DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

Dieses Thema "ᐅ DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher - Recht, Politik und Gesellschaft" im Forum "Recht, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von BackInBlack, 2. April 2018.

  1. BackInBlack

    BackInBlack Senior Mitglied 02.04.2018, 14:27

    Registriert seit:
    27. September 2017
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    74
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)
    DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

    In letzter Zeit haben sich - zumindest subjektiv - die Messerangriffe gehäuft. Objektiv kann man leider nichts sagen, da dies wie so vieles nicht gesondert in der Statistik auftaucht. Eine der Polizeigewerkschaften, nämlich die Deutsche Polizeigewerkschaft DPolG (das ist die mit dem umstrittenen Rainer Wendt an der Spitze) fordert nun, einen Messerangriff grundsätzlich als Tötungsdelikt einzustufen. Ferner fordert sie, dass Attacken mit "Messern und ähnlichen Gegenständen" als Verbrechenstatbestand mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet werden sollen.

    Quelle: http://www.mt.de/weltnews/nachricht...fordert-Mindeststrafe-fuer-Messerstecher.html

    Das könnte man freilich machen. Aber wäre es auch sinnvoll? Würde es etwas ändern?
     
  2. Marie Larsen

    Marie Larsen V.I.P. 02.04.2018, 15:28

    Registriert seit:
    18. Januar 2016
    Beiträge:
    2.589
    Zustimmungen:
    682
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    698
    91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2589 Beiträge, 846 Bewertungen)
    AW: DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

    Gute Idee, aber nur, falls der Verdächtige nicht deutscher Volksgenosse ist.
    Bei Deutschen kann man ruhig das Rechtsstaatsprinzip beibehalten.
     
  3. BackInBlack

    BackInBlack Senior Mitglied 02.04.2018, 16:03

    Registriert seit:
    27. September 2017
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    74
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)
    AW: DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

    Ich sehe darin nun wirklich keinen Sinn, da es ja bereits die das Leben gefährdende Behandlung gibt. Darunter fällt freilich auch ein Messerangriff.
     
  4. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 02.04.2018, 22:39

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.795
    Zustimmungen:
    1.628
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.034
    93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)
    AW: DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

    Diese Mindeststrafe gibt es doch längst... :eek:

    § 224 StGB Gefährliche Körperverletzung

    (1) Wer die Körperverletzung

    1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
    2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
    3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
    4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
    5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
    begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    Einen erfolglosen "Messerangriff" zwingend als versuchtes Tötungsdelikt einzustufen ist hingegen hochgradig albern. Man stelle sich vor, jemand greift mit einem Schweizer Taschenmesser (Klingenlänge 6cm) einen anderen an und schneidet diesem in den großen Zeh...

    "Versuch des Totschlags"... :barefoot::rolleyes:

    Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat eine bemerkenswerte Neigung, sich immer wieder mal zu verkämpfen und mit erstaunlich albernen Vorschlägen zu kommen.

    Wer im Rundumschlag alles als "Verbrechen" einstufen will, bagatellisiert damit am Ende nur wirklich schlimme Verbrechen, weil er die nötigen Abstufungen beseitigt.

    Der konsequente nächste Schritt wäre dann übrigens, einen Polizisten, der eine Person widerrechtlich mit dem Gummiknüppel auf den Arm schlägt, wegen versuchten Totschlags oder versuchten Mordes zu belangen.

    Ist schließlich eine potentiell tödliche Schlagwaffe!:D
     
  5. BackInBlack

    BackInBlack Senior Mitglied 03.04.2018, 00:37

    Registriert seit:
    27. September 2017
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    74
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    42
    100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)100% positive Bewertungen (454 Beiträge, 32 Bewertungen)
    AW: DPolG fordert Mindeststrafe für Messerstecher

    Mein Eindruck ist auch, dass die DPolG die dümmste und populistischste der Polizeigewerkschaften ist. Politik geht die zudem ja nichts an, Gewerkschaften sollten sich auf ihre ureigenste Aufgabe konzentrieren, dem Arbeitskampf. Der Vorsitzende Rainer Wendt ist zudem ja stark in der Kritik, nicht nur wegen seiner Aussagen, sondern gerade auch, weil er widerrechtlich befördert wurde und Jahre lang zu Unrecht Gehalt kassiert hat, obwohl er gar nicht als Polizist arbeitet.

    Aber gut, darum geht es nicht. Ich halte den Vorschlag sowieso für ziemlich albern und ganz generell halte ich auch nichts von Verschärfungen bezüglich Messern. Es wurden so viele Messer verboten und bei anderen das Führen stark eingeschränkt und was hat es gebracht? Nichts. Es würde IMHO mehr bringen, wenn man sich Intensivtätern auch intensiv widmet und Straftaten konsequent verfolgt. Das geht nur mit mehr Polizisten und nicht zu vergessen mehr Richtern und übriges Personal an Gerichten. Damit nicht wieder ein Vergewaltiger und Geiselnehmer freigelassen werden muss, wie kürzlich erst.
     

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum