Einwand sinnvoll?

Dieses Thema "ᐅ Einwand sinnvoll? - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von PersonAl111, 7. Dezember 2017.

  1. PersonAl111

    PersonAl111 Aktives Mitglied 07.12.2017, 22:24

    Registriert seit:
    13. Juli 2015
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Renommee:
    9
    Keine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Einwand sinnvoll?

    Angenommen Person A wird vorgeworfen, Person B massiv beleidigt und bedroht zu haben über einen Zeitraum.
    Macht es da Sinn, dass Person A erwähnt, von Person B gemobbt worden zu sein (mit Beweisen)?
    Wird das dann so ausgelegt, dass Person A damit ein Tatmotiv hätte (für die Bedrohungen etc.) oder würd das eher so ausgelegt, dass ein Mitverschulden von Person B zu einer geringeren Schuld von Person A führt?
     
  2. mumpel

    mumpel V.I.P. 07.12.2017, 23:37

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    267
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Facharbeiter für Eisenbahnbetrieb und -verkehr
    Ort:
    Lindau (B)
    Homepage:
    Renommee:
    224
    97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)
    Hallo!

    Das macht m.E. keinen Sinn. Eine Straftat mit einer Straftat zu beantworten nennt man Selbstjustiz. Und Selbstjustiz wird aus gutem Grund nicht toleriert. A hätte gegen B rechtlich vorgehen müssen und können, anstatt ihn zu bedrohen und zu beleidigen. Natürlich kann das Mobbing durch B zu einer geringeren Strafe für A führen. Sinnvoller ist es wenn A seine Schuld eingesteht und ehrliche Reue zeigt, das bringt in m.E. mehr Strafreduzierung ein.

    Gruß, René
     
  3. PersonAl111

    PersonAl111 Aktives Mitglied 08.12.2017, 00:04

    Registriert seit:
    13. Juli 2015
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Renommee:
    9
    Keine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, PersonAl111 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ja, aber wenn Person A zu dem Zeitpunkt noch sehr jung war und nicht soweit gedacht hat, dass er Anzeige stellen kann o.ä.?

    Außerdem geht es um Jugendstrafrecht
    Zuletzt bearbeitet: 8. Dezember 2017
     
  4. mumpel

    mumpel V.I.P. 08.12.2017, 12:09

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    267
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Facharbeiter für Eisenbahnbetrieb und -verkehr
    Ort:
    Lindau (B)
    Homepage:
    Renommee:
    224
    97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3246 Beiträge, 216 Bewertungen)
    Ab 14 ist man strafmündig. Da wird nicht viel rauskommen. Vielleicht ein Klaps auf die Finger. Außerdem hat A Eltern. Die können B anzeigen. Wenn B selber noch unter Jugendstrafrecht fällt bleibt bei ihm auch nicht viel hängen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Streitverkündung sinnvoll? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 5. Februar 2014
Einwand der doppelten Rechtshändigkeit Verbraucherrecht 5. Februar 2013
Verjährungsfrist bei Einwand gegen Betriebskostenabrechnung Mietrecht 21. Juli 2009
Kündigungsschutzprozeß sinnvoll? Arbeitsrecht 13. November 2006
Rechtschutz sinnvoll Versicherungsrecht 3. Mai 2006

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum