Bayr. Justizvollzugsrecht

Dieses Thema "ᐅ Bayr. Justizvollzugsrecht - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von Haftschleicher, 13. März 2018.

  1. Haftschleicher

    Haftschleicher Neues Mitglied 13.03.2018, 13:04

    Registriert seit:
    13. März 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Haftschleicher hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Bayr. Justizvollzugsrecht

    Servus liebe Mitforisten,

    das Unterforum "Justizvollzugsrecht habe ich nicht gefunden, ich poste einfach mal hier rein. Ich habe im Bay. Justizvollzugsgesetz selbst schon geschaut, finde aber dort keine expliziten Angaben zur Fragestellung meinerseits.

    Hier mal mein fiktiver Thread:

    Mal angenommen der Freund eines Freundes säße in der JVA LL eine Freiheitsstrafe von vier Jahren ab. Weiterhin nehmen wir mal an er hat den Halbstrafenzeitpunkt bereits erreicht und arbeitet seit mehreren Monaten unter der Woche in München, im Rahmen des sog. "Freien Beschäftigungsverhältnisses".
    Wir nehmen nunmehr ebenfalls an dass dieser besagte Freund im offenen Vollzug verweilt, und mit dem "Freigängerstatus" und der sog. "vollen Freigängerurlaubs/ausgangsstaffelung" die höchstmögliche Lockerungsstufe innehat.

    Dieser Freund eines Freundes arbeitet von Montag bis Freitag in München, muss aber abends nach der Arbeit wieder zurück in das Freigängerhaus, falls er das Wochenende heimdarf, darf er am Fr. nach der Arbeit in München bleiben, MUSS aber am Sonntagnachmittag ebenfalls wieder nach Landsberg einrücken, um am Montag wieder nach München in die Arbeit zu fahren.

    Nun nehmen wir an dieser Gefangene hat einen Urlaubsantrag gestellt der auf einen Wochentag fällt, diesen mit der Bitte versehen nach Urlaubsende in München in der Früh gleich zur Arbeit fahren zu dürfen, und nicht erst zurück nach Landsberg, und dann anschliessend wieder nach München zur Arbeitsstelle. Angenommen, der Gefangene hat daraufhin einen erzürnten Anruf des hypothetisch zuständigen, fiktiven Arbeitsinspektors erhalten, mit dem fiktiven Wortlaut " Abgelehnt, Sie ändern das Bay. Justizvollzugsgesetz nicht !"

    Long Story short: Wo kann man sich schlau machen wie genau ein solcher Umstand geregelt ist? Wo genau steht im Justizvollzugsgesetz wann ein Gefangener im freien Beschäftigungsverhältnis wo zu sein hat/welche Regelungen genau gelten?

    Vielen Dank für Eure Zeit und eventuelle Antworten, der Freund eines Freundes wird Euch für Antworten bestimmt dankbar sein :)
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Exploration = Schuldunfähigkeitsgutachten Strafrecht / Strafprozeßrecht 13. Januar 2018
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr? Strafrecht / Strafprozeßrecht 30. Mai 2010
Vorbestrafter Gewalttäter mißhandelt schwangere Ehefrau Strafrecht / Strafprozeßrecht 19. Oktober 2009
Verurteilung wegen einer Ohrfeige Strafrecht / Strafprozeßrecht 12. Dezember 2008
Ordentliche Instandhaltung oder bauliche Veränderung? Immobilienrecht 4. April 2008