Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

Dieses Thema "ᐅ Behandlungsvertrag / Wahlleistungen - Arztrecht" im Forum "Arztrecht" wurde erstellt von Berliner Jung, 6. Juni 2018.

  1. Berliner Jung

    Berliner Jung Boardneuling 06.06.2018, 17:04

    Registriert seit:
    20. November 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateur/Beamter
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Berliner Jung hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

    Fiktiver Fall

    Angenommen ein Patient bucht telefonisch einen Termin für eine Kontrollnacht in einem Schlaflabor. Der Patient ist bereits seit über 20 Jahren an Schlafapnoe erkrankt. Am angegebenen Tag um 19 Uhr findet sich der Patient im Khs ein, auf vereinbarter Abteilung. Dort angekommen, meldet er sich kurz bei einem Pfleger an, der ihm sofort ein Zimmer zuteilt, das sehr teuer aussieht, fast wie im Hotel.

    Nach kurzer Überlegung spricht der Patient den Pfleger noch einmal auf die Aufnahmepapiere an und auf die bürokratischen Angelegenheiten, worauf der Pfleger wohl erwiederte, das erledigt später ab 20 Uhr die Nachtschwester.

    Soweit sogut. Es wird 20:30 Uhr und nun erscheint endlich die Nachtschwester. Auf das Zimmer angesprochen und auf die Erledigung der Formalitäten, erwidert die Schwester lediglich, das sie dafür nicht zuständig sei und das am Folgetag erledigt wird. Sie erwähnt, dass Aufnahmen sowieso erst am Folgetag (Montag) erledigt würden und der Patient ja zur Nacht erschienen ist....?...!

    Der Patient richtet sich im Zimmer ein. Ein TV Gerät steht nur eingeschränkt zur Verfügung, da sich keine Fernbedienung finden läst. Auch auf Nachfrage bleibt diese Leistung eingeschränkt (manuelle Bedienung)

    Nach einem kurzen und zusammengekramten Abendbrot wird der Patient nun zur Nacht eingerichtet, alle Messkabel angeschlossen und der CPAP Beatmungsapparat eingestellt.
    Die Nachschwester kündigt gegen 4 Uhr früh eine Kontrolle an und gegen 5 Uhr die Abnahme der Verkabelung.

    Gesagt getan - die Nacht vergeht, der Patient hat normal geschlafen.

    Die Nachtschwester wünscht um 5 Uhr alles Gute und hat dann Feierabend - der Oberarzt würde gegen 8:30 erscheinen und die Daten und Aufzeichnungen besprechen.

    Ab 8 Uhr hat der Patient dann gefrühstückt und pünktlich um 8:30 erscheint der Arzt im Zimmer zur Besprechung.

    Die Daten der Nacht wurden besprochen. Alle Werte waren im Normbereich.
    Nebenbei erfragt der Arzt die Daten des alten Beatmunggerätes und stellt fest, das das alte Gerät keine werkseitige Wartung mehr erhalten könne. Telefonisch bestellt er eine Verschreibung eines neuen Gerätes durch sein Büro. Diese Bescheinigung soll dem Patienten auf dem Postweg zugestellt werden. Der Arzt verabschiedete sich.
    Gute Besserung wird gewünscht und *frühstücken sie in Ruhe zuende und dann können sie nach Hause gehen. Wir sehen wir uns im kommenden Jahr zur Untersuchung*.
    Gesagt - getan - das ist die Story.

    Nun fragt sich der Patient: Warum wurde er bei der Anmeldung weder Untersucht (Puls, Blutdruck und Medikation) noch nach Vorerkrankungen befragt.
    Sowohl das Abendbrot als auch das Frühstück waren nicht Diabates Typ 2 geeignet - besonders beim Frühstück wurden besonders viele süße Marmeladen gereicht.

    In Eigenveranwortung hat der Patient natürlich auf alle verbotenen Lebensmittel verzichtet.
    Er hat diese Nacht und den Aufenthalt überlebt.

    Und nun zur Überschrift. Es wurde weder eine Aufklärung über die Modalitäten des Zimmers und der Abrechnung geregelt, obwohl der Patient dies mehrmals bei verschiedenen Personen der Station erwähnte und verlangte. Zeugen sind vorhanden. Es wurde kein Behandlungsvertrag geschlossen. Eine Voruntersuchung blieb aus. Eine Medikation wurde am Folgemorgen vom Arzt erfragt und eine Auflistung des Patienten als Kopie einbehalten. Die Untersuchungsergebnisse wurden dem Patienten in Schriftform ausgehändigt.

    Muss der Aptient nun irgendetwas bezahlen, sollte eine Rechnung gestellt werden?
    Sämtliche Positionen waren dem Patienten sowohl vor der Zimmerübernahme, als auch danach unbekannt, Summen und Leistungen blieben trotz Nachfrage unbeantwortet und unbeachtet.

    Ich denke - NEIN!


    Über eine Antwort wäre der Patient sehr dankbar.

    P.S. Es handelt sich um einen Privatpatienten, der sich selbst telefonisch angemeldet hat.
     
  2. Gammaflyer

    Gammaflyer V.I.P. 06.06.2018, 18:01

    Registriert seit:
    22. August 2014
    Beiträge:
    1.260
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    193
    94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)
    AW: Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

    Sollte eine Rechnung kommen, vor allem für weitere Wahlleistungen als die reine Laboruntersuchung, steht die sicherlich auf sehr wackligen Beinen, um es mal vorsichtig zu formulieren.
     
    Berliner Jung gefällt das.
  3. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 14.06.2018, 00:36

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.450
    Zustimmungen:
    1.569
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.015
    93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)
    AW: Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

    Das ist eine medizinische Frage, keine juristische, und niemand anderer als der Arzt kann sie beantworten.

    Der Privatpatient muss die Leistungen bezahlen, die er in Anspruch genommen hat. Für die ärztlichen Leistungen gibt es eine Rechnung nach GOÄ, für die Krankenhausleistungen stellt das Krankenhaus eine Rechnung.
    Diese Rechnungen kann der Privatpatient dann bei seiner PKV einreichen.

    Da hier nur diagnostiziert und nicht behandelt wurde, ist meiner spontanen Vermutung der mündliche Behandlungsvertrag ausreichend. Wenn der Privatpatient einen Arzt in dessen Praxis aufsucht, wird ja auch kein schriftlicher Behandlungsvertrag abgeschlossen.
     
  4. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 14.06.2018, 00:38

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.450
    Zustimmungen:
    1.569
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.015
    93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16450 Beiträge, 1155 Bewertungen)
    AW: Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

    Wo sind denn hier Wahlleistungen?

    Wahlleistungen sind Extraleistungen, die über diese notwendige Versorgung hinausgehen und die im Bereich der Unterkunft, sowie der ärztlichen und medizinischen Versorgung angeboten werden.

    Daß das Zimmer "teuer aussieht wie im Hotel" bedeutet nicht, daß es ein "Zimmer mit Extras" ist. Das wäre erstmal zu klären.
     
  5. Gammaflyer

    Gammaflyer V.I.P. 14.06.2018, 06:00

    Registriert seit:
    22. August 2014
    Beiträge:
    1.260
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    193
    94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1260 Beiträge, 207 Bewertungen)
    AW: Behandlungsvertrag / Wahlleistungen

    Im Threadtitel sind sie angesprochen.

    Ich habe nicht behauptet, dass Wahlleistungen vorlagen.
    Ich habe geschrieben: "Sollte eine Rechnung kommen, vor allem für Wahlleistungen...", also explizit eine Möglichkeit angesprochen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Wahlleistungsvereinbarung von Ehemann unterschrieben - gültig? Medizinrecht 12. Dezember 2017
Zwang zur Behandlung / Kaiserschnitt Arztrecht 7. September 2016
Plasmaspende Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. Februar 2016
Behandlungsvertrag nach §630a ff. Bürgerliches Recht allgemein 12. Februar 2015
Behandlungsvertrag Minderjähriger Arztrecht 13. Mai 2010

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum