Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

Dieses Thema "ᐅ Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG - Immobilienrecht" im Forum "Immobilienrecht" wurde erstellt von Fun47, 17. September 2006.

  1. Fun47

    Fun47 Neues Mitglied 17.09.2006, 20:21

    Registriert seit:
    17. September 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fun47 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Da ich weit entfernt von meiner eigentums wohnung, wohne verwaltete ein hausverwalter meine eigentumswohnung in einem 8 familienhaus. im gesamten haus ist nur eine wasseruhr installiert. 2005 war meine wohnung nicht bewohnt also kein wasserverbrauch. die hausverwaltung verlangt trotzdem 600€ wasser und abwasserkosten.

    gibt es zu dieser sache eine gesetzliche regelung, da 7 wohnungen bewohnt sind und dort wohl auch das wasser verbraucht wird. habe am mittwoch verhandlung, muss mcih gegen diese foderung wehren, ist dies überhaupt möglich.
     
  2. Matahari

    Matahari Star Mitglied 18.09.2006, 10:45

    Registriert seit:
    8. September 2006
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    58
    98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)98% positive Bewertungen (609 Beiträge, 40 Bewertungen)

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    auch leerstehende Wohnung hat Wasserkosten anteilig mitzutragen.
    Denn für Bereitstellung des Wasseranschlußes entstehen auch Kosten - zumindest Grundkosten.

    Es kommt darauf an, nach welchem Aufteilungsmaßstab die Kosten verteilt werden ?
    bei fehlender Wasserzähler normalerweise nach Personenzahl. Dann zählt bei leerstehender Wohnung als 1 Person.

    ;)
     
  3. HVW

    HVW Star Mitglied 19.09.2006, 14:38

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    57
    95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)95% positive Bewertungen (941 Beiträge, 40 Bewertungen)

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Bei leerstehenden Wohnungen hat der Eigentümer die Grundkosten zu tragen, die normalerweise nach qm abgerechnet werden sollten. Verbrauchskosten fallen keine an.
     
  4. Pro

    Pro V.I.P. 19.09.2006, 14:48

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Ich zitiere einfach mal.

    In der Regel bestimmt der Vermieter den Verteilerschlüssel per Vertrag.
    Ist kein Verteilerschlüssel vereinbart gilt BGB § 556a Abrechnung nach Wohnfläche.

    Die vereinbarten Nebenkosten können nach der Wohnfläche oder entsprechend der Personenzahl auf die Mieter des Hauses verteilt werden. Beide Verteilerschlüssel haben ihre Stärken und Schwächen, beide sind aber zulässig (OLG Hamm 4 RE-Miet 14/82; WM 83, 315).

    Der einmal vertraglich festgelegte oder vereinbarte Verteilerschlüssel kann weder einseitig durch den Vermieter noch durch Mehrheitsbeschluss der Mieter geändert werden. Voraussetzung ist, dass alle Vertragsparteien der Änderung zustimmen (LG Wiesbaden 1 S 490/91, WM 92, 630).

    Nach dem Einbau von Wasseruhren darf der Vermieter den Verteilerschlüssel ändern und Wasser verbrauchsabhängig abrechnen (AG Warendorf 10 C 187/92, WM 92, 545).

    Allerdings und ich zitiere weiter.

    Der Vermieter muss den Verteilerschlüssel nach Treu und Glauben ändern, wenn dieser grob unbillig ist und einzelne Mieter extrem ungerecht behandelt werden. Es reicht nicht aus, dass der ungerecht behandelte Mieter 50 Prozent Betriebskosten sparen würde (LG Aachen 5 S 70/91, WM 91, 503 und 5 S 58/93, WM 93, 410).
     
  5. dk-1977

    dk-1977 Neues Mitglied 25.09.2006, 10:30

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dk-1977 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Zunächst wäre zu prüfen nach welchem Umlageschlüssel die Wasserkosten gemäß Teilungserklärung abgerechnet werden müssen. In der Regel ist dort der Umlageschlüssel "Miteigentumsanteile" vereinbart. Wenn in den einzelnen Wohnungen keine Zwischenzähler für Wasser installiert sind muss also auch nach Miteigentumsanteilen abgerechnet werden (nicht nach Personenzahl oder Ähnlichem...).
     
  6. Pro

    Pro V.I.P. 25.09.2006, 10:42

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Sind Miteigentumsanteile nicht die qm-Zahl der Wohnung?????
     
  7. sharon

    sharon Aktives Mitglied 25.09.2006, 11:21

    Registriert seit:
    1. Februar 2006
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    22
    Keine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sharon hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Nein, die Miteigentumsanteile werden in der Teilungserklärung aufgeführt und sind so und soviel Tausendstel (.../1000), 1000/1000 sind dann alle Wohnungen zusammen. In großen Einheiten wird meist sogar nach 10000tel aufgeteilt. Hierbei gelten nicht nur die qm der Wohnung, sondern auch die anderen Räume (Keller etc.) mit, also in etwa eine Entsprechung der Nutzungsgröße.
     
  8. Pro

    Pro V.I.P. 25.09.2006, 11:37

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)

    AW: Hausverwaltung verlangt vom eigentümer wassergebühren,obwohl leerstand der WHG

    Wieder schlauer. :D Danke.
    Nun gut, dann wird es halt so gerechnet, der Verteilerschlüssel ist somit ähnlich bzw kommt auf das Gleiche raus. ;)
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Käufer verlangt Schadenersatz trotz unvers. Versand Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 4. April 2014
Ware per e-Mail bestellt, Händler verlangt Einlagerungskosten + Versandkosten zwecks Storno, K-Vert. Bürgerliches Recht allgemein 20. Februar 2013
Hausverwaltung beauftragt Rechtsanwalt ohne Vollmacht der Eigentümer Immobilienrecht 19. August 2011
Hausverwaltung informiert die Eigentümer nicht Immobilienrecht 17. Dezember 2010
Arzt Verlangt Ausfallgebühr Arztrecht 8. Juni 2009

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum