Darf AG seine AN je nach Auslastung nach Hause schicken?

Dieses Thema "Darf AG seine AN je nach Auslastung nach Hause schicken? - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Dumbo01, 12. August 2017.

  1. Dumbo01

    Dumbo01 Boardneuling 12.08.2017, 19:26

    Registriert seit:
    25. Oktober 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Darf AG seine AN je nach Auslastung nach Hause schicken?

    Also folgender Sachverhalt:
    Arbeitnehmer hat einen 40h Vertrag, die Firma führt ein PC-System ein, mit dem die Arbeitsauslastung besser geplant und gesteuert werden soll. Darf die Firma die Arbeitnehmer nun je nach Auslastung nach Hause schicken? Wenn also laut System nur Arbeit für 6h vorhanden ist, muss AN gehen! Falls mal mehr zu tun ist, muss er bleiben!

    Darf der AG so verfahren und sind ihm Grenzen gesetzt?
     
  2. jurfo

    jurfo V.I.P. 12.08.2017, 19:44

    Registriert seit:
    5. Januar 2011
    Beiträge:
    2.593
    Zustimmungen:
    362
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    350
    88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)88% positive Bewertungen (2593 Beiträge, 436 Bewertungen)
    Ja, das darf er. Er muß allerdings natürlich die vollen 8 Stunden pro Tag bezahlen. Nach Hause schicken und dann das Gehalt entsprechend kürzen geht nicht.
     
    bennelong und Librarian gefällt das.
  3. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 12.08.2017, 19:44

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Das Modell der flexiblen Arbeitszeit müsste vertraglich korrekt vereinbart worden sein.
     
    Librarian gefällt das.
  4. Dumbo01

    Dumbo01 Boardneuling 12.08.2017, 20:31

    Registriert seit:
    25. Oktober 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dumbo01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Laut Vertrag sind 40h vereinbart. Grundsätzlich sind diese auf die Wochentage Mo-Fr verteilt, ihre Lage richtet sich nach der betrieblichen Einteilung. Der AG behält sich vor, Verteilung und Lage der Arbeitszeit nach billigem Ermessen näher zu bestimmen und nachträglich abweichend zu regeln.
    Bisher wurden Mo-Do 8,5h und Freitag 6h gearbeitet.
    Es ist geregelt, dass der AN 20 Minusstunden machen darf, darüber hinaus wird vom Lohn abgezogen, des weiteren sind 30 Überstunden erlaubt, darüberhinaus arbeitet man unentgeltlich ( diese Stundenregelung ist intern aber nicht vertraglich fixiert).
    Darf der AG jetzt die AN bei geringer Auslastung nach Hause schicken und die Fehlzeiten vom Stundenkonto abziehen bis der AN bei 20 Minusstunden ist? Oder darf der AN auf 40h pro Woche bestehen?
    Die Auftragslage ist nicht so schlecht, dass Kurzarbeit droht. Es ist das neue PC-System, dass die Aufträge so ...verteilt, dass teils wenig zu tun ist und am nächsten Tag wieder viel.
     
  5. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 12.08.2017, 21:07

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Ja. Es wurde offenbar so vereinbart.
    Die Vereinbarung ist zwar nicht “sauber“, aber sie zu bemängeln ist ein ganz heißes Eisen.
     
    Librarian gefällt das.
  6. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 12.08.2017, 22:36

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    3.509
    Zustimmungen:
    602
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    492
    99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3509 Beiträge, 471 Bewertungen)
    Nach meiner Auffassung sind es unterschiedliche Themen.

    ::1
    Wenn der AG nicht durch vertragliche Vereinbarungen oder das Gesetz eingeschränkt ist, darf es die Arbeitszeiten anpassen. Das muss er mit Augenmaß tun und rechtzeitig ankündigen - im allgemeinen wenigstens 4 Werktage vorher.

    ::2
    Wenn ein Vertrag über 40 Stunden abgeschlossen ist, schuldet der AG den entsprechenden Lohn für 40 Stunden - ungeachtet dessen ob diese geleistet werden oder nicht. Der AG wäre dann im Annahmeverzug ( Immer vorausgesetzt der AN hat seine Leistung angeboten ).

    Nun wäre zu klären was die Grundlage für dieses flexible Modell ist.
    Sollte diese Vereinbarung für den AN wirksam sein, darf der AG die Arbeitszeit entsprechend verteilen, die Grenzen dabei aber eben nicht überschreiten.
    Er darf den AN nicht umsonst arbeiten lassen (+31) und auch im Lohn keine Abzüge vornehmen (-21) . Immer vorausgesetzt es liegt nicht am AN im Sinne von: Die Sonne scheint ...ich gehe mal nicht hin.
     
    Librarian gefällt das.
  7. filter

    filter V.I.P. 13.08.2017, 10:43

    Registriert seit:
    29. Januar 2011
    Beiträge:
    2.835
    Zustimmungen:
    188
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    199
    95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)95% positive Bewertungen (2835 Beiträge, 197 Bewertungen)
    1. es wurde nicht "offenbar" so vertraglich vereinbart
    2. das Ansinnen des AG, die AN jederzeit nach belieben ohne Ankündigungsfrist kürzer oder länger arbeiten zu lassen, kann gar nicht wirksam vertraglich vereinbart werden und widerspricht § 106 GeWO

    3. nur für Dich: wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man sich mit seiner Meinung vielleicht gelegentlich zurück halten
     
  8. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 11:42

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Die Ankündigungsfrist ist aber überhaupt nicht benannt.

    Also halt die Backen still!
     
  9. Franky3600

    Franky3600 Star Mitglied 13.08.2017, 12:18

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    31
    92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)
    Wenn der AN Überstunden auf seinem Zeitkonto hat, so sind erst diese "abzubummeln". Hat der AN keine Überstunden, so muss der AG, wie schon erwähnt, die vollen Stunden pro Tag zahlen.
    Der AG kann nicht verlangen, Minusstunden, die der AG zu verantworten hat, durch nachfolgende Mehrarbeit auszugleichen.
    Steht so auch im BGB.
     
  10. pflasterstein

    pflasterstein Senior Mitglied 13.08.2017, 15:02

    Registriert seit:
    6. Mai 2012
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    53
    100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)100% positive Bewertungen (382 Beiträge, 33 Bewertungen)
    "Es ist geregelt, dass der AN 20 Minusstunden machen darf, darüber hinaus wird vom Lohn abgezogen, des weiteren sind 30 Überstunden erlaubt, darüberhinaus arbeitet man unentgeltlich ( diese Stundenregelung ist intern aber nicht vertraglich fixiert)"
    Was genau steht da nun im Vertrag?
    Und im Vertrag steht nicht zum Schluss, dass wirksame Abreden der Schriftform bedürfen? eben dass man nicht irgendwas mal nebenbei mündlich vereinbart?
     
  11. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 18:10

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Natürlich kann das vereinbart werden. Das ist der Sinn eines Zeitkontos über das auch der AG verfügen kann.

    Wäre aber zeitnah auszugleichen. Zum Beispiel im Abrechnungszeitraum.
    Weniger Geld darf es nicht geben.

    http://m.hensche.de/Minusstunden_Ar...nusstunden_LAG_Rheinland-Pfalz_3Sa493-11.html
     
  12. Franky3600

    Franky3600 Star Mitglied 13.08.2017, 20:39

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    31
    92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)92% positive Bewertungen (503 Beiträge, 13 Bewertungen)
     
  13. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 20:55

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Ja. Das Zeitkonto ist ja gerade die Möglichkeit, durch variable Arbeitszeiten nicht sofort beim Annahmeverzug zu landen.

    Das war auch die Absicht des AG hier.
    Die Umsetzung ist......bedenklich.
     
  14. Soualmi

    Soualmi V.I.P. 13.08.2017, 22:19

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    5.162
    Zustimmungen:
    563
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Personalleiterin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    353
    97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)97% positive Bewertungen (5162 Beiträge, 355 Bewertungen)
    Auf keinen Fall darf es dazu kommen, dass der Arbeitgeber die auf seine Veranlassung entstandenen Minusstunden vom Lohn abzieht, sobald das Arbeitszeitkonto die vereinbarte Marke unterschreitet.
     
  15. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.08.2017, 22:49

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.139
    Zustimmungen:
    1.504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.058
    98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8139 Beiträge, 1102 Bewertungen)
    Er darf nicht einmal die Marke dauerhaft halten.

    Im Idealfall ist das Konto bei Abrechnung zu nullen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
"Nach Hause schicken" Schulrecht und Hochschulrecht 9. Februar 2014
Zu Hause erziehen oder in den Kindergarten schicken? RUB-Psychologinnen suchen Eltern mit zweijährig Nachrichten: Wissenschaft 4. August 2010
Ware zurück schicken? Porto? Bürgerliches Recht allgemein 21. Oktober 2009
original Unterlagen zurück schicken Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 28. November 2008
Wohin gerichtlichen Mahnbescheid schicken? Bürgerliches Recht allgemein 12. Oktober 2008

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum