Anrechnung einer Schenkung

Dieses Thema "Anrechnung einer Schenkung - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Trudel, 11. November 2009.

  1. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 11.11.2009, 09:28

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Anrechnung einer Schenkung

    Frau M. schenkt 2002 Kind 1 30.000 Euro und legt den gleichen Betrag für Kind 2 bei der Bank an. Im Testament hält sie die Schenkung fest und dass Kind 1 damit "genug bekommen" hat. Das Erbe wird weitaus höher sein als der für Kind 2 angelegte Betrag.
    Frage: Entspricht "genug bekommen" damit einer Enterbung auf weiteren Anspruch? Wird Schenkung voll angerechnet, weil im Testament, oder reduziert sich nach neuem Erbrecht Schenkung trotzdem nach Anzahl der Jahre
    .
    Besteht Pflichtteilsanspruch bzw. Pflichtteilergänzungsanspruch?
     
  2. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 11.11.2009, 09:58

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    1. An wen geht das Erbe laut Testament?
    2. Was genau steht im Testament bzgl. der Schenkung? Lediglich, dass diese zu Lebzeiten erfolgt ist?
    3. Ist Frau M im Jahr 2009 gestorben, bzw. wie viele Jahre liegen zwischen der Schenkung und dem Tod?
    4. Wurde das Geld bei der Bank auf den Namen von Kind 2 angelegt, bzw. besteht ein Vertrag zugunsten Dritter?

    Wenn ich den SV richtig verstanden habe, wurde Kind 1 nicht im Testament bedacht, so dass Kind 2 Alleinerbe ist (sofern keine anderen Erben vorhanden). Kind 1 hat daher nur Anrecht auf seinen Pflichtteil.

    § 2325 BGB
    § 2327 BGB
    §2315 BGB
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2009
     
  3. sirben

    sirben Boardneuling 11.11.2009, 11:12

    Registriert seit:
    30. März 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sirben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    zubeachten §2050 ff BGB
    Ausgleichpflichten die der Erblasser zu Lebzeiten an seine Erben getätigt hat
     
  4. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 11.11.2009, 14:03

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    1. An wen geht das Erbe laut Testament?
    An den zweiten Erben!

    2. Was genau steht im Testament bzgl. der Schenkung? Lediglich, dass diese zu Lebzeiten erfolgt ist?
    Nur, wann die Schenkung erfolgt ist, d.h. dass sie zu Lebzeiten erfolgt ist!

    3. Wurde das Geld bei der Bank auf den Namen von Kind 2 angelegt, bzw. besteht ein Vertrag zugunsten Dritter?
    Das Geld wurde auf den Namen von Frau M. angelegt, ob Angabe des Begünstigen eingetragen wurde ist nicht bekannt.

    Noch die Fragen:
    Bedeutet "genug bekommen" im Testament "enterbt"?
    Erblasser lebt noch! Schenkung liegt jetzt acht Jahre zurück!
    Gilt neues Erbrecht: Jedes Jahr 1/10 weniger, auch wenn Zusatz im Testament "genug bekommen"?
     
  5. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 11.11.2009, 14:12

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Und wer ist dann der erste Erbe? Wenn Kind 1 im Testament nicht bedacht wurde, zählt es auch nicht als Erbe.
    Ja. Ich verstehe den Satz so, dass Kind 1 nicht mehr als das Geldgeschenk zu Lebzeiten erhalten soll.
    So wie ich den Satz interpretiere muss sich der Pflichtteilsberechtigte das (gesamte) Geldgeschenk auf den Pflichtteil anrechnen lassen (§2315(2)BGB).

    Wenn bereits jetzt Unklarheiten bzgl. des "letzten Willens" bestehen, sollten diese noch zu Lebzeiten der Frau geklärt werden!!!!
     
  6. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 11.11.2009, 14:20

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    "Wenn Kind 1 im Testament nicht bedacht wurde, zählt es auch nicht als Erbe"
    "Bedacht" wurde Kind 1 mit Schenkung.

    Wenn "genug bekommen" gleichwertig ist mit "enterebt", dann ist Kind 1 kein Erbe mehr,
    nur noch pflichtteilsberechtigt?

    Wieso muss Kind 1 sich das gesamte Geldschenk anrechnen lassen? Gilt im Todesfalle noch nicht
    das neue Erbrecht pro Jahr 1/10?

    Unklarheiten können nicht mehr geklärt werden, Frau K. hat Kind 2 wegen angehender Demenz Bankvollmacht erteilt und Kind 2 hat Frau K. jetzt "unter der Fuchtel".
     
  7. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 11.11.2009, 14:25

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Ja, Kind 1 hat nur noch Anspruch auf den Pflichtteil.

    So steht es im aktuellen §2315 BGB:
    Voraussetzung ist natürlich, dass die Schenkung mit der Bestimmung gemacht wurde, dass diese auf den Pflichtteil angerechnet werden soll (Abs.1). Diese Bestimmung muss zum Zeitpunkt der Zuwendung gemacht werden, nicht erst im Testament.
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2009
     
  8. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 11.11.2009, 14:44

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Hier eine Beispielsrechnung:
    Weitere Infos hier: http://www.internetratgeber-recht.d...geber-recht.de/Erbrecht/Pflichtteil/pta08.htm
     
  9. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 12.11.2009, 07:56

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Vielen vielen Dank für die interessanten Informationen:

    "Voraussetzung ist natürlich, dass die Schenkung mit der Bestimmung gemacht wurde, dass diese auf den Pflichtteil angerechnet werden soll (Abs.1). Diese Bestimmung muss zum Zeitpunkt der Zuwendung gemacht werden, nicht erst im Testament."

    Wenn festgehalten wurde: "Vorgezogenes Erbe" aber nicht, dass es auf den Pflichtteil angerechnet werden soll,
    wie sieht die Situation dann aus?

    1. Der Wert der Zuwendung wird bei der Bestimmung des Pflichtteils dem Nachlass hinzugerechnet. Der Wert bestimmt sich nach der Zeit, zu welcher die Zuwendung erfolgt ist.
    2. Daraus ergibt sich ein gesetzlicher Erbteil jedes Kindes von 25.000 EUR; der Pflichtteil beträgt also 12.500 EUR. Der C hat mithin gegen die A einen Pflichtteilsanspruch von 2500 EUR, da die bereits erhaltenen 10000 EUR auf den Pflichtteil anzurechnen sind.

    Ist das nicht ein Widerspruch:
    Bei Punkt 1. wird der Wert nach der Zeit berechnet (neues Recht: jedes Jahr 1/10 weniger????) und
    bei Punkt 2. wird es voll auf den Pflichtteil angerechnet?

    Müssten dann nach Punkt 1. die 10.000 Euro - wie im Beispielsfall von Frau A - sich nicht jährlich um
    1/10 auf die Anrechnung verringern und z.B. nach acht Jahren nur noch 2/10 aus dem Betrag auf das
    Erbe angerechnet werden?
     
  10. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 12.11.2009, 08:12

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Ich gehe davon aus, dass das Geldgeschenk auf den Pflichtteil angerechnet werden muss. 100% sicher bin ich mir aber nicht.
    Wo sehen Sie hier einen Widerspruch und auf welchen Paragraphen beziehen Sie sich?
     
  11. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 12.11.2009, 10:32

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Sorry, ich kann das nicht mit dem Einfügen von Zitaten!

    Widerspruch sehe ich insofern darin:
    Punkt 1: minimiert sich die Anrechnung nun nach dem neuen Gesetz pro Jahr um 1/10 oder
    Punkt 2: wird die Schenkung nach nun acht Jahren immer noch voll angerechnet!

    Widerspruch: Was davon ist gültig?

    Bin leider nicht §-fündig!
     
  12. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 12.11.2009, 10:37

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Nach dem aktuellen §2315 BGB wird die Schenkung voll angerechnet. Ob sich das in den nächsten Jahren ändert, weiß ich (noch) nicht. Wo hast Du das gelesen?
     
  13. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 12.11.2009, 10:50

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Ach so, du meinst folgendes, oder?
    Diese Regelung gilt erst ab 2010. Hier beziehen wir uns allerdings auf eine Schenkung an Dritte. Wie es bei einer Anrechnung von Zuwendungen auf den Pflichtteil nach §2315 BGB aussieht, entschließt sich mir hieraus nicht. In diesem Fall hat der Erblasser ja explizit festgelegt, dass das Geldgeschenk zu Lebzeiten voll auf den Pflichtteil angerechnet werden soll. Das ist ein Unterschied zu einer "normalen" Schenkung.
     
  14. Trudel

    Trudel Forum-Interessierte(r) 12.11.2009, 13:19

    Registriert seit:
    3. März 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    19
    Keine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Trudel hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Super, dass Du an dem Thema dranbleibst.
    Bin nun irritiert und konkretisiere nochmals:
    Kind 1 hat Schenkung vor acht Jahren erhalten, im Testament steht "genug bekommen" und ist damit nur noch pflichtteilsberechtigt (???)
    2009 müsste die gesamte Schenkung in das Erbe mit einbezogen werden und daraus errechnet sich Pflichtteil?
    2010 müsste die Schenkung anteilig pro zurückliegendem Jahr ins Erbe einfliessen und dann errechnet sich Pflichtteil?
     
  15. Mucki58

    Mucki58 V.I.P. 12.11.2009, 14:34

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Renommee:
    251
    99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3171 Beiträge, 231 Bewertungen)
    AW: Anrechnung einer Schenkung

    Das Gesetz unterscheidet zwischen einer Schenkung an Dritte (zB. Freundin) und einer Zuwendung an einen Pflichtteilsberechtigten (Kind 1) zu Lebzeiten nach §2315 BGB (bitte lesen!).

    Sofern es sich hier um einen Dritten (trifft hier nicht zu) handeln würde, hättest Du Recht. Dann würde in 2009 der gesamte Betrag angerechnet werden, und ab 2010 nur noch anteilig. Du hättest auch Recht, wenn es sich hier um eine Schenkung im Sinne des §2327 BGB (bitte lesen!) handeln würde (hier fraglich).

    Handelt es sich aber um eine Zuwendung nach §2315 BGB muss der volle Betrag auf den Pflichtteil angerechnet werden. Eine Neuregelung dieses § ist mir noch nicht bekannt.

    Läge ein solcher Fall vor, muss die Mutter bereits bei der Schenkung verfügt haben, dass diese auf den Pflichtteil angerechnet werden soll. Ich persönliche gehe bei einem "vorgezogenen Erbe" davon aus, das dem so ist und der volle Betrag angerechnet werden muss, da es der letzte Wille der Mutter ist, dass Kind 1 "nur" 30.000 Euro bekommen soll.

    Liegt ein Testament vor, ist - soweit möglich - der wirkliche Wille des Erblassers zu erforschen, also das, was dieser gewollt hat.
    Quelle: http://www.internetratgeber-recht.d...eber-recht.de/Erbrecht/Testament/test4-01.htm
     
    Humungus gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Kniffelig: Anrechnung BAfög-Schenkung auf Erbschaft? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 6. September 2013
Kniffelig: Anrechnung BAfög-Schenkung auf Erbe? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 6. September 2013
Schenkung mit Anrechnung auf das Erbe Erbrecht 9. Juli 2011
Pflichtteil Anrechnung von Schenkung Erbrecht 9. Dezember 2009
Anrechnung von Schenkung bei Pflichtteil Erbrecht 9. Dezember 2009

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum