Eigenmächtiges Handeln

Dieses Thema "ᐅ Eigenmächtiges Handeln - Polizeirecht" im Forum "Polizeirecht" wurde erstellt von Proman, 22. November 2017.

  1. Proman

    Proman Junior Mitglied 22.11.2017, 13:54

    Registriert seit:
    7. Oktober 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Eigenmächtiges Handeln

    Ein Polizist fährt im Privatwagen nach Hause und beobachtet eine Fahrerflucht.
    Greift hier der Grundsatz nach der freien Entscheidung des Handelns..?
    Hätte der Polizist nicht nur das Kennzeichen merken sondern auch die Verfolgung und ggfls die Kollegen hinzurufen, unternehmen müssen..?

    Darf der Polizist dann am nächsten Arbeitstag seinen Dienstcomputer für eine Halteanfrage (ohne Auftrag) benutzen..?
    Werden solche Anfragen protokolliert..?

    Ist der Polizist nach dem er Kenntnis des Halters ( Aussehen, Anschrift .pp ) noch ein wirkungsvoller Zeuge für eine Gegenüberstellung..?
    ( Er handelt ja nicht aus der Erinnerung sondern aus der Akteneinsicht )

    --- Danke für >Eure< Beiträge
     
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 22.11.2017, 15:29

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.305
    Zustimmungen:
    1.373
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    938
    92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)
    §163 StPO
    (1) Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes haben Straftaten zu erforschen und alle keinen Aufschub gestattenden Anordnungen zu treffen, um die Verdunkelung der Sache zu verhüten. Zu diesem Zweck sind sie befugt, alle Behörden um Auskunft zu ersuchen, bei Gefahr im Verzug auch, die Auskunft zu verlangen, sowie Ermittlungen jeder Art vorzunehmen, soweit nicht andere gesetzliche Vorschriften ihre Befugnisse besonders regeln.
    (...)

    Polizeibeamte außer Dienst haben, so sie sich denn nicht selbst in Dienst setzen, eine gewisse Ermessensfreiheit. Das heißt: er muß nicht, aber er kann.
    Dafür braucht er keinen "Auftrag". Er kann von Amts wegen ermitteln.
    Ja.
    Über die Glaubwürdigkeit eines Zeugens entscheidet das Gericht in seiner freien Beweiswürdigung.
     
  3. Proman

    Proman Junior Mitglied 22.11.2017, 15:36

    Registriert seit:
    7. Oktober 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Proman hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    @TomRohwer
    Vielen Dank für die Aussage

    Proman

    P.S wo werden die Protokolliert..? Wie kann der Beklagte beantragen das die Logdatei ausgelesen wird..
     
  4. kommischonaer

    kommischonaer Senior Mitglied 22.11.2017, 17:17

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    36
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    33
    87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)
    Warum sollte der Beschuldigte die Logdaten sehen sollen?

    Ich denke mal, dass er die nicht zu Gesicht kommt.


    Ansonsten wurde es schon gesagt, der Polizist kann sich in seiner Freizeit in den Dienst versetzten und Straftaten verfolgen, in eingen Fällen muss er das, in anderen Fällen kann er auch seinem dienstfreien Zustand Priorität einräumen.
    Wie er das macht, muss er im konkreten Fall entscheiden.
    Er kann die diensthabende Polizei verständigen. Eigene Ermittlungen obliegen, nach dem ersten Angriff, der örtlichen und instanziellen Zuständigkeit. Jedoch kann er das Datenauskunftsystem nutzen und einen Vorgang erstellen oder einen Bericht, als Polizist auf dem Weg nach Hause - also Zeuge, und diesen den ermittlumgsführenden Kollegen zusenden.
    Er hätte auch den Täter stellen können, verfolgen, Fahndung einleiten, observieren,
     
  5. cds

    cds Star Mitglied 23.11.2017, 08:44

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    78
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    26
    94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)94% positive Bewertungen (539 Beiträge, 18 Bewertungen)
    Hallo!
    Mir fällt jetzt grundsätlich kein Grund ein warum ein Zeuge deshalb unglaubwürdiger ist, weil er nicht nur Fahrzeug/Kennzeichen sondern auch den Halter kennt.
    Entsprechend sind besagte Logdaten völlig unerheblich.
     
  6. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 23.11.2017, 17:38

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.305
    Zustimmungen:
    1.373
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    938
    92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15305 Beiträge, 1078 Bewertungen)
    Bei der IT-Abteilung der Polizeibehörde.
    Gar nicht, es sei denn, das wäre in einem Straf- oder Zivilprozess beweiserheblich. Dann wird es als Beweismittel in das Verfahren eingebracht.
     
  7. kommischonaer

    kommischonaer Senior Mitglied 24.11.2017, 08:07

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    36
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    33
    87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (278 Beiträge, 31 Bewertungen)
    Was soll diese Logdatei denn beweisen?
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
konkludentes Handeln Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 29. Juni 2011
konkludentes Handeln Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 28. Juli 2009
Eigenmächtiges Handeln eines Anwalts? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. März 2009
unternehmensbezogene Handeln Allgemeines Forum für Jurastudenten 21. März 2006
"doch so handeln müssen" Strafrecht / Strafprozeßrecht 7. April 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum