Irrtümlich als Unternehmer Fahrzeug gekauft

Dieses Thema "ᐅ Irrtümlich als Unternehmer Fahrzeug gekauft - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von Wangepatty, 8. Juli 2018.

  1. Wangepatty

    Wangepatty Neues Mitglied 08.07.2018, 12:33

    Registriert seit:
    8. Juli 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Wangepatty hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Irrtümlich als Unternehmer Fahrzeug gekauft

    Guten Tag,

    mal angenommen man hat am Montag ein gebrauchtes Fahrzeug von einem Händler gekauft, im Glauben, endlich einen Traumwagen gefunden zu haben.

    Im Kaufvertrag steht drin, dass der Wagen an ein Unternehmer, unter Ausschluss der Sachmängelhaftung, verkauft wird. Durch die Unterschrift gibt man eidesstattlich an, dass man Unternehmer ist und der Wagen nur für gewerbliche Zwecke zu nutzen ist. Ebenso sind keine 19% Umsatzsteuer im Preis enthalten.

    Einen Tag später fuhr man zum Vertragshändler, da einem das unrunde Laufen des Motors mit klackernden Geräusche aufgefallen ist ( bei der Probefahrt war dies noch nicht vorhanden). Der Meister meinte, es ist die Steuerkette. Dies wird einem Motorschaden ziemlich nah stehen.

    Demnach hat man dem Händler angerufen und ihm den Fall mit der Steuerkette dargelegt. Er würde einen gerne schnellstmöglich bei sich in der Werkstatt haben, um ggf. intern die Kette wechseln zu lassen.

    Könnte man sich über den Tisch gezogen fühlen, da man kein Unternehmer ist und man ein Wagen gekauft hat, der wahrscheinlich kurz vor einem Motorschaden steht.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.
     
  2. mayerei

    mayerei V.I.P. 08.07.2018, 13:05

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    8.467
    Zustimmungen:
    725
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    384
    90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8467 Beiträge, 450 Bewertungen)
    AW: Irrtümlich als Unternehmer Fahrzeug gekauft

    Selbstverständlich kann man sich über den Tisch gezogen fühlen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Historie des eigenen Fahrzeuges Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 13. Oktober 2017
Pfändung von Fahrzeug Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. Dezember 2010
Abfackeln Fahrzeug Strafrecht / Strafprozeßrecht 30. Oktober 2009
Kleingartenverein - Laube gekauft, Pachtvertrag verweigert Vereinsrecht 8. Oktober 2009
Auto gekauft, viele Mängel/ Lt. Händler keine Gewährleistung Kaufrecht / Leasingrecht 20. April 2009

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum