Arbeit ohne Vertrag

Dieses Thema "ᐅ Arbeit ohne Vertrag - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von pirandello76, 22. September 2010.

  1. pirandello76

    pirandello76 Neues Mitglied 22.09.2010, 20:54

    Registriert seit:
    22. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, pirandello76 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Arbeit ohne Vertrag

    Hallo Ihr Lieben, vielleicht hat jemand Anregungen zu einem fiktiven Sachverhalt:
    Pfleger P arbeitet bei Firma A, bekommt aber ein Angebot von Firma B gemacht, welches er annimmt: Da P bereits in einem Monat seine Tätigkeit bei der neuen Firma beginnen soll, sein Arbeitvertrag bei der alten aber noch 6 Wochen läuft, spricht sich P sowohl mit der alten, als auch mit der neuen Firma ab und arbeitet für 2 Wochen bei beiden Firmen parallel. P hat aber aber bei der neuen Firma noch keinen Arbeitsvertrag, dieser soll erst nach Beendigung des ehemaligen Arbeitsverhältnisses beginnen. Die Arbeitsstunden die beim neuen Arbeitgeber geleistet wurden schreibt P sich auf.
    Auf Nachfrage wie und wann diese bezahlt werden, gibt ihm der Chef die Auskunft sich etwas einfallen zu lassen. Man kommt überein, die Stunden in den nächsten Monat zu übertragen und gut zu schreiben.P geht also davon aus, dass die bereits abgeleisteten Stunden genauso honoriert werden, wie die zukünftigen...es wurde aber nichts genaues vereinbart
    Frage: Ist P in seinem neuen Job während der Übergangszeit gegen Unfälle oder Krankheit versichert?
    Ist eine solche Regelung rechtens?
    Nun wird P 3 Tag nach regulärem Arbeitsbeginn ernsthaft krank.
    Der neue Arbeitsvertrag ist unterschrieben. P wird nach 2 monatiger Krankheit gekündigt.Nun will P aber seine Stunden, die er vor Vertragsbeginn geleistet hat noch bezahlt haben. Ein Stundenausgleich war nicht möglich.
    Firma B will aber nur die Hälfte der geleistet Stunden zahlen, dazu zu einem sehr niedrigen Lohn.
    Frage:Welche Möglichkeiten hat P seine Ansprüche geltend zu machen. Ein Arbeitsvertrag ist ja für diesen Zeitraum, wenn auch nur mündlich zustande gekommen. Wie ist der Stundensatz zu bewerten und wie kann P nachweisen, wie viele Stunden er gearbeitet hat...es gibt keine Stempeluhr!

    Habt ihr nen Tip für P?
     
  2. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 22.09.2010, 22:10

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Grundsätzlich hat P Anspruch auf eine Vergütung für die zwei Wochen. Da man die mündliche Vereinbarung sicher nicht beweisen kann, würde ein Gericht als Lohn das danach offiziell geleistete Entgelt zugrundelegen.

    P war in den ersten zwei Wochen bei B und auf dem Hin- und Rückweg nicht gesetzlich unfallversichert, aber wegen seiner Tätigkeit bei A immerhin krankenversichert.

    Insofern sowohl A als auch B der Doppelbeschäftigung zugestimmt haben, dürfte ein massiver Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz vorliegen, und zwar dann, wenn beide Tätigkeiten zusammen mehr als zehn Stunden Arbeitszeit täglich ergeben.

    Als Tipp kann man P nur den Rat geben, so etwas das nächste Mal sauberer anzugehen.
     
  3. marcus.summer

    marcus.summer V.I.P. 22.09.2010, 23:15

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    3.480
    Zustimmungen:
    442
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    475
    99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3480 Beiträge, 450 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Eine Ergänzung noch: Im Streitfall muss der Arbeitnehmer beweisen, dass und in welchem Umfang er Stunden geleistet hat. In der Praxis ein großes Problem, grad wenn keine automatisierte Zeiterfassung besteht.
    Gruß
    Marcus
     
  4. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 01:20

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Es besteht hier der gesetzliche Unfallversicherungsschutz (SGB VII). Krankenversicherung wird (da der AN unter der BBmG liegt) wohl auch bestehen.


    Unsauber ist das schon und mir erschließt sich der Sinn nicht.


    Gibt es dazu Schriftverkehr?


    Klage vor dem Arbeitsgericht.


    Halt das was vereinbart wurde.


    Hat er die Stunden sauber notiert, mit Arbeitsbeginn und -ende?


    Wieso das denn?
     
  5. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 08:41

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Auf welcher Basis sollte denn Versicherungsschutz bestehen, wenn der AN von B nicht angemeldet ist bzw. für ihn keine Beiträge entrichtet werden?

    Für die Tätigkeit bei B besteht keine Unfallversicherung und auch keine Krankenversicherung. Der AN ist in den fraglichen zwei Wochen nur durch seine Tätigkeit bei A krankenversichert.
     
  6. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 09:27

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    SGB VII !



    Etwas falsches wird auch dadurch nicht richtig dass man es wiederholt!


    Ein Mensch ist in Deutschland entweder krankenversichert, oder er ist es nicht. Eine Krankneversicherung "für" eine bestimmte Tätigkeit gibt es nicht!
     
  7. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 09:39

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Hat auch niemand behauptet. Da steht "durch" und nicht etwa "während". Aber da Arbeit vergütungspflichtig ist, müssen für die Tätigkeit bei B auch Sozialversicherungsbeiträge geleistet werden. Du hast ja selber bereits festgestellt, dass die Bemessungsgrenze noch nicht erreicht wurde.

    Das ist so und deswegen rettet Dich Dein wiederholter Hinweis auf das SGB VII auch nicht.
     
  8. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 09:55

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Nein, nein! Du hattest "für" geschrieben!


    Du hast die einfachsten Grundlagen noch nicht verstanden!

    Die AN sind an zu melden, weil sie versichert sind, nicht damit sie versichert sind.
     
  9. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 10:08

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Ich denke, dieser Text ist eindeutig (außer für Leute, denen es nicht um die Sache, sondern um persönliche Seitenhiebe geht):

    Dagegen war Deine schwammige Aussage "wird wohl bestehen ..." objektiv zu ergänzen, denn Du sagst ja später selber "entweder ist man oder man ist nicht".

    Allerdings muss ich in einem Punkt zurückrudern. Der Arbeitnehmer ist nur dann nicht gesetzlich unfallversichert, wenn es sich bei der unentgeltlichen Tätigkeit um Probearbeit handelt, siehe SG Aachen, Urteil vom 16.09.2009, Az. S 8 U 26/09.

    Hier wird man aber in Beweisnöte kommen, denn wenn der schriftliche Arbeitsvertrag erst nach Ablauf der unentgeltlichen Tätigkeit unterzeichnet wird, könnte der Versicherungsträger Probearbeit unterstellen und zunächst einmal die Leistung verweigern. Dann hat man die Rennerei. Denn innerhalb der zwei Wochen hat man bis auf evtl. Zeugenaussagen keinen Nachweis, in dem Betrieb überhaupt bzw. regulär beschäftigt zu sein.
     
  10. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 11:24

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Ich denke, dieser Text ist eindeutig:


    Da wir die persönliche Situation des Arbeitnehmers nicht kennen (zumindest ich kenne sie nicht), kann man nur so "schwammige" Aussagen treffen. So wäre es zwar unwahrscheinlich, nichtsdestotrotz aber möglich, dass der AN privat krankenversichert ist. Und dann hängt das Vorhandensein einer Krankenversicherung nicht zuletzt davon ab, ob die Beiträge immer bezahlt wurden. Wie gesagt: Entweder ist man es oder man ist es nicht!


    Das SG Aachen wird sich in seinem Urteil aber nicht auf SGB VII bezogen haben, vermute ich. :lacht:
     
  11. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 11:47

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Och, ich dachte, Du kennst sie sehr gut: "da der AN unter der BBmG liegt". Wie kommst Du sonst an diese Info?

    Och, lachen und vermuten sind die denkbar schlechtesten Freunde sachlicher Beantwortung von fiktiven Rechtsfragen.

    Denn die Suche nach "SGB VII" im Volltext des Urteils ergibt immerhin 16 Treffer. Das ist nicht gerade wenig :D
     
  12. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 11:55

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Na, wenn das kein wiederholter Hinweis auf SGB VII ist... :lacht::lacht:
     
  13. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 12:25

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Jedenfalls hätten wir damit festgestellt, dass es bei unentgeltlicher Tätigkeit durchaus Fälle gibt, die nicht dem Versicherungsschutz nach SGB VII unterliegen. Vom Gericht wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Abgrenzung eines Probearbeitsverhältnisses, welches nicht der gesetzlichen Unfallversicherungspflicht unterliegt, von der Probezeit als Beginn eines regulären Beschäftigungsverhältnisses regelmäßig schwierig ist.

    Ach, und woher hattest Du jetzt Deine Insiderinfos zur Situation des fiktiven AN? Oder doch nur Spekulation?
     
  14. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 23.09.2010, 14:09

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.209
    Zustimmungen:
    438
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7209 Beiträge, 475 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Das kannst Du doch bestimmt durch ein entsprechendes Zitat belegen?
     
  15. Lichtboxer

    Lichtboxer V.I.P. 23.09.2010, 14:15

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    246
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    275
    98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3014 Beiträge, 260 Bewertungen)

    AW: Arbeit ohne Vertrag

    Du könntest Dir aber auch anhand des Aktenzeichens die Urteilsbegründung raussuchen.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Kabelanschluss- & 3play-Vertrag: Kann Laufzeit durch abhängigen Vertrag ausgehebelt werden? Bürgerliches Recht allgemein 7. November 2017
Mietvertrag in deutsch, Mieter versteht kein deutsch, Bürge Mietrecht 19. Oktober 2017
Affenpension, Vertragstypen ? Zivilrecht - Hausarbeiten 7. August 2012
Freistellung von der Arbeit? Muss AG das einfach so hinnehmen? Arbeitsrecht 4. Februar 2012
Ohne Auto keine Arbeit Arbeitsrecht 15. April 2011

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum