ALG 1 Berechnung nach Aussteuerung der KK

Dieses Thema "ᐅ ALG 1 Berechnung nach Aussteuerung der KK - Sozialrecht" im Forum "Sozialrecht" wurde erstellt von ManneM, 18. Mai 2018.

  1. ManneM

    ManneM Neues Mitglied 18.05.2018, 18:27

    Registriert seit:
    18. Mai 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, ManneM hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    ALG 1 Berechnung nach Aussteuerung der KK

    Hallo zusammen,

    es geht um die Berechnung vom ALG1 nach Aussteuerung der KK.
    Nehmen wir an eine Person wurde zum 19.2 ausgesteuert nachdem er 78 Wochen
    Krankengeld bezogen hat. (1400€ Krankengeld bei zuvor ca. 2000€ Nettolohn)

    Für den Bemessungszeitraum des ALG1 wurden die letzten 24 Monate genommen.
    In diesen auf 24 Monate erweiterten Bemessungsrahmen konnte kein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgelt festgestellt werden.

    Laut Argentur für Arbeit sind es 76 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt.

    Nun nehmen wir an das die Person keinerlei Ausbildung hat und vor der Krankschreibung 4 Jahre in einem Betrieb als Disponent in einer Spedition gearbeitet hat und auch wie vom Arbeitgeber verlangt eine Lizenz für gewerblichen Güterkraftverkehr absolviert hat. (Prüfung bei der IHK)

    Die Argentur für Arbeit stuft die Person als Qualifikationsgruppe 4 ein (Keine Ausbildung)
    und nimmt die 76 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt zur Berechnung.
    Daraus ergibt sich ein ALG1 von ca. 840€ monatlich.

    Die Frage ist nun ob das überhaupt hinkommen kann oder sollte die Person Widerspruch einlegen?

    Kann aus einen ehemals 2000€ Nettolohn 840€ ALG1 werden? Ein Einkommen was unterm Selbsterhalt liegt?

    Und wieso wird die Person dafür bestraft das sie vor den 78 Wochen mehrmals körperlich bedingt krankgeschrieben war was ja letztendlich dazu führt das das ALG1 so gering ausfällt. Die Jahre davor in den die Person nie krank war und nie Anspruch von Leistungen genommen hat interessieren keinen?

    Und wäre diese Person auch in der Qualifikationsgruppe 4 wenn sie z.b 10 Jahre in dem Beruf gearbeitet hätte? Wird da nichts "angerechnet"?

    Sollten Daten fehlen um Fragen zu beantworten, bitte melden.

    Liebe Grüße,
    Manni
     
  2. Casa

    Casa V.I.P. 18.05.2018, 19:22

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    6.824
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    443
    96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)96% positive Bewertungen (6824 Beiträge, 456 Bewertungen)
    AW: ALG 1 Berechnung nach Aussteuerung der KK

    Hallo,

    grundsätzlich ist der Arbeitslose der Qualifikationsgruppe zuzuordnen, die der beruflichen Qualifikation entspricht, die für die Beschäftigung erforderlich ist, auf die die Agentur für Arbeit die Vermittlungsbemühungen für die Arbeitslose oder den Arbeitslosen in erster Linie zu erstrecken hat.

    Das wäre bei einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung - ggf. auch nach einigen Jahren beruflicher Abstinenz - die Q3. Hat der Arbeitslose eine Berufsausbildung?

    Ferner ist denkbar, dass der Arbeitslose in die Beschäftigung als Disponent / Speditionskaufmann vermittelt werden soll. Das wäre denkbar, wenn eine Berufserfahrung vorliegt, die in der Qualität einer Berufsausbildung entspricht. In solchen Fällen kann man, nach meiner Einschätzung, eine Beschäftigungsdauer von 6 Jahren heranziehen, nach der eine ähnliche Qualifikation vorliegt, wie jemand, der den Beruf erlernt hat. Unabhängig von meiner Einschätzung, lässt die IHK Externe zu Berufsabschlussprüfungen zu, wenn sie mind. 4,5 Jahre in einem Beruf gearbeitet haben, den sie nicht erlernt haben. Man kann demnach 4,5 Jahre als absolut unterste Grenze ansehen. Und auch dann müsste die Qualifikation noch in einer Prüfung nachgewiesen werden.

    Hier haben wir 4 Jahre Arbeit in dem Beruf und eine anschließende Krankheit. Ich gehe davon aus, dass es sich nicht aufdrängt, dass eine entsprechende Qualifikation, wie nach einer Ausbildung, vorliegt. Allerdings heißt das noch nicht, dass die Agentur für Arbeit nicht eine Vermittlung auf Stellen für einen Speditionskaufmann vornehmen kann.
    Insoweit sollte mit dem Arbeitsvermittler gesprochen werden, was dieser meint. Die Erkrankung kann ja möglicherweise bald enden und man bespricht seine Perspektiven und lässt sich dann schriftlich ein paar Vermittlungsvorschläge geben....


    Ferner empfehle ich die Beantragung von ALG2 beim Jobcenter. -> Davon sollte man der Agentur für Arbeit aber nichts erzählen, bis man versucht hat entsprechende Aussage vom Arbeitsvermittler hat. ;)
     
    Librarian gefällt das.
  3. darnokm

    darnokm V.I.P. 19.05.2018, 11:49

    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.324
    Zustimmungen:
    161
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Bayern
    Renommee:
    127
    99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1324 Beiträge, 109 Bewertungen)
    AW: ALG 1 Berechnung nach Aussteuerung der KK

    Ist das letzte Arbeitsverhältnis bereits gekündigt? Sonst könnte man evtl. damit argumentieren. Bei Nahtlosigkeitsfällen stellt sich die Frage ob die AA versucht in eine bestimmte Tätigkeit zu vermitteln. Im Zweifel wird da doch erst mal geprüft - erwerbsgemindert, reha oder arbeitsfähig.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Elternbeitrag (KITA Beitrag) Berechnung Sozialrecht 16. Mai 2017
Umzug: Berechnung Wert von Gitarre nach Grösse Versicherungsrecht 21. Januar 2017
Berechnung des Arbeitslosengeldes Sozialrecht 22. Januar 2016
Individualstrom - VM stellt ihn an M zur Verfügung - Berechnung? - Verjährungsfrist? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. Dezember 2015
Berechnung Urlaubsanspruch Arbeitsrecht 4. November 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum