Grundschuld

Dieses Thema "ᐅ Grundschuld - Bankrecht" im Forum "Bankrecht" wurde erstellt von Lugdunum, 15. Januar 2018.

  1. Lugdunum

    Lugdunum Neues Mitglied 15.01.2018, 09:58

    Registriert seit:
    11. September 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lugdunum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Grundschuld

    Hallo an alle,

    aktuell beschäftige ich mich mit der Grundschuld und stehe da vor ein paar Stolpersteinen. Vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen :)

    Bei folgender Situation komme ich irgendwie einfach nicht weiter:

    - Person X bekommt ein Darlehen von 36.000 Euro von der Bank Y. Der feste jährliche Zinssatz beträgt 5 %; die Laufzeit 3 Jahre.
    - Als Sicherheit bestellt er für Y Grundschuld an seinem Grundstück (40.000 EUR)
    -Der Vertrag enthält keine Zahlungsabrede (Keine Information also zu Zahlungen auf die Grundschuld und/oder auf die Forderungen oder deren jeweiligen Zinsen/ Nebenleistungen zu verrechnen sind).
    - Person X gewinnt nun im Lotto und zahlt das Geld auf die Grundschuld ein, aber Y verlangt weiterhin die Zins- und Tilgungsleistungen auf das Darlehen entsprechend des Vertrages.

    Meine Frage dazu:

    1. Geht das so einfach? Einfach auf die Grundschuld auslösen und fertig? Welche Folgen hat das für den Bankkunden und die Bank?
    2. Was passiert nun, wenn eine Zahlungsabrede getroffen wurde, die besagt, dass man weder auf die Grundschuld, noch auf die Zinse- und Nebenleistungen leisten darf, sondern nur auf die Forderungen und der Kunde zahlt dennoch auf die Grundschuld?
    3. Wie wäre es, wenn X anstelle auf die Grundschuld gezahlt hätte, die Forderungen vorab komplett geleistet hätte?

    Danke im Voraus :)
     
  2. cds

    cds V.I.P. 15.01.2018, 10:59

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    57
    98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1003 Beiträge, 49 Bewertungen)
    AW: Grundschuld

    Hallo!
    "aktuell beschäftige ich mich mit der Grundschuld und stehe da vor ein paar Stolpersteinen. "

    Diese "Stolpersteine" scheinen eher Felsblöcke zu sein.

    Man kann nichts "auf eine Grundschuld" bezahlen. Eine Grundschuld ist ein eingetragenes Pfandrecht des Gläubigers zur Absicherung eines Darlehens.
    Man kann allenfalls das Darlehen tilgen - und sich nach vollständiger Tilgung die Grundschuld wieder streichen lassen.
    Die Tilgungskonditionen des Darlehens stehen im Darlehensvertrag.
     
  3. hambre

    hambre V.I.P. 16.01.2018, 08:25

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    666
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    580
    99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5723 Beiträge, 568 Bewertungen)
    AW: Grundschuld

    Die Beschäftigung damit geht aber wohl kaum über die Formulierung dieser Frage hinaus, oder?

    Diesen Satz hast Du zwar geschrieben, aber dessen rechtliche Bedeutung offenbar nicht verstanden

    Wenn mit "Vertrag" der Inhalt der Grundschuldbestellungurkunde gemeint ist, dann kann der auch keine Zahlungsabrede enthalten, da man auf die Grundschuld nichts zahlen kann.

    Wie hat Person X das denn gemacht?

    Richtig, Person X hat sich an den Darlehensvertrag zu halten. Wenn Person X das Darlehen vorzeitig tilgen will, dann muss Person X den Darlehensvertrag kündigen. Dazu muss eine Kündigung aber auch möglich sein.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Immobilienverkauf - Grundschuld kann nicht rechtzeitig gelöscht werden Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. Juni 2015
Grundschuld gegen den Willen des Miteigentümers? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 4. Januar 2013
Zustimmung zur Grundschuld-Löschung einklagbar? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 6. Mai 2012
Grundschuld- Pfändung Rückgewähransruch Immobilienrecht 1. Dezember 2009
Grundschuld an Bruchteil vererbt, falsches Grundbuch läd ein "allerlei Problemerei" Immobilienrecht 14. Februar 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum