Kann man das Handeln der Bank vertreten?

Dieses Thema "ᐅ Kann man das Handeln der Bank vertreten? - Bankrecht" im Forum "Bankrecht" wurde erstellt von artjuros, 19. Februar 2018.

  1. artjuros

    artjuros Neues Mitglied 19.02.2018, 16:53

    Registriert seit:
    19. Februar 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, artjuros hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kann man das Handeln der Bank vertreten?

    A bekommt einen Check von seiner Versicherung i.H.v 400 Euro, welchen er nicht auf sein Girokonto der Bank Z einlösen kann, da er sich in einem laufenden Insolvenzverfahren befindet.
    A verwaltet seine Sozialleistung seperat auf einem anderen Konto über einen Bevollmächtigen bei der Bank B, welches er erst zeitnah umverwalten wollte.
    Die Bank Z weiß davon nichts.
    Infolgedessen richtet A sich Ende Dezember ein Pfändungskonto bei der Bank Z ein, bei welchem sich auch sein Girokonto befindet, auf das der Check ausgestellt ist.
    Auf dem Girokonto der Bank Z befinden sich zum Zeitpunkt der Umwandlung 170 Euro, die somit erloschen sind.
    Anfang Januar löst A den Check bei der Bank Z ein.
    A bekommt von der Bank eine neue Karte zugestellt. Der Pin der Karte geht auf dem Postweg unter.
    A erleidet im Januar mehrere Schicksalsschläge und vergisst unter diesen Umständen den Pin der Karte neu zu beantragen, vielmehr glaubt er auch, dass der Code aufgrund des Umstands des P Kontos noch zugesendet wird.
    Anfang Februar beantragt der A den Pin und muss mit erstaunen feststellen, dass das Konto kein Geld aufweist.
    Die Bank habe wohl das Geld auf das alte Konto des A überwiesen, auf welches der A kein Zugriff mehr hat, weil der A über 4 Wochen kein Zugriff auf sein Konto genommen hat.

    Wie ist die Rechtslage?
     
  2. cds

    cds V.I.P. 20.02.2018, 17:11

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    207
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    68
    98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)
    AW: Kann man das Handeln der Bank vertreten?

    So das Sie erst mal den Sachverhalt verständlich darstellen müssen.
    A hat jetzt also 3 Konten? EInes bei Bank B, und zwei bei Bank Z?

    Was soll das für ein Konto sein, welches automatisch gesperrt wird wenn 4 Wochen keine Transaktion stattfand?

    Und warum will A Insolvenzbetrug begehen indem er einen Zahlungszugang verschweigt?

    Alles völlig unverständlich.
     
  3. CruNCC

    CruNCC V.I.P. 27.02.2018, 19:33

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    5.532
    Zustimmungen:
    414
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Renommee:
    482
    98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5532 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Kann man das Handeln der Bank vertreten?

    Selbstverständlich kann der Scheck auf dem Konto von A eingelöst werden, auch wenn sich A in Insolvenz befindet. :D
    Weshalb sollte A keinen Zugriff mehr haben, nur weil er 4 Wochen keinen Zugriff auf das Konto genommen hat?

    Ziemlich wirre Schilderung :kA:
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
VM löscht Kautionskonto bei der Bank Bankrecht 30. Dezember 2017
Sich vor dem Arbeitsgericht alleine vertreten? Arbeitsrecht 10. August 2017
Bearbeitungsgebühren für Privatkredit - Bank lehnt Rückzahlung ab. Bankrecht 4. Juli 2012
Heizkosten - Einschätzung Handeln RA? Sozialrecht 4. Dezember 2011
Abhebung nach Diebstahl von EC-Karte und PIN Bankrecht 1. Dezember 2010

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum