Fiktive Terminsgebühr

Dieses Thema "ᐅ Fiktive Terminsgebühr - Kostenrecht" im Forum "Kostenrecht" wurde erstellt von Casa, 2. April 2017.

  1. Casa

    Casa V.I.P. 02.04.2017, 21:28

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    6.840
    Zustimmungen:
    708
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    443
    96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6840 Beiträge, 456 Bewertungen)
    Fiktive Terminsgebühr

    Hallo,

    wir befinden uns im Sozialrecht und es wurde ein Anerkenntnis in einem Klageverfahren abgegeben.

    Bemisst sich die fiktive Terminsgebühr nun nach dem Gebührenrahmen oder sind 90 % anzusetzen? Wir befinden uns bei der Nr. 3106.


    Der Wortlaut sagt hier doch deutlich 90 %. Die Kommentierung (v. Steltmann) sagt folgendes:


    Das verwirrt mich gerade völligst und ich wäre für kurze Aufklärung dankbar.

    Danke!
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Fiktive Frage, schnelle Antwort gewünscht Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. Oktober 2012
fiktive Studenten mit fiktiven Problemen Mietrecht 26. März 2012
Selbständiges Beweisverfahren Arztrecht 4. Dezember 2010
Fiktive Probleme mit Arzt Medizinrecht 7. März 2010
Terminsgebühr- Ja oder Nein ? Kostenrecht 9. Mai 2006