Einbehaltener Lohn zur rückwirkenden Zahlung der Rentenversicherung durch Arbeitgeber

Dieses Thema "ᐅ Einbehaltener Lohn zur rückwirkenden Zahlung der Rentenversicherung durch Arbeitgeber - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Der_Daniel, 6. Dezember 2017 um 18:03 Uhr.

  1. Der_Daniel

    Der_Daniel Boardneuling 06.12.2017, 18:03

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Der_Daniel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Einbehaltener Lohn zur rückwirkenden Zahlung der Rentenversicherung durch Arbeitgeber

    Ladies and Gentlemen,

    im folgenden fiktiven Fall, geht es um den Einbehalt von Lohn durch den Arbeitgeber.

    Der Arbeitnehmer begann seine Arbeit im November 2016 bei einem Lohn von 9€/h und einer Arbeitszeit von 10h/Woche.
    Es handelt sich dabei um einen Minijob bei dem auf die Einzahlung in die Rentenversicherung verzichtet wurde (450€ job).

    Im Januar 2017 bekam der Arbeitnehmer eine Lohnerhöhung von 2€ pro Stunde, und bekam somit 11/h bei gleicher Arbeitszeit.
    Auf den Abrechnungen wurde jedoch weiterhin kein Sozialbeiträge abgezogen, worüber man sich erstmal nicht wunderte und schon gar nicht beschweren wollte. (ca 495€/Monat).

    Im November wechselte man von einer "10h/Woche"-Beschäftigung zu einer Vollzeitbeschäftigung mit 40h/Woche.
    Bei der ersten Abrechnung merkte die Personal-/Finanzabteilung, dass man über den Satz von 5400€/Jahr kommt. Wohlgemerkt Ende November bei der Abrechnung.
    Der Arbeitgeber behielt Lohn ein, um die Rentenversicherung für die Monat Januar'17 bis November'17 nachzuzahlen.
    Ohne Vorankündigung bekam der Arbeitnehmer so nur 45% seines Gehalts.

    Nun stellt sich dem Arbeitnehmer die Frage, ob die rechtens ist und hier nicht ein Verschulden des Arbeitgebers vorliegt.

    Im Internet kursieren Informationen wonach nur rückwirkende Forderungen von 3 Monaten geltend gemacht werden dürfen.

    Welche rechtlichen Grundlagen gibt es für die eine bzw die andere Seite?
    Was ist rechtens?

    mit freundlichen Grüßen

    Verfasser
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Dezember 2017 um 09:23 Uhr
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Arbeitgeber fast Lohn zusammen! Arbeitsrecht 14. Dezember 2013
Arbeitgeber zahlt halben lohn Arbeitsrecht 28. August 2013
Arbeitgeber erkrankt, Lohn Zahlungspflicht. Arbeitsrecht 7. September 2012
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht Arbeitsrecht 21. Mai 2009
Arbeitgeber verweigert Zahlung Arbeitsrecht 19. Oktober 2008