Kein Kinderpflegekrankengeld?

Dieses Thema "Kein Kinderpflegekrankengeld? - Versicherungsrecht" im Forum "Versicherungsrecht" wurde erstellt von Ferienpass, 14. September 2017.

  1. Ferienpass

    Ferienpass Boardneuling 14.09.2017, 12:13

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ferienpass hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kein Kinderpflegekrankengeld?

    Hallo,
    ich habe folgende fiktive Geschichte parat:
    Angenommen eine Mutter wäre bei Erkrankung des 8-jährigen Kindes 3 Tage daheim geblieben. Krankenschein dafür wäre eingereicht worden.Der Ehemann ist als Kleinunternehmer tätig,immer einige Stunden pro Woche.
    Nach langer Prüfung würde die Kasse entscheiden,es gäbe kein Krankengeld,weil Gatte nicht versicherungspflichtig beschäftigt sei.

    Nun bedeutet Kleinunternehmer sein,ja nicht jeden Tag tatenlos in der Bude zu hocken.
    Wareneinkäufe,Konkurrenzbeobachtungen(Märkte) müssen auch erledigt werden.

    Wie könnte man am besten auf den Bescheid der Kasse reagieren in einem solchen fiktiven Fall?

    Herzlichen Dank für Meinungen !
     
  2. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 14.09.2017, 12:56

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.492
    Zustimmungen:
    1.600
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.081
    98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8492 Beiträge, 1125 Bewertungen)
    Nein, aber fast.
    Wie viele Wareneinkäufe hat wohl jemand zu erledigen, der nicht einmal 17.500 € Umsatz im Jahr hat? Wie viele Marktbeobachtungen muss der wohl machen?

    Die Antragstellerin müsste erklären, warum nicht jemand zu Hause zur Betreuung zur Verfügung stehen kann.
    Dabei würde ich auf großspurige Marktbeobachtungen besser verzichten.

    Sollte der Kleinunternehmer jedoch auch so geringfügig Einkünfte erzielen, dass er hier über die Familienversicherung mitversichert wäre, so sollte man ganz schnell den Kopf einziehen und hoffen dass keine Nachfragen kommen.
     
  3. macyanni

    macyanni V.I.P. 16.09.2017, 13:08

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    2.963
    Zustimmungen:
    112
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    125
    81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)81% positive Bewertungen (2963 Beiträge, 170 Bewertungen)
    ..........die Bestimmungen zum Tagegeld sind doch eindeutig. Die Ablehnung der KV ist im Ergebis richtig, aber vom Text her falsch. Erheblich ist nur, dass im Haushalt einer oder keiner lebt, der die erforderliche Arbeit zur Pflege erledigen kann. Ein Kleinunternehmer wird diese Voraussetzung erfüllen. Ansonsten genau notieren, für wen, was zu welchem Preis erledigt werden musste. Aber Kleinunternehmer und Ehefrau können das regelmäßig so organisieren, dass kein Tagegeld fällig wird..........Smiley Mac
    PS: Wenn es natürlich so ist, dass der Kleinunternehmer richtig buckelt und man nur die Vorteile des Kleinunternehmers einstreichen möchte.........
     

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum