Alkoholdelikt auf Fahrrad - schriftliche Äußerung als Beschuldigter

Dieses Thema "ᐅ Alkoholdelikt auf Fahrrad - schriftliche Äußerung als Beschuldigter - Straßenverkehrsrecht" im Forum "Straßenverkehrsrecht" wurde erstellt von DavidNoName, 9. April 2018.

  1. DavidNoName

    DavidNoName Neues Mitglied 09.04.2018, 20:14

    Registriert seit:
    9. April 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DavidNoName hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Alkoholdelikt auf Fahrrad - schriftliche Äußerung als Beschuldigter

    Vor ca. 2 Wochen ist Person X ich nach dem Besuch eines Starkbierfestes alkoholisiert mit dem Fahrrad gestürzt. Sie kann sich an ca. die letzte halbe Stunde des Besuchs, sowie das Verlassen und Aufsteigen aufs Fahrrad nicht mehr erinnern. Das erste Teilstück der Strecke geht relativ steil und kurvig bergab, danach folgt im Übergang auf den Radweg eine scharfe Rechtskurve, wo die Person auch stürzte. Ab dem Sturz bzw. kurz danach kann sie sich wieder vage an die Geschehnisse erinnern. Sie wurde von einem stationierten Polizeiwagen bemerkt und zu einer Alkoholkontrolle aufgefordert. Nach kurzer Befragung (deren genauer Inhalt ihr nicht mehr vollständig bekannt ist) wurde sie darauf hingewiesen, dass sie nun ins Krankenhaus gebracht würde, um eine Blutalkoholkontrolle durchzuführen, sowie die oberflächigen Wunden am Knie und im Gesicht zu versorgen.
    Bei der Blutalkoholkontrolle wurde laut Telefonat mit der Polizei ein Wert von 2.3 Promille festgestellt.

    Der Person wird in den kommenden Tagen der Polizeibericht zugeschickt, ein Erscheinen im Präsidium ist nach telefonischer Aussage nicht erforderlich. Darin MÜSSEN Personenstandsdaten ergänzt, KANN unterschrieben und / oder weitere Aussagen zum Hergang getroffen werden.

    1) Soll Person X unterschreiben?
    2) Soll Person X weitere Angaben, u.a. zu den Erinnerungslücken treffen?
    3) Soll Person X Aussagen zu ihren sonstigen Trink- und dem dazugehörigen Bewegungsverhalten treffen (Alkoholkonsum nur in Gesellschaft; Wohnadresse sowie Freundeskreis sämtlich in kleinem Umkreis, daher abends oder wenn Alkohol getrunken stets zu Fuß unterwegs; Fahrradbenutzung normalerweise nur tagsüber für berufliche Termine)
    4) Was erwartet Person X an Strafen etc.?
    5) Zur Info für alle, denen etwas ähnliches passiert ist: der nachträgliche Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist bei nur EINER Versicherungsgesellschaft möglich. Diese greift jedoch nicht bei Verkehrsstrafrechtlichen Verfahren. Also am besten sofort eine für die Zukunft abschließen :)

    Strafgesetzbuch Paragraph 20 StGB
    Ohne Schuld handelt, wer bei der Begehung der Tat unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.
    Strafgesetzbuch Paragraph 21 StGB
    Ist die Fähigkeit des Täters, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, bei der Begehung der Tat erheblich vermindert, so kann die Strafe gemildert werden.
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2018
     
  2. mayerei

    mayerei V.I.P. 10.04.2018, 03:00

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    8.033
    Zustimmungen:
    658
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    342
    89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)89% positive Bewertungen (8033 Beiträge, 408 Bewertungen)
    AW: Alkoholdelikt auf Fahrrad - schriftliche Äußerung als Beschuldigter

    1. Was spricht dagegen?
    2. Nein.
    3. NEIN!
    4. Was wird ihr den vorgeworfen?

    Im englischen heißt es: Don´t talk, walk! Im deutschen heißt es: Schweigen ist Gold. Man teilt der Polizei nie mehr mit, als sie eh schon weiß, in diesem Fall halt den Namen und Geburtsdatum.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Jogger stößt Radfahrer vom Fahrrad Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 2. Oktober 2016
Rechtsaufsichtsbeschwerde gegen SB Sozialamt - Anspruch auf schriftliche Antwort? Sozialrecht 17. Februar 2015
Beschuldigter, will nur als Zeuge Stellungnahme abgeben Strafrecht / Strafprozeßrecht 6. Dezember 2014
Suizidmaschine in der Öffentlichkeit (Privatgrundstück, am geparkten Auto...)?) / Suizidtipps auf Au Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. Juni 2013
Vorladung als Beschuldigter | Warenbetrug in mehreren Fällen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 5. April 2012

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum