Hundekauf auf Raten

Dieses Thema "ᐅ Hundekauf auf Raten - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Chimmy, 17. Mai 2018.

  1. Chimmy

    Chimmy Neues Mitglied 17.05.2018, 22:27

    Registriert seit:
    17. Mai 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Chimmy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Hundekauf auf Raten

    Sehr geehrtes Forum,

    Hundekauf auf Raten und die damit verbundenen Rechte und Pflichten

    Mal angenommen es soll ein Welpe verkauft werden. Der Käufer sowie der Verkäufer einigen sich Mündlich auf den Kauf und vereinbaren eine Ratenzahlung. Die Anzahlung erfolgt durch den Käufer, aber die weiteren Raten werden nicht wie vereinbart bezahlt. Würde der Käufer in diesem Fall Vertragsbruch begehen auch wenn er im weiteren Verlauf andeuten würde, das er den vollen Kaufbetrag bei Erhalt des Welpen bezahlt? Wäre unter diesen Annahmen der Verkäufer berechtigt den mündlich geschlossenen Vertrag mit der vollen Rückzahlung der Anzahlung zu widerrufen?

    Mal angenommen der Käufer würde sich in diesem Rahmen dazu verpflichtet über den Zeitraum der Ratenzahlung eine Bindung zum Welpen aufzubauen und unterlässt dies würde der Käufer hiermit ebenfalls einen Vertragsbruch begehen?
     
  2. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 17.05.2018, 22:53

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    9.162
    Zustimmungen:
    1.475
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Renommee:
    1.504
    99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)99% positive Bewertungen (9162 Beiträge, 1516 Bewertungen)
    AW: Hundekauf auf Raten

    Kommt drauf an, was vereinbart war. Normal ist das nicht, dass man die Sache, die man kauft, erst ausgehändigt bekommt, wenn man den vollständigen Kaufpreis bezahlt hat; das wäre nämlich Vorkasse. Einen geschlossenen Kaufvertrag kann man grds. nicht "widerrufen". Ein Rücktritt wäre möglich, wenn Vorkasse vereinbart war, sonst nicht. "Bindung zum Welpen" wird man wohl nicht einklagen können. Vielleicht wäre ein Aufhebungsvertrag für beide Seiten besser und der Verkäufer sucht sich einen neuen Käufer, zu dem er mehr Vertrauen hat und der den Kaufpreis auch vollständig bezahlen kann?
     
  3. Pirate

    Pirate Star Mitglied 18.05.2018, 19:27

    Registriert seit:
    9. Juli 2014
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    186
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    116
    93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)93% positive Bewertungen (867 Beiträge, 122 Bewertungen)
    AW: Hundekauf auf Raten

    Wenn vertraglich nichts anderes geregelt ist, müssten die Raten gemahnt werden bevor man den Ratenkauf kündigen kann. Rein praktisch kann man dann aber auch genausogut den Restbetrag bei Übergabe entgegennehmen. Der Zeitraum wird ja einigermaßen überschaubar sein.

    Üblich sind auch eher Zahlung bei Übergabe oder einmalige Anzahlung. Aber keine vollständige Ratenzahlung zwischen Kauf (mit 4 Wochen?) und Übergabe (8 Wochen?). Von Ratenzahlung NACH Übergabe sollte man unbedingt Abstand nehmen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Bürge zahlt Raten der Finanzierung, wie kann er sich die Mieteinnahmen sichern? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 7. Dezember 2016
Kaution trotzdem in Raten zahlen Mietrecht 19. Oktober 2012
Raten für alte Mietschuld, nun Betriebskostenguthaben.......... Mietrecht 7. Dezember 2011
Hundekauf: Jetzt Mängel rügen? Handelsrecht 17. März 2008
Darf Mieter Nebenkosten in Raten zahlen? Mietrecht 18. Januar 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum