haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

Dieses Thema "ᐅ haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters - Mietrecht" im Forum "Mietrecht" wurde erstellt von FaMa12, 16. Juli 2009.

  1. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 16.07.2009, 16:17

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Folgender angenommener Sachverhalt ...

    in einem Mietvertrag existieren folgende §§:

    § 15 Schönheitsreparaturen

    1. Der Mieter ist verpflichtet, ohne besondere Aufforderung die laufenden Schönheitsreparaturen fachgerecht nach Maßgabe der folgenden Ziffer 2 auf eigene Kosten vorzunehmen, es sei denn, unter § 27 ist eine abweichende Vereinbarung getroffen.

    2. Die Schönheitsreparaturen sind während der Mietzeit regelmäßig nach Ablauf folgender Zeiträume seit Mietbeginn oder nach Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen auszuführen:
    Küche, Bad Dusche alle 3 Jahre
    Wohn- und Schlafräume, Flur, Diele, Balkon alle 5 Jahre
    Boden, Keller alle 7 Jahre

    3. [...]
    4. [...]
    5. [...]
    6. [...]

    § 27 Sonstige Vereinbarungen

    Die Wohnung ist rauhfaser weiss gestrichen nach Beendigung des Mietvertrages an den
    Vermieter zu übergeben.

    ___

    Vor Mietbeginn wurde ein Übergabeprotokoll gefertigt und sowohl vom Mieter als auch Vermieter unterschrieben.
    In diesem sind sämtliche Mängel aufgelistet und die Vereinbarung, dass diese bei Auszug nicht vom Mieter behoben werden. Hierzu zählen der Anstrich von Türen und Fußleisten in der kompletten Wohnung.

    Die Nachmieter wurden vom Vermieter bestimmt.
    Vor Beendigung des Mietverhältnisses wurde zwischen den Nachmietern und den Mietern schriftlich vereinbart, dass die Nachmieter die Bedingungen in § 27 erfüllen und einziehen.
    Dies hat genau so stattgefunden.

    Der Vermieter verlangt nun 5 Monate später Schadensersatz vom Mieter für:
    - nicht stattgefundene Lackierarbeiten an Türen, Fenstern, Fußleisten und Heizungen
    - die nicht erbrachte Renovierung durch die Mieter (obwohl die Nachmieter schriftlich beauftragt und bezahlt wurden und die Renovierung auch durchgeführt haben!)

    Hierzu erbringt der Vermieter den Kostenvoranschlag eines Malerbetriebes, der sich auf fast 2000 EUR beläuft und fordert diese Summe vom Mieter.
    Die angegebenen Kosten dieses Kostenvoranschlages sind dem Vermieter jedoch nachweislich nie entstanden in dieser Wohnung.

    Fragen:

    1. Werden in § 15 alle Folgepunkte ungültig und durch die Vereinbarung in § 27 ersetzt oder nur der 2. Folgepunkt?
    2. Welchen Einfluss hat das Übergabeprotokoll?
     
  2. schielu

    schielu V.I.P. 16.07.2009, 16:20

    Registriert seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    16.116
    Zustimmungen:
    61
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    611
    89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)89% positive Bewertungen (16116 Beiträge, 64 Bewertungen)

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Sowohl 15 als auch 27 sind nichtig! Der Vermieter soll sich "trollen"! Und sein Vorgehen entbehrt jeder Rechtsgrundlage!
    Dieses Thema ist hier schon sooo oft "durchgekaut"... Archiv hilft!
     
  3. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 16.07.2009, 16:50

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Und deine Aussage hat welche rechtlichen Grundlagen?
    Mieterschutzbund und konsultierter 1. Anwalt sind nämlich anderer Meinung.

    1. bei § 27 handelt es um eine handschriftliche Individualvereinbarung
    und
    2. sind die unter § 15 angegebenen Fristen nicht als starr anzusehen, da unter Punkt 3 in § 15 die Aussage folgt:

    "Von den in Ziffer 2 genannten Fristen kann während der Mietzeit abgewichen werden, wenn der Zustand der Mieträume die Einhaltung der Frist nicht erfordert."

    Deshalb auch meine

    Fragen:

    1. Werden in § 15 alle Folgepunkte ungültig und durch die Vereinbarung in § 27 ersetzt oder nur der 2. Folgepunkt?
    2. Welchen Einfluss hat das Übergabeprotokoll?
     
  4. Tourix

    Tourix V.I.P. 16.07.2009, 17:09

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    3.119
    Zustimmungen:
    317
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Renommee:
    372
    98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3119 Beiträge, 347 Bewertungen)

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Na in dem Falle -
    fragen sie den Anwalt und den Mieterschutzbund.
     
  5. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 16.07.2009, 17:21

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Das ist sehr hilfreich, vielen Dank!
    Es gibt jedoch auch Menschen, die ihr Geld einem Anwalt anvertrauen, auf Hilfe und Beratung hoffen und Beides findet nicht statt - in dem Fall können manche Menschen es sich nicht leisten, einen weiteren Anwalt einzuschalten.
    --> so mal ganz fiktiv bemerkt ...
     
  6. Frank Oseloff

    Frank Oseloff Star Mitglied 16.07.2009, 17:52

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    85
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Systemtechniker
    Ort:
    58332 Schwelm
    Renommee:
    99
    92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (589 Beiträge, 93 Bewertungen)

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Ganz genau, die werden fürs verarschen bezahlt.

    Wer
    postet, wird sich nicht wundern müssen, wenn er statt Hinweisen auch nur Punkte -und zwar negative- erhält.
     
  7. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 16.07.2009, 18:32

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Gut, dann lag der Fehler wohl bei mir nicht erwähnt zu haben, dass unter den Punkten 4, 5 und 6 lediglich Aufzählungen zu finden sind, in welcher Weise z.B. Türen, Zargen und Fensterrahmen zu streichen/renovieren sind.
    Dort sind weder weitere Fristen, noch andere Bedingungen vermerkt - einfach Aufzählungen.

    Der §§ lauten also:

    § 15 Schönheitsreparaturen

    1. Der Mieter ist verpflichtet, ohne besondere Aufforderung die laufenden Schönheitsreparaturen fachgerecht nach Maßgabe der folgenden Ziffer 2 auf eigene Kosten vorzunehmen, es sei denn, unter § 27 ist eine abweichende Vereinbarung getroffen.

    2. Die Schönheitsreparaturen sind während der Mietzeit regelmäßig nach Ablauf folgender Zeiträume seit Mietbeginn oder nach Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen auszuführen:
    Küche, Bad Dusche alle 3 Jahre
    Wohn- und Schlafräume, Flur, Diele, Balkon alle 5 Jahre
    Boden, Keller alle 7 Jahre

    3. Von den in Ziffer 2 genannten Fristen kann während der Mietzeit abgewichen werden, wenn der Zustand der Mieträume die Einhaltung der Frist nicht erfordert.

    4. Aufzählung, dass Türen, Zargen und Fenster von innen zu streichen zu streichen sind (wenn nicht aus Alu oder Kunststoff)

    5. einfach als Fußbodenpflege (ohne weitere Angabe)

    6. Fußleisten müssen vor der Lackierung abgeschliffen werden und Unebenheiten müssen vor der Lackierung ausgebessert werden.

    § 27 Sonstige Vereinbarungen
    Die Wohnung ist rauhfaser weiss gestrichen nach Beendigung des Mietvertrages an den
    Vermieter zu übergeben.

    Es existiert eine unterzeichnetes Übergabeprotokoll, welches die Erbringung der Leistungen aus § 15 Punkt 4,5 und 6 klar ausschließt.

    Meine Fragen lauten also:

    1. Werden in § 15 alle Folgepunkte ungültig und durch die Vereinbarung in § 27 ersetzt oder nur der 2. Folgepunkt?
    2. Welchen Einfluss hat das Übergabeprotokoll?
     
  8. Dr.Kamphausen

    Dr.Kamphausen V.I.P. 16.07.2009, 22:31

    Registriert seit:
    26. November 2006
    Beiträge:
    4.113
    Zustimmungen:
    539
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    ...das Recht, seine Anwendung...und Durchsetzung
    Ort:
    ...im Kosmos...
    Renommee:
    578
    99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Vor dem Hintergrund der Regelungen in § 15 des Mietvertrages ist diese Endrenovierungsklausel unwirksam, weil sie keineswegs auf den aktuellen Zustand der Wohnräume abstellt.

    Eine bloße handschriftliche Ergänzung dürfte nicht genügen, eine individuelle Vertragsbestimmung anzunehmen.
    Der Vermieter/Verwender ist insoweit beweispflichtig.

    Die Überbürdung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter dürfte wirksam sein.

    Allerdings setzt ein Schadensersatzanspruch wegen unterlassener Schönheitsreparaturen voraus, daß der Vermieter den Mieter nach Maßgabe dert §§ 280, 281 BGB aufgefordert hat, die übernommene Pflicht zu erfüllen.
    Da nicht ersichtlich ist, daß eine solche Fristsetzung erfolgt ist, ist der sekundäre Schadensersatzanspruch nicht entstanden.

    Im Übrigen dürften sechs Moante nach Übergabe/Rückgabe der Wohnung an den Vermieter Ansprüche wegen Verschlechterung, zu denen auch unterlassene Schönheitsreparaturen zahlen, verjähren.
     
  9. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 17.07.2009, 09:50

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Vielen Dank für die Antwort.
    Das wirft aber 1 - 2 neue Fragen für mich auf.

    Wenn die Endrenovierungsklausel also ungültig wäre, weil sie keine Rücksicht auf den aktuellen Zustand der Wohnräume nimmt, würde dann wieder § 15 des Mietvertrages gültig werden? Dieser hat ja unter Punkt 3 keine Starren Fristen.


    Angenommen der Vermieter hat die Mieter mit Fristsetzung aufgefordert die Schönheitsreparaturen zu erbringen.
    Die Mieter sind dem nachgekommen, in dem sie die Nachmieter beauftragt und dafür bezahlt haben. Die Nachmieter (die zur laufenden Mietzeit der Mieter Zugang zur Wohnung haben) haben dies auch nachweislich aufgeführt.
    Der Vermieter besteht jedoch darauf, dass die Mieter UNBEDINGT diese Pflicht hätten SELBST erfüllen müssen und besteht deshalb auf seinem Schadensersatzanspruch.

    Denkt er sich diesen Anspruch nur oder existiert dieser Anspruch wirklich?

    6 Monate sind auch mir bekannt. Wenn der Vermieter seinen angeblichen Anspruch jedoch nach 5 Monaten bereits per Anwalt geltend macht, so liegt er doch innerhalb der Verjährungsfrist oder?
     
  10. Dr.Kamphausen

    Dr.Kamphausen V.I.P. 17.07.2009, 10:34

    Registriert seit:
    26. November 2006
    Beiträge:
    4.113
    Zustimmungen:
    539
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    ...das Recht, seine Anwendung...und Durchsetzung
    Ort:
    ...im Kosmos...
    Renommee:
    578
    99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4113 Beiträge, 549 Bewertungen)

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Bei der Auslegung allgemeiner Geschaäftsbedindgungen ist darauf abzustellen, wie der durchschnittliche redliche Adressat aus dem Kreis der Kunden/Mieter dieselben verstehen.
    Rechtliche Kenntnisse sind nicht vorauszustzen.
    Der Inhalt des § 27 des Mietvertrages ist daher ohne weiteres dahin zu verstehen, daß die Wohnung vor Rückgabe zu renovieren ist, unabhängig von ihrem aktuellen Zustand.
    Es ist keineswegs zwingend, § 27 im Lichte des § 15 zu lesen. Sollte dies dennoch geboten sein, verstieße § 27 zudem gegen das Transparenzgebot, weil nicht eindeutig ist, zu welchen Leistungen der Mietert verpflichtet ist.

    Eine solche
    haben die Parteien nicht vereinbart. Sie verstieße auch gegen das Verbot der unangemessenen Benachteiligung, weil es für den Vermieter unerheblich ist, wer die Arbeiten erbringt.

    Hierzu ist erforderlich, daß Klage erhoben wird, § 204 Nr. 1 BGB
     
    FaMa12 gefällt das.
  11. FaMa12

    FaMa12 Boardneuling 17.07.2009, 14:05

    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, FaMa12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: haarsträubende Forderungen des (Ex)Vermieters

    Alle Fragen geklärt!
    Vielen Dank für die Sichtweise, Mühe und Erläuterungen, Dr.Kamphausen.
     

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum