Jobcenter vs. Vermieter

Dieses Thema "ᐅ Jobcenter vs. Vermieter - Sozialrecht" im Forum "Sozialrecht" wurde erstellt von Beth82, 14. Februar 2018 um 20:05 Uhr.

  1. Beth82

    Beth82 V.I.P. 14.02.2018, 20:05

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    Jobcenter vs. Vermieter

    Hallo in die Runde,

    kann ein Jobcenter oder Amt für Grundsicherung einen Leistungsempfänger dazu zwingen, bei Streitigkeiten juristisch gegen seinen Vermieter vorzugehen?


    Vielen Dank für aufschlussreiche Antworten.
     
  2. Frustati

    Frustati V.I.P. 14.02.2018, 21:14

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    239
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    139
    95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1116 Beiträge, 143 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Erstmal wohl nein.
    Das JC ist nicht Vertragspartner des VM
     
    Beth82 gefällt das.
  3. Beth82

    Beth82 V.I.P. 14.02.2018, 21:31

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Das ist ja die Zwickmühle in der sich Leistungsempfänger befinden.

    Was sollte ein Leistungsempfänger tun, sollte das Amt mit Sanktionen drohen, wenn der Leistungsempfänger nicht gegen den Vermieter vorgeht?

    Gebe es eine Möglichkeit die Rechte an das Amt abzutreten, wie bspw. bei Unterhaltsforderungen?
     
  4. Casa

    Casa V.I.P. 14.02.2018, 22:16

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    6.743
    Zustimmungen:
    688
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    440
    96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6743 Beiträge, 453 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Was für Sanktionen iSd SGB II drohen denn?

    Gemeint sind vielleicht Rechtsfolgen hinsichtlich der Kosten der Unterkunft.

    Ein Satz reicht da nicht, um die Situation zu beurteilen. Das sollte gerade dir, @Beth82, klar sein.

    Wo ist denn der Knackpunkt? Ganz ehrlich, es ist doch, ohne jeden Anhaktspunkt, in diesem Falle so, dass nur EIN (!) Leistungsträger zuständig ist. Was soll dann "Jobcenter vs. Vermieter" und dann die Nennung als Alternative "Amt für Grundsicherung"?
     
  5. Beth82

    Beth82 V.I.P. 14.02.2018, 22:44

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Es ist irrelevant welcher Leistungsträger mit Sanktionen drohen würde, ob nun im SGB II oder XII, sondern es geht darum, ob dies überhaupt möglich wäre.

    Bspw. wenn der Vermieter sich weigern würde ein Guthaben aus der BKA auszuzahlen oder die Rückzahlung der Kaution.
     
  6. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 14.02.2018, 22:50

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.089
    Zustimmungen:
    1.697
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.147
    98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    so ist es. Da geht es ums Prinzip.

    Nein, niemand kann direkt zu einer Klage gezwungen werden. Die Rechtswahrnehmung ist frei.
    Damit sehe ich für eine Sanktion keinen Raum.

    Indirekt hingegen, kann man bei dem Effekt landen.
     
    Beth82 gefällt das.
  7. Beth82

    Beth82 V.I.P. 14.02.2018, 23:38

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Soll heißen, dass der Fall eintreten könnte?
     
  8. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 15.02.2018, 00:48

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.089
    Zustimmungen:
    1.697
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.147
    98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Eintreten kann bei denen immer alles ;)

    Nein, ich meinte mit Effekt, dass am Ende weniger Geld ausgezahlt wird.
    Allerdings nicht aufgrund einer Sanktion.

    Eine Sanktion hat immer Strafcharakter wegen einer Pflichtverletzung des Empfängers. Das erkenne ich hier aber nicht.

    Allerdings wird an verschiedenen Stellen des SGB-Werkes ein Geldwerter Anspruch des Leistungsempfängers angerechnet. Nutzt er den Anspruch nicht, hat er keine Pflicht verletzt, bekommt aber einfach weniger Geld.

    Beispiel aus dem Kopf: § 12 SGB II (2) Nr. 3 zeigt Ansprüche, die nicht angerechnet werden. Die anderen aber schon.


    So könnte eine verminderte Auszahlung begründet werden. Ob rechtmäßig, ist nicht sicher.
     
    Beth82 gefällt das.
  9. Beth82

    Beth82 V.I.P. 15.02.2018, 10:44

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Sind eventuell Fälle bekannt, in denen ein Leistungsträger gegen den Vermieter vorgeht?
    Wäre dies überhaupt möglich?
    Vermutlich nicht, denn wenn ein Vermieter nicht gegen einen Leistungsträger vorgehen kann, obwohl ihm der Mieter seine Rechte abgetreten hatte, dann dürfte der umgekehrte Fall ebenfalls unwahrscheinlich sein.

    Wer wäre in so einem Fall der Gläubiger?

    Hat ein Mieter bspw. die Kaution selbst geleistet, gibt es die Möglichkeit, dass der Mieter seine Rechte an den Leistungsträger abtritt.
    Zumindest nach Ansicht einiger Weisungen.
     
  10. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 15.02.2018, 12:08

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.089
    Zustimmungen:
    1.697
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.147
    98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Grundsätzlich lassen sich bestehende Ansprüche auf Geldleistung immer abtreten, wenn dies nicht ausgeschlossen wurde.

    Das gilt nicht für andere Vertragsleistungen.


    Aber ob der Träger das macht?
     
    Beth82 gefällt das.
  11. Beth82

    Beth82 V.I.P. 15.02.2018, 17:32

    Registriert seit:
    18. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.475
    Zustimmungen:
    1.876
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.275
    96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)96% positive Bewertungen (9475 Beiträge, 1381 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Vermutlich nicht, da ein Leistungsträger ebenfalls die (bequemere) Möglichkeit hat, sich das Geld beim Leistungsempfänger zu holen.
     
  12. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 15.02.2018, 18:01

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    9.089
    Zustimmungen:
    1.697
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.147
    98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)98% positive Bewertungen (9089 Beiträge, 1191 Bewertungen)
    AW: Jobcenter vs. Vermieter

    Zumindest den Versuch, befürchte ich auch.
     

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum