  3. Azalee

    Azalee V.I.P. 03.06.2016, 00:11

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    322
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    155
    93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)93% positive Bewertungen (1348 Beiträge, 157 Bewertungen)
    AW: Kind zur Adoption freigeben

    Rechtlich kann (und darf aufgrund der persönlichen Formulierung) hier niemand wirklich helfen.

    Eine solche Entscheidung ist schwierig und existenziell. Ich würde diese nicht alleine fällen können. Allerdings bin ich davon, dass das Geld und der fehlende Partner für sich allein kein Grund sein dürfen. Die Gefahr, das langfristig zu bereuen und möglicherweise großen psychischen Schaden zu nehmen, ist extrem groß. Trotzdem ist das natürlich eine Option und eine optimistischere als ein Abbruch. Die (werdende?) Mutter sollte dringend Kontakt zu einer der vielen Beratungsstellen aufnehmen. Zumal ich fürchte, dass jemand der in einem Atemzug von Adoptionsfreigabe und dann als dem Kind als 'meinem Schatz' spricht, eher von nachvollziehbarer Zukunftsangst getrieben wird und weniger von rationaler Überlegung und Entscheidungsfreiheit.

    Also allen mut aufnehmen und mit den Leuten reden reden und reden. :allesgute:
     
    werists und Librarian gefällt das.
  4. werists

    werists V.I.P. 03.06.2016, 02:30

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.936
    Zustimmungen:
    302
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Noch IT Projekte & Verträge bald "Privatier"
    Ort:
    Im schönen Odenwald
    Renommee:
    263
    98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)98% positive Bewertungen (2936 Beiträge, 255 Bewertungen)
    AW: Kind zur Adoption freigeben

    Das ist keine juristische Frage sondern eine rein menschliche und vollkommen verständliche. Sicher auch kein Fall für ein Internet Forum, egal welches.
    Du musst demjenigen der Dich berät in dabei die Augen schauen können, seine Empathie und Einfühlungsvermögen spüren können.
    Aber trotz aller Beratung, es ist Deine Entscheidung, eine gute Beratung unterstützt Dich dabei die Entscheidung zu treffen und diese dann auch auszuhalten oder durchzustehen. Also los und Beratungsstellen aufsuchen, ProFamilia, SOVD, Jugendamt, lokale Beratungsstellen, etc.

    Versuche alles Mögliche um im Moment der Entscheidung das Notwendige für die richtige Entscheidungsfindung getan zu haben, dann musst Du diese auch nie bereuen. Sicher noch manchmal bedauern aber nicht bereuen.

    Alles Gute!
     
    Azalee gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Haftet das Kind für die Eltern bzw. Vater? Mietrecht 6. Oktober 2014
Aufenthaltsbestimmungspflicht Familienrecht 10. April 2014
Kind als Ladendieb Strafrecht / Strafprozeßrecht 18. Februar 2010
begegnungsverbot Familienrecht 10. April 2007
Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß §184b anwendbar ist? Strafrecht / Strafprozeßrecht 27. Oktober 2004

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum