Fragen zu ALG II

Dieses Thema "Fragen zu ALG II - Sozialrecht" im Forum "Sozialrecht" wurde erstellt von fernetpunker, 10. August 2010.

  1. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 10.08.2010, 20:03

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    8.146
    Zustimmungen:
    1.289
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.357
    99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)
    Fragen zu ALG II

    1. Darf man eine geringfügige Beschäftigung kündigen (250 Euro mtl.), wenn man Hartz IV bekommt/bekommen will oder fällt das dann unter mutwillige Wiederherstellung der Bedürftigkeit o. ä., mit der Folge, dass ALG II gekürzt werden könnte (Sanktionen)?

    2. Lebt der Sohn mit der Mutter und dem Vater in einer Haus- oder gar Bedarfsgemeinschaft, wenn der Sohn seine eigene abschließbare Wohnung unterm Dach bewohnt, 35 Jahre alt ist, keine Vollmacht für Konten/Depots der Eltern hat, zum Essen und Duschen runter zu den Eltern geht, weil oben keine Dusche ist und er sich kein Essen leisten kann?

    3. Was passiert, wenn man im Antragsformular für ALG II ankreuzt, dass man nicht denkt, dass man min. 3 Std. am Tag arbeiten kann? Muss man dann Rente beantragen? Bekommt man ALG II, wenn man schon einen Rentenantrag gestellt hat, über den aber noch nicht entschieden wurde. Oder ist dann das Sozialamt zuständig, wenn man da angegeben hat, man könne nur 2 Std. am Tag arbeiten und man hätte allenfalls Anspruch auf "Hilfe zum Lebensunterhalt"? Welcher inhaltlicher Unterschied besteht zwischen diesen Sozialleistungen?

    4. Wie viele Kontoauszüge muss man bei der ARGE/Jobcenter vorzeigen? Die letzten 3 Monate, stimmt das? Unter welchen Voraussetzungen müssen mehr Kontoauszüge gezeigt werden? Wann besteht konkreter Verdacht auf Sozialbetrug?

    Wäre nett, wenn man das vielleicht irgendwo nachlesen könnte.

    Danke schön!

    MfG
    fernetpunker
     
  2. Gerd aus Berlin

    Gerd aus Berlin V.I.P. 11.08.2010, 06:57

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Science Coach, Lektor, Journalist
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    382
    96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)
    AW: Fragen zu ALG II

    Hallo fernetpunker.

    1.) Theoretisch könnten schon bei einer Aufgabe einer Einnahme von 1,- im Monat diese beiden §§ fällig werden:
    2.) Die Bedarfsgemeinschaft endet mit dem 25. Geburtstag. Die Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten nicht:
    "Essen und Duschen" bei Verwandten indizieren in der Regel eine Haushaltsgemeinschaft. Was auch sonst? Saugen und Stricken? Aber es gab Urteile (zu BSHG-Zeiten), wonach ein abschließbares Teil eine eigene Haushaltsgemeinschaft belegt. (Aber dann wohl mit eigener Küche, so mal aus dem Gedächtnis)

    Mehr danach, Gruß aus Berlin, Gerd
     
  3. Gerd aus Berlin

    Gerd aus Berlin V.I.P. 11.08.2010, 07:21

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Science Coach, Lektor, Journalist
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    382
    96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)
    AW: Fragen zu ALG II

    Hallo fernetpunker.

    hier das nächste Häppchen:

    3.) - Ab Antragsdatum ist das Amt für ALG II zahlungspflichtig.
    - Eine mögliche Erwerbsminderungsrente wäre vorrangig, also zu beantragen.
    - Bis Rente fließt, fließt ALG II. Überzahlungen erstattet der Träger der Rente an den Träger des ALG II, wenn dann alles berechnet und entschieden ist.
    - Bis Sozialhilfe oder Grusi nach § XII fließt, fließt ALG II.
    § 44a Feststellung von Erwerbsfähigkeit und Hilfebedürftigkeit
    § 45 Gemeinsame Einigungsstelle

    - Im Wesentlichen gibt es im SGB XII nur ca. 2.600,- verschontes Vermögen. Beim ALG II viel viel mehr. Freibeträge bei Einkommen sind nicht so sehr unterschiedlich.
    - Bei Grusi nach Kapitel 4 SGB XII haben enge Unterhaltspflichtige einen Freibetrag beim Einkommen von 100.000,- im Jahr, bei Sozialhilfe nach Kapitel 3 nur den üblichen pfändungsfreien Freibetrag für Unterhaltspflichtige (also insbesondere bei Heimpflegekosten).

    4. Drei Monate sind üblich (mancherorts gar keine), auch gedeckt von der Rechtsprechung. Dass mehr im Einzelfall verboten wären, ist mir nicht bekannt.

    - Konkreter Verdacht, dringender Tatverdacht, Anfangsverdacht, hinreichender Tatverdacht?
    http://www.rechtswoerterbuch.de/recht/d/dringender-tatverdacht/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tatverdacht

    Gruß aus Berlin, Gerd
    -
     
    Gunther07 gefällt das.
  4. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 11.08.2010, 15:55

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    8.146
    Zustimmungen:
    1.289
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.357
    99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)
    AW: Fragen zu ALG II

    Vielen Dank, Gerd aus Berlin.
     
  5. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 15.08.2010, 23:28

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    8.146
    Zustimmungen:
    1.289
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.357
    99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)99% positive Bewertungen (8146 Beiträge, 1369 Bewertungen)
    AW: Fragen zu ALG II

    @Gerd aus Berlin,

    eine Nachfrage zur 1. Frage: Wenn man eine geringfügige Beschäftigung zum 31.12.2010 kündigt und am 01.01.2011 ALG II beantragt, greifen dann §§ 31, 34 SGB II ein, oder geht das das Jobcenter nichts an, was ich vor Antragsstellung mache?

    Danke!

    MfG
    fernetpunker
     
  6. Gerd aus Berlin

    Gerd aus Berlin V.I.P. 16.08.2010, 15:10

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Science Coach, Lektor, Journalist
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    382
    96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)
    AW: Fragen zu ALG II

    Hallo fernetpunker,

    eigentlich sind die beiden §§ genau für solche Fälle da: "Ich hab jetzt keine Lust mehr, ich kündige und nehme ALG I oder II!"

    Ob sich da wer die Steuerkarte anschaut oder die Kontoauszüge oder beides, das weiß ich nicht. Da die Arge aber beim Erstantrag wissen will, ob und wieviel ALG I fällig ist und wie lange, muss man ohnehin erst zur Agentur für Arbeit.

    Die gibt einem dann eine Berechnung mit Leistungsbescheid oder - noch schneller, wenn kein Anspruch besteht - einen Negativbescheid. Damit tapert man dann zur ARGE.

    Die senkt dann das ALG II um 30 % der Regelleistung ab für die Zeiten der Sperrzeit des ALG II nach § 31 SGB II. Ob es regelmäßig auch zu Rückforderungen kommt oder überhaupt nach § 34 SGB II, weiß ich nicht.

    Ebensowenig, ob es auch ohne Sperrzeit beim ALG I zu Nachfragen kommt, ob ein Job versicherungswidrig beendet wurde (selber gekündigt, Vertragsaufhebung, silberne Löffen geklaut) oder - da bei Minijobs ja kein Anspruch auf ALG I entsteht und deshalb nichts versicherungswidrig an einer Kündigung wäre - "einen wichtigen Grund für sein Verhalten" (§ 31), das weiß ich nicht.

    Gehört habe ich lediglich von Fällen wie "Warum?" - "Die haben mich rausgeschmissen!" - "O.K. Kann man nichts machen ..." und so. Das will aber nichts besagen. Urteile kenne ich nicht, aber eben den "wichtigen Grund".

    Gruß aus Berlin, Gerd

    PS. Vor einem (später bewilligten) Erstantrag darf man hingegen "Vermögensumschichtungen" vornehmen, also vom Barkonto und aus dem Kopfkissen auf ein für die Altersvorsorge gesperrtes Konto, um seine Vermögens-Freibeträge zu erhöhen von § 12 SGB II Absatz 2 Nr. 1 auf Nr. 3. Das wird nirgendwo sanktioniert, hörte ich.

    PPS. Jetzt fällt mir ein: Die ARGE muss keine Sperre der Agentur sehen, sie kann auch absenken, wenn eine Sperre eingetreten wäre, wenn man einen Anspruch auf ALG I gehabt hätte, aber keinen hat (wie beim Minijob):
    Und in jedem Fall wird für drei Monate abgesenkt (s. Verweis auf Absatz 1!), egal, wie lange die Agentur sperrt. Also Fehler von mir oben!
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Fragen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 25. August 2011
Fragen Bürgerliches Recht allgemein 24. Februar 2009
Fragen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 14. Oktober 2008
Fragen, Fragen und nochmals Fragen^^ Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 12. Februar 2007
Fragen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 16. Juni 2006

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum