Berufung auf Unverhältnismäßigkeit

Dieses Thema "ᐅ Berufung auf Unverhältnismäßigkeit - Baurecht" im Forum "Baurecht" wurde erstellt von Steffi456, 28. Januar 2014.

  1. Steffi456

    Steffi456 Neues Mitglied 28.01.2014, 17:20

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Steffi456 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Berufung auf Unverhältnismäßigkeit

    Hi!

    Folgender Fall sei angenommen:

    Auftragnehmer (AN) erstellt einen Neubau für den Auftraggeber (AG). In der Bauphase tritt ein erheblicher Mangel auf, an dessen Beseitigung der AG ein objektiv berechtigtes Interesse hat. (Wohlgemerkt, eine Abnahme des Objektes fand noch nicht statt.)
    Der AN bessert insg. 3 x nach. Schließlich wird der Mangel weitestgehend, aber eben nicht vollständig, behoben. Der AG verlangt jedoch eine vollständige Mangelbeseitigung. Der AN beruft sich auf Unverhältnismäßigkeit, was eine weitergehende vollständige Mangelbeseitigung betrifft. Daher nimmt der AG den Neubau unter Vorbehalt des Mangels ab und geht vor Gericht.

    Die Frage:
    Kann sich der AN tatsächlich auf Unverhältnismäßigkeit berufen? Welcher Zeitpunkt ist entscheidend bei der Bewertung, ob der AG ein objektiv berechtigtes Interesse an der Mangelbeseitigung hat?

    Ich bin gespannt auf Eure Meinungen ;)
     
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 29.01.2014, 11:23

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.164
    Zustimmungen:
    1.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    990
    93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16164 Beiträge, 1130 Bewertungen)

    AW: Berufung auf Unverhältnismäßigkeit

    Sein gutes Recht.
    Albern.
    Nein.
    Der AG braucht kein "berechtigtes Interesse", er hat schlicht und einfach einen Rechtsanspruch auf vollständige Mängelbeseitigung.
     
  3. rodo

    rodo Junior Mitglied 02.02.2014, 18:58

    Registriert seit:
    20. Oktober 2013
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    11
    Keine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, rodo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten

    AW: Berufung auf Unverhältnismäßigkeit


    @TomRohwer - und wie ist das mit folgendem Urteil des OLG München?

    Zitat "Der Unternehmer kann die Beseitigung von Mängeln verweigern, soweit dies einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Das ist der Fall, wenn der Erfolg der Mangelbeseitigung in keinem vernünftigen Verhältnis zur Höhe des dafür gemachten Geldaufwands steht. "

    http://www.ibr-online.de/IBRUrteile/index.php?zg=123456789&S_ID=91182
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Berufung: Ablauf Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 9. Juni 2017
Notanwalt bei Berufung OVG Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 21. November 2016
Berufung der Generalversammlung Vereinsrecht 26. April 2015
Amtsgericht hilft beim Einbruch? Bürgerliches Recht allgemein 6. Januar 2013
OLG-Berufung ablehnt und Revision nicht zugelassen - welche Möglichkeiten gibt es??? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 6. Juni 2012

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum