Computer zur Gefahrenabwehr beschlagnahmen

Dieses Thema "Computer zur Gefahrenabwehr beschlagnahmen - Computerrecht / EDV-Recht" im Forum "Computerrecht / EDV-Recht" wurde erstellt von schinkennudel97, 2. Juni 2017.

  1. schinkennudel97

    schinkennudel97 Neues Mitglied 02.06.2017, 09:53

    Registriert seit:
    1. Juni 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, schinkennudel97 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Computer zur Gefahrenabwehr beschlagnahmen

    Hallo,
    Von Person X wurden während eines Verfahrens ein Verschlüsselter PC beschlagnahmt. Diesen bekommt die Polizei nicht entschlüsselt
    Das Verfahren wurde eingestellt, asservate vom Staatsanwalt freigegeben.
    Die Polizei behält verschlüsselten PC aber zur Gefahrenabwehr ein, "da man bei verschlüsselten PCs davon ausgehen kann, dass illegale Dinge drauf sind"
    Ist das erlaubt?
     
  2. cherokee

    cherokee V.I.P. 02.06.2017, 11:25

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    3.604
    Zustimmungen:
    477
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    402
    94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)
    Da muss man schon die Polizei fragen, mit welchem § das begründet wird, dann kann man sich diesen durchlesen und selber entscheiden oder man befragt einen Profi!
    Oder man bietet der Polizei an den PC zu entschlüsseln um Ihnen zu beweisen, das nichts gefährliches auf dem PC gespeichert ist ;-)
     
  3. bennelong

    bennelong V.I.P. 02.06.2017, 15:34

    Registriert seit:
    17. Januar 2013
    Beiträge:
    2.378
    Zustimmungen:
    486
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    255
    90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)90% positive Bewertungen (2378 Beiträge, 297 Bewertungen)
    Die Begründung der Polizei, ein verschlüsselter PC lege den Verdacht nahe, dass er "illegale Dinge" enthalte, macht jeden vernünftigen Eigentümer eines mobilen oder nicht mobilen Kommunikationsmittels zu einem potentiellen Kriminellen. Selbstverständlich verschlüssel ich meinen Laptop, mein Smartphone, meinen PC! Im Falle eines Diebstahls oder Verlusts möchte ich sicher sein, dass meine ganz persönlichen Daten nicht von Hinz und Kunz ausgelesen, benutzt oder verbreitet werden. Nur Diktaturen stören sich daran, und in einer solchen leben wir glücklicher Weise nicht. Allerdings braucht die Exekutive ab und zu eins auf den Deckel, damit sie sich daran erinnert.
     
  4. kommischonaer

    kommischonaer Senior Mitglied 02.06.2017, 17:37

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    36
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    33
    87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)
    Ja. Das kann die Polizei machen.
    Ist man damit nicht einverstanden, muss man vor das Verwaltungsgericht ziehen.
     
  5. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 02.06.2017, 18:34

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.220
    Zustimmungen:
    1.360
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    932
    92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15220 Beiträge, 1072 Bewertungen)
    Eine Beschlagnahme geht nur mit richterlichem Beschluss, die Polizei kann höchstens vorübergehend sicherstellen. Und wenn die StA das Asservat freigibt, darf die Polizei es nicht einbehalten.
    Sie könnte höchstens ein neues Verfahren einleiten, das dann wieder zur StA ginge, und die würde die Polizeidienststelle dann wohl fragen, was das ganze soll...
     
  6. kommischonaer

    kommischonaer Senior Mitglied 03.06.2017, 09:57

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    36
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    33
    87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)87% positive Bewertungen (276 Beiträge, 31 Bewertungen)
    Tom,


    Die StA entscheidet im Strafverfahren. Da das abgeschlossen ist und die StA das Asservat freigibt ist das durch.
    Jedoch kann die Polizei jetzt eine Entscheidung im Gefahrenabwehrrecht treffen, wie sie das getan hat.
    Ob der Richter in dem Fall einen Beschluss zu erlassen hat, zeigt der Blick ins jeweilige Polizeigesetz.

     
    Kantate gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Handy beschlagnahmen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. März 2014
Handy beschlagnahmen Polizeirecht 3. Januar 2010
Durchsuchungen als Gefahrenabwehr Staats- und Verfassungsrecht 24. Mai 2007
Computer Handelsrecht 21. Juni 2005
Computer Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 11. März 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum