Aushebeln Testament durch Adoption

Dieses Thema "Aushebeln Testament durch Adoption - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Karl78, 6. November 2017.

  1. Karl78

    Karl78 Boardneuling 06.11.2017, 19:07

    Registriert seit:
    22. März 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Aushebeln Testament durch Adoption

    Hallo geschätzte hoffentlich besser wissende als ich!

    Folgendes Thema habe ich tatsächlich von dritten vernommen und wäre neugierig ob das überhaupt geht. Sagen wir Lieschen Müller und Moritz Müller haben zu Lebzeiten ein Vermögen X angehäuft, blieben leider kinderlos und haben sich gegenseitig als Vorerben eingesetzt und im Testament notariell festgelegt, wie sie das gemeinsame Vermögen anschließend aufteilen wollen. Dabei soll das Vermögen an sagen wir 5 Parteien gehen, die alle nicht direkt verwandt seien mögen. Nun ist Lieschen Müller als ersters verstorben und Moritz Müller überlegt sich, dass ihm 4 der 5 Parteien nicht mehr so lieb sind wie eine andere und möchte gern das Testament aushebeln. Um das zu tun, adoptiert er Partei 4, der/die mittlerweile auch nicht mehr wirklich jugendhaft ist (bspw. irgendetwas in den 50zigern).

    Lässt sich darüber das Testament tatsächlich aushebeln, enterbt das nun tatsächlich die anderen Parteien oder stellt sie das nur schlechter? Kann man aufgrund der recht allgemein hypothetisch gesponnenen Beschreibungen hierzu überhaupt etwas einschätzen?

    Wäre gespannt auf eine Einschätzung. Besten Dank!
     
  2. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 06.11.2017, 19:32

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    3.581
    Zustimmungen:
    629
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    507
    99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3581 Beiträge, 486 Bewertungen)
    Erwachsenenadoptionen sind nicht so ganz einfach Widerspruch in Moritz Verwandtschaft und auch in der erblichen Verwandtschaft von Partei 4 geben
    ( weil Partei 4 ggfls unterhalftspflichtig gegenüber leiblicher Verwandter ist )

    Gibt es den zu den 5 Parteien so gar keine Verwandtschaft ( sondern nur z.B. ein Tierheim, ein Kinderheim, die Kunstakademie ) ?

    Des weiteren dürfte ein gemeinsames Testament nur begrenzt zu ändern sein ( sollten man meiner Meinung nach auch nicht sondern den Willen von Lieschen respektieren ).

    Gffls könnte man über eine Schenkung nachdenken oder Partei 4 in einer Immobilie ein lebenslanges Wohnrecht einräumen oder über eine Schenkung nachdenken.
     
  3. Karl78

    Karl78 Boardneuling 13.11.2017, 18:58

    Registriert seit:
    22. März 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Karl78 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Besten Dank für erste Einschätzung. Soweit ich den hypothetischen Fall konstruierz habe, wäre die Idee wohl, dass besagte adoptierte Partei auf den Pflichtteil von 50% gehoben werden soll als alleiniger Adoptivsohn, der aber im Testament nicht hinreichend bedacht wurde.
    Was mir unklar ist, meines Wissens versucht man doch Adoptionen aus Erbschaftsgründen einen Riegel vorzuschieben, insbesondere wenn der Fall sehr kurzfristig vor einem hypothetischen Ableben aufgrund von schwerer Krankheit liegen könnte.
    Bin gespannt auf eure Kommentare!
     
  4. hambre

    hambre V.I.P. 13.11.2017, 22:12

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.045
    Zustimmungen:
    577
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    545
    99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5045 Beiträge, 533 Bewertungen)
    Denkbar ist nach meiner Einschätzung in so einer Situation auch eine Anfechtung des Testamentes nach § 2079 BGB.

    Wenn ich mir den Fall Frédéric von Anhalt anschaue, dann würde ich das nicht unterschreiben.
     
  5. khmlev

    khmlev V.I.P. 14.11.2017, 06:12

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    2.729
    Zustimmungen:
    504
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    498
    99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2729 Beiträge, 502 Bewertungen)
    Der familienbezogene Zweck ist bei der Erwachsenenadoption maßgeblich. Selbst aufrichtig geäußerte wirtschaftliche Gesichtspunkte, die sich typischerweise aus der Adoption ergeben, schließen die sittliche Rechtfertigung nicht aus, solange sie nicht die einzigen Gründe abgeben. Nebenzwecke, welche die Beteiligten verfolgen, schaden nicht, solange der familienbezogene Zweck überwiegt.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Enterbung im Gemeisamen Testament nach Adoption Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 24. Mai 2014
Adoption Familienrecht 31. Oktober 2010
Adoption Adoptionsrecht 18. November 2009
*Adoption* Adoptionsrecht 11. August 2006
Adoption Familienrecht 18. August 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum